Das tat Er für uns

Lesezeit: 2 Min.

Um Menschen erlösen zu können, musste der Herr Jesus selbst Mensch werden. Nur als Mensch konnte Er für Menschen sterben. „Weil nun die Kinder Blutes und Fleisches teilhaftig sind, hat auch er in gleicher Weise daran teilgenommen“ (Heb 2,14). Aber Er war anders als alle anderen Menschen: Er war der Mensch ohne Sünde, der zweite Mensch vom Himmel und der letzte Adam (1. Kor 15,45.47). Wir halten fest: Er wurde für uns Mensch!

Um Menschen vom ewigen Gericht Gottes befreien zu können, musste der Herr Jesus selbst ins Gericht Gottes gehen. In den drei Stunden der Finsternis hat Er das Gericht getragen, das wir verdient hatten (vgl. Jes 53,5.6; 1. Pet 3,18). Auf dem Holz trug Er unsere Sünden an seinem Leib (1. Pet 2,24). Dort wurde Er, der keine Sünde kannte, für uns zur Sünde gemacht (2. Kor 5,21). Wir halten fest: Er ging für uns und unsere Sünden ins Gericht Gottes!

Um Menschen vom ewigen Tod retten zu können, musste der Herr Jesus selbst in den Tod gehen. Er starb, damit wir nicht sterben müssten. Er, der gänzlich ohne Sünde war, erlitt am Kreuz den Lohn der Sünde, den Tod (Röm 6,23). Durch Gottes Gnade schmeckte Er für alles den Tod (Heb 2,9). Wir halten fest: Er starb für uns!

Um Menschen den Himmel öffnen zu können, ist der Herr Jesus nach vollbrachtem Erlösungswerk als Mensch in den Himmel zurückgekehrt (Apg 1,9.11). Dort hat Er sich als Mensch zu Rechten Gottes gesetzt (Heb 1,3; 8,1; 10,12; 12,2). Mit seiner Rückkehr in den Himmel als Mensch ist der Himmel nun auch für Menschen geöffnet. Bald wird Er wiederkommen, um uns zu sich zu nehmen, damit, wo Er ist, auch wir sind (Joh 14,2.3). Wir halten fest: Er ging für uns als Mensch in den Himmel!

Wenn wir überdenken, wie viel Er für uns getan hat, dann müssen wir mit dem Liederdichter ausrufen:

 

Wie viel hast Du für uns getan!

Wir beten dankend, Herr, Dich an.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Christus - der Sterbende (1. Mo 2,21) Manuel Seibel Es gibt wohl kaum etwas Bewegenderes für unsere Herzen, als den Herrn am Kreuz von Golgatha zu sehen! Und diesen Tod deutet der tiefe Schlaf Adams zur Erschaffung Evas bereits an. Es lohnt sich, sich so mit unserem Herrn und Retter zu beschäftigen. Podcast anhören
Der Tod des Herrn Manuel Seibel "Als sie sich aber in Galiläa aufhielten, sprach Jesus zu ihnen: Der Sohn des Menschen wird in die Hände der Menschen überliefert werden, und sie werden ihn töten, und am dritten Tag wird er auf-erweckt werden. Und sie wurden sehr betrübt" (Mt ... Artikel lesen
Der Durchzug durch das Rote Meer und den Jordan Michael Hopp Der Durchzug durch das Rote Meer und der durch den Jordan waren für das Volk Israel von großer Bedeutung. Auch für uns Christen haben diese beiden Durchquerungen einen wichtigen Inhalt! Artikel lesen
Satan - gefährlich, harmlos, oder besiegt? Michael Hardt Wie kann es sein, dass Satan laut Bibel ein besiegter Feind ist? Er ist doch mächtig und höchst aktiv! Jeden Tag lesen wir Schlagzeilen von Krieg, Folterung, Missbrauch, Mord, Vergewaltigung und vieler Dinge mehr. Die Antwort ist: Beides ist wahr. ... Video ansehen
Christus - der Bräutigam (1. Mo 2,24) Manuel Seibel Auf Adam fiel ein tiefer Schlaf, so dass Gott ihm eine Rippe entnehmen und daraus Eva, seine Frau, "bauen" konnte. Christus musste sterben, um die Versammlung Gottes, seine Braut, bilden zu können. Sie ist Teil von Ihm und Er liebt sie - Er hängt ... Podcast anhören
Voraussetzung: Tod, Verherrlichung des Herrn sowie Sendung des Heiligen Geistes Manuel Seibel „Aber auch ich sage dir: Du bist Petrus; und auf diesen Felsen werde ich meine Versammlung bauen“ (Mt 16,18) - eine kurze Andacht. Artikel lesen