Lesezeit: 2 Min.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Hast du dir vielleicht vorgenommen, mit der Hilfe des Herrn an dem einen oder anderen Aspekt wirklich zu arbeiten?

Möglicherweise geht es dir wie mir, dass man schon am Montag nicht mehr genau weiß, was man am Tag zuvor in den Predigten des Zusammenkommens der Gläubigen gehört hat (1. Kor 14). Wenn das so ist: Was ändert diese Botschaft dann eigentlich an unserem Leben? Oder anders ausgedrückt. Womöglich hören wir gar nicht konzentriert zu, was der Geist Gottes uns aktuell sagen möchte. Ist uns das, was der Herr uns dort sagen möchte, noch wichtig?

Jakobus schreibt in seinem Brief: „Seid aber Täter des Wortes und nicht allein Hörer, die sich selbst betrügen“ (Jak 1,22). Täter des Wortes kann man nur sein, wenn man wirklich aufmerksam zuhört, was der Herr einem sagt: durch mündliches oder schriftliches Wort. Hilfreich ist, sich ein paar Notizen zu machen. Sehr nützlich ist zudem, abends die Abschnitte noch einmal nachzulesen, über die gepredigt wurde. Wenn du dann den Herrn darum bittest, die angesprochenen Punkte, die du konkret im Gebet nennen kannst, mit Freude und Entschiedenheit zu verwirklichen, kann dieser Sonntag einen guten Impuls für dein Glaubensleben in der begonnenen Woche geben. Dazu ist es wichtig, dass du dich fragst, mit was für einer Gesinnung du dem Wort des Herrn zuhörst.

Manchmal stellt uns der Herr warnende Vorbilder vor. Lot ist dafür ein Beispiel. Gott sei Dank – Er gibt uns auch nachahmenswerte Personen. Dazu gehört sicher Henoch, ein Mann, der viele Jahre in seinem Leben konsequent für Gott gelebt hat. Und der auch seinen ungläubigen Mitmenschen vom kommenden Gericht nichts verschwiegen hat (Jud 14.15). Er besaß Mut, auf diese Weise zu Ungläubigen zu sprechen. Ein gutes Thema, um heute mit Menschen ins Gespräch kommen zu können, ist die Schöpfung. Ich wünsche dir einen solchen „Henoch-Mut“, Zeuge deines Retters und Herrn zu sein.

Für die vor dir liegende Zeit, vielleicht den Beginn des neuen Schul-, Studien- oder Arbeitsjahres, wünsche ich dir ein „Henoch-Leben“: Entschiedenheit, Liebe und Hingabe für deinen Herrn. Er ist diese Antwort in unserem Leben wert, denn Er hat sich ganz für uns aufgeopfert.

Folge mir nach – Heft 9/2022

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Warnung vor weltlichen Unterscheidungen (3) Hamilton Smith Jakobus muss in scharfer Form tadeln, dass die Christen aus dem Judentum Unterschiede machten zwischen solchen, die reich waren, und solchen, die arm waren. Diskriminierung hat nicht nur mit Reichtum zu tun, sondern kann sich auch auf soziale und ... Artikel lesen
Der Wegweiser (Die gute Saat, FMN) Die gute Saat "Predige das Wort, halte darauf zu gelegener und ungelegener Zeit; überführe, weise ernstlich zurecht, ermahne" (2. Timotheus 4,2). "Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern" (Matthäus 28,19). Artikel lesen
Jakob (FMN; Die gute Saat) Die gute Saat "Glückselig die Toten, die im Herrn sterben!" (Off 14,13). Folge mir nach - Heft 4/2015 Artikel lesen
Henoch – ein erfülltes Glaubensleben (FMN) Manuel Seibel Henoch hatte sich bekehrt. Er lebte in einer ziemlich gottlosen Zeit. Aber er führte ein sinnerfülltes Leben, das ihn von seinen Mitmenschen unterschied. So etwas macht wirklich glücklich.   Artikel lesen
Ich glaube ... (FMN, Die gute Saat) Die gute Saat "Das Wort ist gewiss und aller Annahme wert, dass Christus Jesus in die Welt gekommen ist, um Sünder zu erretten" (1. Tim 1,15). Artikel lesen
„Junge Männer fallen hin.“ (FMN) Henning Brockhaus Dieser Satz ist eine traurige Feststellung des Propheten Jesaja. Artikel lesen