Weihnachten – Golgatha

Lesezeit: 1 Min.
© Alte/Golgatha1.jpg

Man sagt: „Nach Liebe schreit die Welt“ –
und hat doch ganz vergessen,
dass sie in eines Leibes Zelt
an ihrem Tisch gesessen.

Sie schaute dieser Erde Leid
mit Augen, schmerzverhangen,
und breitete die Arme weit,
ihr Elend zu umfangen.

O Liebe, warum greift man nicht
nach Deinen güt’gen Händen,
was flieht man Deiner Augen Licht,
die alles Herzleid wenden?

Was ist’s, das an das Kreuz Dich schlug,
der Hass der blinden Menge? –
„Weil ich der Wahrheit Antlitz trug,
und nicht der Welt Gepränge.“

© Alte/Golgatha1.jpg
Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Buchbesprechung: Weihnachten – Herkunft, Sinn und Unsinn von Weihnachtsbräuchen (Michael Kotsch) Manuel Seibel Bereits im Jahr 2003 veröffentlichte Michael Kotsch das Buch: Weihnachten - Herkunft, Sinn und Unsinn von Weihnachtsbräuchen (erschienen bei jota-Publikationen, Hammerbrücke). In diesem Jahr (2008) wurde durch eine neue ideaDokumentation: ... Artikel lesen
Wann war eigentlich Weihnachten? Manuel Seibel Man kann relativ leicht erklären, dass diese Geburt nicht Ende Dezember - oder wie ursprünglich gefeiert, Anfang Januar - stattgefunden haben kann. Artikel lesen
Weihnachtsbotschaften Manuel Seibel Die Medien sind voll von Weihnachtsbotschaften, die in den Kirchen „ausgeteilt“ worden sind. Vom Papst Benedikt über Bischof Huber bis hin zu anderen Kardinälen und Bischöfen gab es eine Reihe von sogenannten Weihnachtsbotschaften. Da zu ... Artikel lesen
Weihnachten – nicht ohne Golgatha Michael Hopp Haben Weihnachten und Golgatha miteinander zu tun? Unbedingt! Artikel lesen
Ostern - Ist das das Gartengrab? Stefan Drüeke Wurde Jesus nach seiner Kreuzigung wirklich in dem berühmten "Gartengrab" in Jerusalem bestattet? Und was bedeutet es für den Glauben, wenn dieses Grab heute gar nicht mehr existiert? Finde in diesem Video Antworten auf diese spannenden ... Video ansehen
Warum ich Weihnachten nicht feiere Manuel Seibel Am 24. Dezember jeden Jahres sind die Kirchen - gemeint sind die Kirchengebäude - voll. Darüber sollte man sich freuen, wenn wenigstens an diesem Tag die Menschen in die Kirchen strömen. Eigentlich eigenartig, dass dies gerade für solche ... Artikel lesen