Ein anderer Sachwalter (2) – praktische Voraussetzungen für den Genuss der Segnung (Joh 14,16)

Lesezeit: 2 Min.

Treue und Gehorsam

  • Der Genuss dieser großen Vorrechte hängt jedoch von unserer Treue und unserem Gehorsam ab. Daher lesen wir: „Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; und wer mich liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich Selbst ihm offenbaren (Joh 14,21).“
  • Wir wissen, was seine Gebote sind. „Tut dies zu meinem Gedächtnis“ – das ist eine Bitte, die der Herr an uns richtet. Es ist ein Privileg; ja, aber es ist auch ein Gebot, denn es ist der Herr, der redet, der Eine, der das Recht hat zu gebieten. Wer ihn liebt und seine Gebote befolgt, dem verspricht er, sich auf ganz besondere Weise zu offenbaren: „Ich will mich ihm offenbaren.“
  • Judas fragt, wie der Herr sich ihnen und nicht der Welt offenbaren würde, und der Herr geht noch weiter und sagt: „Wer mich liebt, der wird mein Wort halten.“ Diesmal geht es nicht nur um Seine Gebote, sondern um die gesamte Ausrichtung eines Lebens. Er bezieht sich auf jemanden, der nicht nur Seine eigentlichen Gebote halten, sondern Ihm in allem gefallen will: „nichts aus Streitsucht oder eitlem Ruhm tuend, sondern in der Demut einer den anderen höher achtend als sich selbst“ (Phil 2,3).

Der Herr bleibt in uns

  • „Diese Gesinnung sei in euch“ (Phil 2,5). Der Herr sagt von einem solchen Menschen: „Mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen (Joh 14,23).“ So wird ein liebendes und gehorsames Herz zur Wohnung des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes; das Heiligtum der Dreieinigkeit ist im Herzen desjenigen, der den Herrn liebt. Aber wir lesen: „Wer mich nicht liebt, der hält meine Worte nicht“.
  • Der Heilige Geist würde auch an den Erinnerungen der Jünger arbeiten und Gedanken und Worte des Meisters wiederbeleben (V. 26). Er wirkt auch bei uns selbst. Jeder, der eine Zeit lang in christlicher Gemeinschaft und in christlicher Umgebung war, hat gewöhnlich einen großen Vorrat an Worten der Heiligen Schrift und an Zusammenhängen in seinem Herzen. Der Heilige Geist wird uns oft in Erinnerung rufen, was er in der Versammlung oder durch die Diener des Herrn zu uns gesagt hat, so dass es uns genau die Hilfe gibt, die wir in der Zeit der Not brauchen. Der Herr sagte: „Er wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe“.
Beitrag teilen
Stichwörter

Artikelreihe: Ein anderer Sachwalter

Verwandte Artikel

Ein anderer Sachwalter (1) – der Herr und der Geist (Joh 14,16) William J. Hocking „Ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Sachwalter geben, dass er bei euch sei in Ewigkeit, den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht, noch ihn kennt“ (Joh 14.16.17). Artikel lesen
Auf der Suche nach Trost Manuel Seibel Menschen brauchen Trost, heute erst recht. Wenn man mit so vielen Krisen zu tun hat, benötigt man solche Hilfe. Kein Wunder, dass Journalisten Kirchenvertreter fragen. Wenn man dann einen Jesuiten befragt, der zugleich noch Zen-Meister ist, braucht ... Podcast anhören
Gericht und Trost: Gott kommt zum Ziel (Off 14,8-20) Michael Hardt Offenbarung 14 beschreibt in Kurzform sieben wichtige Ereignisse. In diesem Video besprechen wir die letzten fünf davon:  Babylon gefallen: Es handelt sich um eine Vorschau auf das Gericht über die abgefallene Christenheit Gericht über die ... Video ansehen
Zum Heiligen Geist beten - wirklich? Michael Hardt Die Bibel fordert uns nicht auf, zum Heiligen Geist zu beten - aber sie verbietet es auch nicht direkt. Dennoch gibt sie klare Hinweise zu der Frage, ob wir als Christen zum Heiligen Geist beten sollen oder nicht. Um das Thema besser zu verstehen, ... Video ansehen
Die Versammlung Gottes (74) - gastweise Aufnahme (15) Manuel Seibel Es gibt eine Reihe von Einwänden, die man immer mal wieder hört, wenn es um ein ernsthaftes Bemühen geht, mit "gastweisen Besuchern" ins Gespräch zu kommen. Ein Grundsatz, der gelegentlich geäußert wird, lautet: Wir trennen uns von Bösem. ... Podcast anhören
DAS wünscht Gott von seinen Kindern Michael Hardt Dass wir Kinder Gottes sind, ist ein riesiges Glück. Wir sollten jeden Tag dafür dankbar sein. Aber was ist Gottes Wunsch für seine Kinder? Wie beeinflusst die Tatsache, dass wir seine Kinder sind, unsere tägliche Lebenspraxis? Wir schauen uns ... Video ansehen