Markus 16,16


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Einen guten Tag mit Markus 16 Vers 16, da heißt es, wer da glaubt und getauft wird, wird errettet werden. Wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden. Der Jesus spricht hier seine Abschiedsworte zu den Jüngern. Er fordert sie auf, in die ganze Welt zu gehen und der ganzen Schöpfung das Evangelium zu predigen. Damit sind natürlich nicht die Tiere und die Pflanzen gemeint, sondern der ganze Schöpfung heißt nicht nur den Juden, sondern auch denen aus den Nationen. Das war ja damals etwas Besonderes. Und dann fügt der Jesus diesen Grundsatz hinzu, wer da glaubt und getauft wird, wird errettet werden. Ach, brauche ich also für die ewige Errettung, um in den Himmel zu kommen, die Taufe? Nein, das meint der Jesus nicht. Das wird deutlich durch den Zusatz, wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden. Um in die Hölle zu kommen, ist dann nicht die Frage, bist du getauft oder nicht. Dadurch, dass ich nicht getauft bin, dadurch gehe ich nicht verloren, sondern das ist die Frage des Glaubens. Aber Gott möchte, dass mehr in unserem Leben ist, als nur die Frage der Ewigkeit. Wer da glaubt und getauft wird, wird errettet werden. (00:01:02) Wahre Errettung hier für diese Erde beinhaltet auch die Taufe, denn durch die Taufe stelle ich mich auf die Seite des Herrn Jesus. Also mit anderen Worten, Gottes Wort macht immer wieder klar, um in den Himmel zu kommen, muss ich nichts tun, sondern ist die einzige Möglichkeit, das Werk des Herrn Jesus, das er auf Golgatha vollbracht hat, im Glauben anzunehmen. Das ist eine Frage des Glaubens. Die Taufe bedeutet, das, was Gott in Christus getan hat, einfach anzunehmen. Nicht irgendetwas tun zu wollen, nicht zu meinen, ich müsste jetzt etwas tun, sondern Gott hat in Christus alles getan und das nehme ich an. Dadurch, dass ich Gott meine Sünden bekenne, dass ich Jesus als Retter annehme, bekenne ich, ich kann nichts tun, sondern du hast in Jesus Christus alles getan, das bringt mich in den Himmel. Aber Gott möchte, dass wir auf dieser Erde in einem Bereich des Segens stehen, dass wir auf dieser Erde in einem Bereich stehen und leben, wo er segnen kann und das ist der Bereich, wo Christus der Verworfene ist. Das ist der Bereich, wo wir an der Seite des Herrn Jesus stehen, denn da gibt es Segen. Nur da, wer auf der Seite des Herrn Jesus steht, der ist gesegnet und genau das drücke (00:02:03) ich durch die Taufe aus. Ich bin ein Jünger des Herrn Jesus, ich möchte dem Herrn Jesus nachfolgen. Deshalb zeigt Gott, dass es wichtig ist, dass es ewig wichtig ist, diesen Glauben zu haben, Jesus als Retter anzunehmen, aber dass es für unser Leben hier auf dieser Erde eben wichtig ist, dass wir uns taufen lassen und uns auf die Seite dessen stellen, der hier der Verworfene ist, der damals der Verworfene war und das bleiben wird. Aber das Entscheidende für den Himmel ist, glaubst du? Wer nicht glaubt, wird verdammt werden. Das ist nicht eine Frage der Taufe, sondern eine Frage des Glaubens. So wollen wir festhalten, der Herr möchte, dass wir an den Herrn Jesus glauben und er möchte, was unser Leben auf der Erde betrifft, dass wir uns taufen lassen und das, was die Taufe ausdrückt, dem Herrn nachzufolgen, auch Realität in unserem Leben ist. Wer da glaubt und getauft wird, wird errettet werden, wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Versammlung Gottes (37) - Markus 14,13 (5) Manuel Seibel Gott hat uns perönlich, aber auch gemeinschaftlich seinen Geist geschenkt, den Geist Gottes. Er wohnt nicht nur in der Versammlung (Gemeinde) Gottes. Er möchte sie auch leiten - allgemein und in den Zusammenkünften. Wenn wir das doch mehr ... Podcast anhören
Die Autorität des Herrn im Markusevangelium Michael Hopp Auch als Knecht Gottes besaß der Herr Jesus Autorität. Gerade das Evangelium, das Ihn in seiner Niedrigkeit als Diener zeigt, macht das deutlich. Artikel lesen
Markus 1,21-34 Manuel Seibel Ein Arbeitstag im Leben unseres Herrn und Meister wird in diesen Versen von Markus 1 geschildert. Unentwegt war Er unterwegs und hatte immer das Wohl der Menschen im Blick. Während finstere Mächte (Dämonen) Ihn erkannten, war das bei seinem Volk ... Podcast anhören
Markus 15,33-34 Manuel Seibel Das, was unsere Erlösung wirklich bewirkte, die drei Stunden der Finsternis, in denen unser Herr von Gott verlassen wurde, werden nur in zwei Versen behandelt. Das deutet an, dass wir nicht in der Lage sind, das wirklich zu ermessen, was dort ... Podcast anhören
Markus 15,22-32 Manuel Seibel Was für eine Szene: Der Herr der Herren, der reich war und um unsertwillen arm wurde, wird an ein Kreuz geschlagen? Er wird in die Mitte von zwei Räubern gehängt, als ob Er der Schlimmste von allen wäre ... Podcast anhören
Die vier Evangelien (ein Überblick) Manuel Seibel Was gibt es Schöneres, als sich mit der Person des Herrn Jesus zu beschäftigen? Er ist der Große und Erhabene, der freiwillig Mensch geworden ist und sich erniedrigt hat. In einem Überblick wird in diesem Video die vielfältige Herrlichkeit ... Video ansehen