Armbänder und Männer


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Als ich kürzlich einen Artikel über Männer mit Armbändern las, habe ich mich gefragt, wie sieht das eigentlich unter uns Christen aus. Nein, es geht in diesem Podcast nicht um irgendwelche Verbote, Gebote oder dergleichen, aber wir wollen ja auch nachdenklich, nachdenkend wollen wir unsere Kleidung und auch unsere Accessoires tragen. Dieser Artikel mit glossem Charakter geht auf die Historie, die Chronologie, wie es eigentlich zu Armbändern gekommen ist und so weiter ein und interessanterweise sagt der Autor, der selber schon im Pensionsalter zu sein scheint, Mein Vater und mein Großvater wären über die Handgelenke ihrer Nachfahren sicher entsetzt gewesen. Armbänder sahen sie als Frauenschmuck an, der Männlichkeit in Frage stellen musste. Insofern ist es sicher kein Wunder, dass heute auch in diesen Accessoires es eine Angleichung gibt bei Männern und Frauen, denn die ganze Bewegung unserer Gesellschaft ist Angleichung, (00:01:02) ist Vermischung, ist Mann und Frau ist nicht so unterschiedlich, man darf ja nicht binär denken, sondern wie Männer, so Frauen, wie Frauen, so Männer und so gleicht sich in vielen Bereichen, nicht nur in den Bereichen der Kleidung, nicht nur im Bereich der Tätigkeit, der Arbeit und so weiter, Mann und Frau in unserer Gesellschaft an. Die Frage ist, wie wir als Christen darauf reagieren. In den 80er Jahren begannen Männer Armbänder zu tragen, ohne dass Gerede hinter vorgehaltener Hand dann noch üblich war. Vorher war das eben anders. Interessant fand ich, dass chronologisch die Entwicklung der Armbänder bei Männern mit der Explosion der Tätowierungspraxis, beides besonders übrigens bei Sportlern, einherging. Zur Tätowierungen haben wir ja an anderer Stelle auf dieser Seite schon mehrfach etwas gesagt. Jedenfalls ist interessant, dass die Tätos und diese Armbänder irgendwie parallel gingen. (00:02:02) Andererseits sind Armbänder wahrscheinlich schon sehr, sehr alt. Man kann aus Forschungen erkennen, dass mesopotamische Herrscher und Generäle Armringe trugen. Es ist wohl so, dass Mumien mitgegebene Armbänder aus Gliedern in Form des Pylindreas, das ist ein Käfer, über Jahrtausende des ägyptischen Reiches stets als Garantie für die Wiedererweckung zu neuem Leben galten. Also das war so eine Art Götze, dass man wiedererstehen, wiederaufstehen, erweckt werden würde. Man sah diesen Käfer als ein Bild des Lebensgottes, der eben neues Leben, Auferstehungsleben, Wiederleben geben würde. Man würde eben wieder entstehen. Wenn man über Schmuck nachdenkt, ist es interessant, dass Gottes Wort durchaus dazu etwas zu sagen hat. Wir denken an Stellen wie 1. (00:03:02) Petrus 3, da sagt der Apostel Petrus zu den Briefempfängern, im Blick auf Frauen, dass sie euren in Furcht reinen Wandel anschauen, deren Schmuck nicht der äußere sei durch Flechten der Haare und Umhängen von Goldschmuck oder Anziehen von Kleidern, sondern der verborgene Mensch des Herzens in dem unvergänglichen Schmuck des sanften und stillen Geistes. Also Gottes Wort zeigt damit, dass es damals anscheinend üblich war, dass Frauen sich geschmückt haben und dass die gläubigen Frauen dem äußeren Schmuck, dem inneren Schmuck, der Hingabe, der Gottesfurcht, des Gehorsams entgegensetzen sollten. Ähnlich auch in 1. Timotheus 2, da lesen wir in Vers 9, dass der Apostel ebenso auch den Frauen geboten hat, dass die Frauen sich in bescheidenem Äußeren mit Schamhaftigkeit und Sitzsamkeit schmücken, nicht mit Haarflechten und Gold oder Perlen oder kostbarer Kleidung, sondern (00:04:04) was Frauen geziehen, die sich zur Gottesfurcht bekennen durch gute Werke. Auch da ist es die Frau, die sich schmückt und wo der Apostel dem entgegensetzt eben nicht äußerer Schmuck, sondern Bescheidenheit im Äußeren und innerer Schmuck Gottesfurcht. Es ist interessant, dass, soweit ich das jetzt im Moment übersehen kann, in Gottes Wort so nicht von dem Schmuck und dem Schmücken des Mannes gesprochen wird, sondern dass wir das immer wieder finden im Blick auf die Frau. Und wie schon eingangs gesagt, in unserer Gesellschaft hat sich das total gewandelt. Dieser Schmuck ist auch auf den Mann übergegangen. Und ist der Mann jetzt weiblich, ist die Frau männlich, wahrscheinlich beides, führt zu einer solchen Angleichung. Dabei müssen wir natürlich immer aufpassen, dass wir Schmuck nicht reduzieren auf etwas, was keine andere Funktion hat als Schmuck. Eine Kette hat keine andere Funktion als zu schmücken. (00:05:03) Ein Ohrring hat keine andere Funktion als ein Schmuckstück zu sein. Dabei kann ich mich auch mit ganz anderen Dingen schmücken. Ich kann eine Armbanduhr haben, die eine Million kostet oder 1000 Euro kostet. Dann ist das zwar eine Funktion, dass sie mir die Uhrzeit nennt, aber zugleich ist das Schmuck. Ich kann einen Anzug tragen, der natürlich eine Funktion hat mich zu begleiten, zugleich aber durch einen bestimmten Modehersteller eben auch eine Aussage in sich trägt. Ich kann ein Auto fahren, das die Funktion hat mich von A nach B zu bringen, das aber darüber hinaus auch ein gewisses Standing mir deutlich machen soll. Ich nenne jetzt keine Automarke, weil das ja immer so ein Problem ist, dass wir das mit Automarken verbinden. Aber das ist ja keine Frage, dass ein Auto auch Schmuck sein kann. Auch meine Tasche hat die Funktion, irgendwelche Dinge zu beherbergen, aber kann natürlich (00:06:05) genauso gut Schmuck sein, meine Brille und so weiter. Insofern müssen wir aufpassen, nur auf solche Dinge zu sehen, die keine andere Funktion haben und dann aber in Heuchelei uns andere Dinge zu erlauben, die eben zwar eine gewisse Funktion haben, aber mir dann doch auch als Schmuck dienen. Gottes Wort, soweit ich das sehen kann, verbietet das ja nicht. Der Frau wird allerdings gesagt, sie soll sich nicht mit äußern, sondern mit innerem schmücken. Das gilt in gleicher Weise, wollen wir uns als Männer das sagen, gerade in einer Zeit, wo das alles dann übergeht. Wenn es um Mode geht, wird ja das Wort, soweit ich das sehen kann, wird ja überhaupt nicht erwähnt, aber ist doch interessant, dass uns in Römer 12 gesagt wird, seid nicht gleichförmig dieser Welt, Vers 2, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung eures Sinnes, dass ihr prüfen mögt, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist. Seid nicht gleichförmig dieser Welt. (00:07:01) Diese Welt geht von einer Mode zur nächsten und zwar nicht nur in diesen Moden der Kleidung und dieser Accessoires, sondern auch ein Thema ist Modethema und wird abgewechselt von dem Nächsten. Und wir sollen als Christen, als Gläubige nicht gleichförmig dieser Welt sein. Das wollen wir uns also im Blick auf den Schmuck sagen, das wollen wir uns im Blick auf die Kleidung sagen, das wollen wir uns im Blick auf bestimmte Eventcharakter sagen. Früher war eben Mode, Tennis zu spielen, dann wurde Mode, Golf zu spielen. Ist was gegen Tennis spielen zu sagen? Natürlich nicht. Ist was gegen Golf spielen zu sagen? Natürlich auch nicht. Aber warum tun wir sowas? Das zeigt, dass dieses Thema viel, viel weiter geht, als man das auf den ersten Blick vielleicht vermutet. Auch Armbänder. Man kann sich fragen, warum trage ich ein solches Armband? Und die Motivation ist oft ein Schlüssel des Verständnisses, wie Gott die Dinge beurteilt. (00:08:02) Lasst uns das mit den, wenn ich das in Ehrfurcht sagen darf, mit den Augen Gottes sehen, lasst uns das auf der Basis von Gottes Wort beurteilen und dann werden wir zu den richtigen Schlüssen für uns kommen und dann werden wir den anderen, solange Gottes Wort da nicht eine deutliche Sprache spricht, wo sie Dinge ausdrücklich untersagt, dann können wir den anderen, unseren Bruder, unsere Schwester auch dem Herrn überlassen und der Verantwortung, die er sie vor dem Herrn hat.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Wenn es nur noch um das zugewiesene Geschlecht geht Manuel Seibel Heute ist alles möglich. Und das, was im Gendermarkt Europas unterwegs ist, erstaunt schon nicht mehr, obwohl es uns immer und immer wieder abstoßen sollte, abscheulich bleiben muss. Zugewiesenes Geschlecht oder wahres "biologisches" Geschlecht? ... Podcast anhören
Der Zeitgeist und die Männer Manuel Seibel Der Zeitgeist lebt. Und auch als Christen müssen wir zugeben, dass dieser Zeitgeist Auswirkungen auf uns hat. Wer wollte behaupten, dass diese Strömungen nicht auch uns erfassen? Umso wichtiger ist es, dass wir uns nach Gottes Wort richten und von ... Podcast anhören
Am Ende kommen immer Männchen und Weibchen heraus Manuel Seibel In einem Interview mit einem Naturwissenschaftler war genau dies das Ergebnis: Ob Pflanze, ob Tier, oder Mensch - am Ende kommen immer Männchen und Weibchen heraus. Traurig, dass inzwischen schon atheistische Evolutionswissenschaftler näher an der ... Podcast anhören
Kim de l'Horizon: Wer wurde eigentlich wirklich "geschlagen"? Manuel Seibel Kim de l'Horizon hat Schlagzeilen gemacht. Durch den Deutschen Buchpreis, aber auch dadurch, dass er von zwei Schlägen berichtete, die er einstecken musste am 30. September 2022. Der Hinweis auf den Schlag diese "nicht binären" Menschen ist ... Podcast anhören
Warum … ich nicht wählen gehe Manuel Seibel Jedes Jahr werden wir aufgefordert, an Bundestags-, Landtags-, Kommunal- oder Europawahlen teilzunehmen. Am 9. Juni ist der nächste Wahltag in Deutschland: die Europawahl. Ein Christ fragt sich: Soll ich wählen gehen? Oder nicht? In diesem Beitrag ... Artikel lesen
Ist "trans" hip - oder "natürlich"? Manuel Seibel Vertreter von "Trans", "Queer" usw. merken, dass es Gegenwind gibt. Sie können nicht mehr nur auf die "Fundamentalisten" verweisen und instrumentalisieren inzwischen Medien, um zu behaupten: Nein, nein, diese ganze Diskussion in den Medien kommt ... Podcast anhören