Die Generation Z mit ihrem "quiet quitting"


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Wie bringt man diese Generation dazu, zu arbeiten? Darüber las ich kürzlich einen Zeitungsartikel. Arbeitgeber würden an der Generation Z verzweifeln. Junge Menschen seien nicht mehr bereit, bis zum Umfallen zu arbeiten. Nun, das ist vielleicht kein größeres Problem, denn das ist ja auch nicht das, was Gott verlangt. Auch jetzt unter Christen. Aber es scheint doch eine gewisse Arbeitsmoral Einzug gehalten haben, der neue Prinzipien hat. Einen guten Lohn und viel Wertschätzung wollen sie für ihre eigene Vorstellung, wie man arbeitet oder auch nicht arbeitet. Und das führt zu Konflikten zwischen der jüngeren und der älteren Generation. Die heutigen Jüngeren, wie man sagt, erfordern besonders viel Nerven. Man kann ihre Lebensethik, auch ihre Arbeitsethik wohl so zusammenfassen, minimaler Leistungsaufwand bei gleichzeitiger Anspruchshaltung. Lieber eine 3-Tage-Woche, aber natürlich bei dem gleichen Gehalt, wie diejenigen, (00:01:04) die 5 Tage arbeiten, als eben 6 oder 7 Tage zu arbeiten. Und in dem Moment, wo bei einem Bewerbungsgespräch dann der Vorgesetzte seine Stirn in Falten legt über so eine Haltung, dann zieht man lieber seine Bewerbung zurück. Generation Z, das ist die Altersgruppe zwischen 1995 und 2010, was die Geburt betrifft. Und die braucht man eigentlich im Arbeitsmarkt sehr dringend, weil ein derartiger Fachkräftemangel besteht. Aber das Problem ist, dass diese jungen Leute, wie man heute sagt, dieses besondere Konzept Quiet Quitting verinnerlicht haben. Das heißt, sie befinden sich ständig im Kündigungsmodus. Sie passen sich nur so viel an, wie nötig ist und denken von dem ersten Arbeitstag an, ach, da kann ich auch wieder weggehen. Und da wir gerade in einer Situation sind, wo es einen großen Fachkräftemangel gibt, haben sie auch noch große Chancen, mit einer solchen Haltung sozusagen durchzukommen. (00:02:04) Eine Ärztin, die in dem Artikel anonym zu Wort kommt, spricht davon, dass jüngere Mitarbeiterinnen bei ihr ständig gehen, weil ihnen die Arbeit zu viel ist, zu anstrengend ist und da geht man eben. Man findet schon irgendetwas Neues. Und ja, auch wir als Christen können uns einer solchen Haltung anschließen, auch wir können einen solchen Charakter leider annehmen. Dabei sollten wir eigentlich nicht übersehen, was der Apostel Paulus für Knechte sagt, was aber auch für uns als solche, die Arbeitnehmer sind, die arbeiten, von Bedeutung ist. Ihr Knechte, Kolosser 3 Vers 22, gehorcht in allem euren Herren nach dem Fleisch, nicht den Augenlehnerei als Menschengefällige, sondern den Einfall des Herzens, den Herrn fürchtend. Was irgendjemand tut, arbeitet von Herzen als dem Herrn, nicht den Menschen, da ihr wisst, dass ihr vom Herrn die Vergeltung des Erbes empfangen werdet. Ihr dient dem Herrn Christus. (00:03:02) Denn wer Unrecht tut, wird das Unrecht empfangen, das er getan hat, und da ist kein Ansehen der Person. Wir sollen, heißt es an anderer Stelle, da auch fleißig sein. Und damit sind wir dann auch bei dem Buch der Sprüche. Das gilt auch für die Generation Z, das gilt für uns alle. Ja, wir sollen nicht um des Arbeitenswillen arbeiten. Nein, wir sollen nicht unsere Erfüllung des Lebens in der Arbeit suchen und dann auch finden. Und in der Hinsicht hat es sicherlich manche Generation vor der Generation Z übertrieben früher. Da war die Arbeit alles und da konnte man auch 15 Stunden am Tag arbeiten. Das ist sicher nicht das, was Gott möchte. Aber das Gegenteil, wenn das Pendel jetzt in das Gegenteil zurückkehrt, ist sicher auch nicht richtig. Und in Vers 9, bis wann willst du liegen, du Fauler, wann willst du von deinem Schlaf aufstehen? Ja, auch wenn natürlich es ein Stück weit pauschal wäre, um zu sagen, die gesamte Generation (00:04:02) Z wäre so. Aber es gibt ja doch so gewisse Charakterzüge, die sich bei einer Generation irgendwie verallgemeinern lassen. Und da wäre es traurig, wenn auch wir Christen bei dieser Haltung, die beschrieben worden ist, mitmachen, Quiet Quitting, ja, dass man innerlich schon auf Kündigung gestellt hat und sagt, wenn sie eben nicht das alles erfüllen, was ich will, dann gehe ich eben. Ich werde schon irgendwas Neues finden und die werden schon ihr Problem damit haben. Und so setzt man den Arbeitgeber unter Druck. Was sagt der Jesus in einem Gleichnis, das natürlich in erster Linie geistliche Bedeutung hat? Sein Herr beantwortet und sprach zu ihm, du böser und fauler Knecht, du böser und fauler Knecht. Und an anderer Stelle sagt der Jesus, was für eine Haltung ein Knecht, ein Sklave, ein Diener haben sollte. In Sprüche, in Lukas 17 Vers 10, so auch ihr, wenn ihr alles getan habt, was euch befohlen ist, so spricht, wir sind unnütze Knecht, wir haben getan, was wir zu tun schuldig waren. (00:05:02) Das ist eben nicht der Charakter einer Generation, die sagt, ich will bedient werden, sondern ein Bewusstsein, das ist meine Schuldigkeit. Und selbst wenn ich alles getan habe, ich bin ein unnützer Knecht. Wir sollen fleißig sein, nicht faul, sondern fleißig, auch die Generation Z. Sprüche 10 Vers 4, wer mit lässiger Hand schafft, wird arm, aber die Hand des Fleißigen macht reich. Sprüche 12 Vers 27, nicht erjagt, der Lässige sein will, aber kostbares Gut eines Menschen ist es, wenn er fleißig ist. Und Kapitel 13 Vers 4, die Seele des Faulen begehrt und nichts ist da, aber die Seele des Fleißigen wird reichlich gesättigt. Das ist ganz klar ein Auftrag an uns, fleißig zu sein und wir werden die Früchte noch sehen, sowohl in unserer Gesellschaft, als auch wir als Christen, wenn wir fortfahren in einer solchen Haltung, dass sich bedienen lassen, dieses sogenannten Quiet Quitting, dieser (00:06:01) inneren Kündigungshaltung, das wird man schon noch sehen und auch die nächste Generation wird die Folgen davon tragen müssen, nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch moralisch, ethisch in den einzelnen Familien. Deshalb, so wie es im geistlichen Bereich ist, der Apostel Paulus, damit das nicht nur auf dem Alten Testament beruht, Römer 12 Vers 11, im Fleiß seid nicht säumig. Natürlich, im geistlichen Bereich, im geistlichen Umfeld müssen wir fleißig, sollen wir fleißig sein. Aber wenn ich im irdischen nicht fleißig bin, wie soll ich dann im geistlichen fleißig sein? Und wenn ich meine, ich kann im irdischen faul sein und man erlebt das manchmal, dass Gläubige meinen, ich bin im irdischen Bereich, da bin ich faul, da lasse ich Dinge einfach laufen, bleibe Dinge schuldig, aber da kann ich umso mehr im geistlichen Bereich handeln, das will Gott nicht und das verabscheut letztlich Gott. Das muss im beiden Bereich, müssen wir durch Fleiß geprägt sein, müssen wir eine Haltung haben, dass wir uns bereit sind, unterzuordnen, dem Herrn natürlich in erster Linie, aber (00:07:02) wenn wir uns dem Herrn unterordnen, dann auch am Arbeitsplatz unseren Vorgesetzten. Wenn wir uns fragen, was für eine Ethik wir haben bei der Arbeit, sind wir da Vorbilder, sind wir solche, die etwas von der Gesinnung des Herrn zeigen, der wirklich fleißig war, so können wir ihn verherrlichen, nicht indem wir unseren Beruf zum Mittelpunkt unseres Lebens machen, dass wir da unsere gesamte Energie hineinsetzen, aber indem wir fleißig sind, indem wir eine Haltung haben, die den Arbeitgeber ehrt und die damit Gott ehrt und dann wird er uns auch in anderen Bereichen unseres Lebens segnen können, wenn wir ihn vor Augen haben bei allem, was wir tun.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Alternative für ...: Wenn nur noch „anders sein“ zählt Manuel Seibel Es gibt in Deutschland nicht nur eine Partei, die sich „Alternative für Deutschland“ (AfD) nennt, sondern einen allgemeinen, gesellschaftlichen und religiösen Trend zum anders sein wollen. Manchmal hat man den Eindruck, man ist nur noch „en ... Video ansehen
Der Antichrist - ein gerissener Verführer (Off 13,11-18) Michael Hardt Der Antichrist ist der Gegenspieler von Christus. In Offenbarung 13 wird er als Tier beschrieben (ebenso wie der römische Diktator). Er sieht aus wie ein Lamm, redet aber wie ein Drache. Mit geschickter Verführung lockt er Leute in seinen Bann. Er ... Video ansehen
Häufiger oder seltener Gottesdienstbesuch? Manuel Seibel Auch die Häufigkeit von Gottesdienstbesuchen kann man über Umfragen erfragen ... Und da ist erstaunlich, dass Jüngere häufiger christliche Zusammenkünfte aufsuchen als Ältere. Warum eigentlich gehen wir oder eben nicht zu christlichen Zusammenkommen? Podcast anhören
Glaube und Politik(er) - das Beispiel des Nürnberger Kirchentags 2023 Manuel Seibel Kirche und Gläubige - das passt zusammmen. Kirchtag und Politiker inzwischen auch. Und wir machen mit und vermischen, was nicht zusammenpasst. Podcast anhören
Nicht wie die Welt (Römer 12,2a) Manuel Seibel Das Leben eines erlösten Christen soll eines in Hingabe für Gott sein. Aber wir haben auch mit dieser Welt zu tun, die unter der Herrschaft des Teufels steht. Mit ihr haben wir abgeschlossen! Wirklich? Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (75) - gastweise Aufnahme (16) Manuel Seibel Es geht weiter um Einwände gegen die biblische Lehre. Beispielsweise meinen manche, Epheser 4 könnte man auf diese Frage gar nicht anwenden. Denn dort gehe es gar nicht um Versammlungsstunden wie die Zusammenkunft zum Brotbrechen. Wie ist dieser ... Podcast anhören