Zwei unterschiedliche Reaktionen auf das Wort Gottes

Lesezeit: 4 Min.

Erreicht die Schrift unser Herz und Gewissen oder nur unsere Ohren? Trifft es bei uns auf bereitwillige Herzen oder stehen wir dem Wort Gottes gleichgültig und sogar ablehnend gegenüber? Sind wir vergessliche Hörer, oder sind wir Täter seines Wortes (Jak 1,23.25)?

Am Beispiel zweier Könige aus Juda wollen wir uns im Folgenden zwei ganz unterschiedliche Reaktionen auf das Wort Gottes ansehen und dabei nützliche Lektionen für unser praktisches Glaubensleben mitnehmen.

Josia – mit Demut Gottes Wort hören und verwirklichen

„Und Schaphan, der Schreiber, berichtete dem König und sprach: Der Priester Hilkija hat mir ein Buch gegeben. Und Schaphan las darin vor dem König. Und es geschah, als der König die Worte des Gesetzes hörte, da zerriss er seine Kleider. (2. Chr 34,18.19)

Josia war ein König Judas, der den Gott seiner Väter bereits in jungen Jahren suchte (V. 3). Dieses Verlangen ließ Gott nicht unbeantwortet. Er führte es so, dass in seinen Tagen das Buch des Gesetzes gefunden wurde (V. 14). Nachdem das Buch durch mehrere Hände gegangen war, las es Schaphan, der Schreiber, schließlich dem König vor. „Und es geschah, als der König die Worte des Gesetzes hörte, da zerriss er seine Kleider“ (V. 19). Die vorgelesenen Worte trafen den König in seinem Innersten. Sein Herz und sein Gewissen waren tief berührt worden. Als Zeichen seiner Betroffenheit zeriss er seine Kleider und brachte dadurch die Betrübtheit seines Herzens auch äußerlich zum Ausdruck.

Die Reaktion Josias zeigt, dass er die Worte des Gesetzes als von Gott kommend auffasste und ernst nahm. Er ließ sie in ihrer ganzen Kraft und Schärfe zu seinem Herzen und Gewissen reden, beugte sich darunter und tat aufrichtig Buße. Das Ergebnis war, dass Trauer über die Nichtbeachtung des Gesetzes und Furcht vor dem berechtigten Grimm Gottes sein Herz und sein Gewissen erfüllten. Josia demütigte sich wegen seiner eigenen Sünden, aber er machte sich auch eins mit der Schuld seines Volkes. Diese Herzenshaltung sollten auch wir kennen.

Das weitere Leben Josias zeigt, dass es von diesem Augenblick an sein aufrichtiges Bestreben war, den Worten des Gesetzes in allem Folge zu leisten. Darüber hinaus war es ihm ein wichtiges Anliegen, das ganze Volk darin anzuleiten, den Geboten Gottes zu gehorchen. Gott konnte ihn dazu benutzen, sein Volk zur Umkehr zu bringen und ein großes Reformwerk auszuführen. Leider war es nur für eine kurze Zeit und vor allem ein Anliegen des Königs selbst, weniger des Volkes insgesamt ...

Jojakim – mit Arroganz über Gottes Wort lächeln

„Und es geschah, sooft Jehudi drei oder vier Spalten vorgelesen hatte, zerschnitt sie der König mit dem Schreibermesser und warf sie in das Feuer, das im Kohlenbecken war, bis die ganze Rolle im Feuer des Kohlenbeckens vernichtet war. Und der König und alle seine Knechte, die alle diese Worte hörten, erschraken nicht und zerrissen ihre Kleider nicht.“ (Jer 36,23.24)

In den Tagen des Königs Jojakim, eines Sohnes Josias, wurde der Prophet Jeremia von Gott beauftragt, alle Worte, die Gott ihm mitgeteilt hatte, auf eine Buchrolle zu schreiben und sie dem Volk vorzulesen (V. 2). Baruch, der Diener Jeremias, las daraufhin dem versammelten Volk im Tempel aus dem Buch vor (V. 10). Aufgerüttelt durch die Worte, die er gehört hatte, ging Mikaja, ein Enkel Schaphans, zum Haus des Königs , wo alle Fürsten Jerusalems versammelt waren, und berichtete ihnen alle Worte, die er gehört hatte (V. 13). „Und es geschah, als sie alle Worte hörten, sahen sie einander erschrocken an und sprachen zu Baruch: Wir müssen dem König alle diese Worte berichten“ (V. 16).

Doch wie ganz anders fiel die Reaktion des Königs aus! Im Gegensatz zu Mikaja und den Fürsten, die erschrocken waren über das, was sie gehört hatten, zeigte der König keinerlei Betroffenheit (V. 24). Im Gegenteil! Seine verächtliche Reaktion zeigte, was er von den Worten Gottes hielt: „Und es geschah, sooft Jehudi drei oder vier Spalten vorgelesen hatte, zerschnitt sie der König mit dem Schreibermesser und warf sie in das Feuer, das im Kohlebecken war, bis die ganze Rolle im Feuer des Kohlebeckens vernichtet war“ (V. 23).

Während wir bei seinem Vater Josia als Reaktion auf die Worte Gottes aufrichtige Beugung und Buße finden, sehen wir bei Jojakim Arroganz und einen verhärteten Herzenszustand. Er lehnte sich gegen die Botschaft Gottes auf und ließ nicht zu, dass sie sein Gewissen erreichten. Sein Herz war und blieb hart. Anstatt sich unter das Urteil Gottes zu beugen, stellte er sich darüber und meinte, die Worte Gottes auf einfache Weise beseitigen und damit ungültig machen zu können. Ein trauriger Zustand, der die Ankündigung des baldigen Gerichts vonseiten Gottes nach sich zog (V. 30.31)!

Und wir?

Josia und Jojakim hatten seinerzeit nur das Gesetz Moses. Wir dagegen haben das vollendete Wort Gottes in Händen, in dem Gott sich völlig offenbart hat und in dem wir seinen Willen für unser Leben erkennen. Doch so wie es damals bei Josia und Jojakim auf die Einstellung den Worten Gottes gegenüber ankam, so ist auch heute unsere Haltung dem Wort Gottes gegenüber entscheidend.

Betrachten wir die Worte der Bibel als Menschenworte oder als Worte, die von Gott kommen und Autorität über unser Leben haben (1. Thes 2,13)? Lassen wir das Wort Gottes in seiner ganzen Kraft und Schärfe zu unseren Herzen und Gewissen reden oder blocken wir von vornherein ab? Beugen wir uns unter das Urteil Gottes oder lehnen wir uns dagegen auf? Werden unsere Herzen weich, wenn Gott durch sein Wort zu uns spricht, oder bleiben unsere Herzen unbeteiligt und hart? Möge der Herr Gnade schenken, dass wir wie Josia auf die Worte Gottes reagieren, so dass sie auch in unserem Leben gesegnete und Gott wohlgefällige Auswirkungen nach sich ziehen!

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Soll man besser schweigen und Gottes Beurteilung nicht nennen? - Anmerkungen zum "Freiheitsindex Deutschland 2023" Manuel Seibel Jährlich wird seit etlichen Jahren der "Freiheitsindex Deutschland 2023" erhoben. Dieses Jahr stand er so tief wie noch nie zuvor. Menschen glauben nicht mehr daran, dass sie frei sind, das zu sagen, was sie sagen möchten. Auch unter Gläubigen ... Podcast anhören
Der Bundespräsident zweifelt an Gottes Wort und lehrt es doch Manuel Seibel Wie kann man mit Zweifeln umgehen? Jeder Mensch, auch jeder Gläubige, kennt dies. Aber wenn ich Zweifel an Gottes Wort habe, bin ich der Falsche, um die Schrift zu verkündigen und zu erklären. Genau das aber tat Frank-Walter Steinmeier, der ... Podcast anhören
Josia - Eifer für Gott Manuel Seibel Wir finden im Alten Testament viele Lebensbeschreibungen. Manche sind kurz, andere sehr ausführlich. Nie ähneln sie den uns geläufigen Lebensbildern - Biographien aus Menschenhand. Artikel lesen
Den Glauben beerdigen – die Botschaft Judas' Manuel Seibel Judas schreibt exakt über unsere Zeit heute. Es gibt nach wie vor viele Christen. Aber was haben sie mit wahrem Christentum noch zu tun? Sie beerdigen den Glauben, die Glaubenswahrheit und eine Beziehung mit Jesus Christus. Das, was sie womöglich ... Video ansehen
Bibelmuseum Wuppertal (Sommer 2023) Wir freuen uns, erneut über das Werk des Herrn in Deutschland berichten zu können. Das Bibelmuseum in Wuppertal ist eine gute Gelegenheit, Menschen mit dem Wort Gottes und dem Evangelium bekannt zu machen. Auch der interessante Schöpfungsbereich ... Artikel lesen
Der Schlüssel zu einem glücklichen Glaubensleben mit Gott (7) - das Fleisch und die neue Stellung des Christen Manuel Seibel Das Fleisch hat im Neuen Testament nicht nur eine Bedeutung, sondern gleich mehrere. "Das Wort wurde Fleisch" - der Sohn Gottes wurde Mensch (nicht Körper) und wohnte inmitten der Menschen - wunderbare Perspektive auf "Fleisch", wie es nach Gottes ... Podcast anhören