Deus Caritas Est – Gott ist Liebe

Lesezeit: 3 Min.

Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls, Nr. 171

„Gott ist Liebe“, heißt es zweimal in der Bibel. Beide Male schreibt Johannes in seinem ersten Brief davon (Kapitel 4, Verse 8 und 16). Dieser biblischen Aussage widmet Papst Benedikt XVI. seine erste Enzyklika. „In einer Welt, in der mit dem Namen Gottes bisweilen die Rache oder gar die Pflicht zu Hass und Gewalt verbunden wird, ist dies eine Botschaft von hoher Aktualität“, schreibt der deutsche Papst Joseph Ratzinger darin.

An dieser Stelle soll keine ausführliche Besprechung dieser Enzyklika vorgenommen werden. Es geht mir um eine einzelne Aussage, die auf Seite 13 dieses 61-seitigen Werkes zu finden ist. Dort heißt es:

Weltliche Liebe - göttliche Liebe

„Am Anfang stand die Frage, ... ob die uns von der Bibel und der Überlieferung der Kirche verkündete Botschaft über die Liebe mit der allgemein menschlichen Liebeserfahrung etwas zu tun habe oder ihr vielleicht gar entgegengesetzt sei. Dabei begegneten uns die beiden Grundwörter Eros als Darstellung der ,,weltlichen“ Liebe und Agape als Ausdruck für die im Glauben gründende und von ihm geformte Liebe. Beide werden häufig auch als ,,aufsteigende“ und ,,absteigende“ Liebe einander entgegengestellt; verwandt damit sind andere Einteilungen wie etwa die Unterscheidung in begehrende und schenkende Liebe ... In der philosophischen und theologischen Diskussion sind diese Unterscheidungen oft zu Gegensätzen hochgesteigert worden: Christlich sei die absteigende, schenkende Liebe, die Agape; die nichtchristliche, besonders die griechische Kultur sei dagegen von der aufsteigenden, begehrenden Liebe, dem Eros geprägt.“

Meine Frage lautet schlicht: Ist die körperliche Liebe eine „weltliche“ Liebe, die sich in der Bibel von der göttlichen Liebe unterscheidet, also in einem Gegensatz dazu steht? Und weiter: Ist die körperliche Liebe eine begehrende, im Gegensatz zur göttlichen, schenkenden Liebe?

Die Bibel: Körperliche Liebe muss göttlich geprägt sein.

Die Bibel gibt selbst die Antwort! Zum Beispiel im Epheserbrief, Kapitel 5, Vers 25: „Ihr Männer, liebt eure Frauen, wie auch der Christus die Versammlung (Gemeinde, Kirche) geliebt und sich selbst für sie hingegeben hat.“ Was beinhaltet diese Liebe - im Grundtext steht agapeo - eigentlich? Sie beinhaltet die Liebe auf geistig/geistlicher Ebene, auf der seelischen und auch auf der körperlichen. Natürlich dürfen wir die Liebe unseres Ehepartners genießen. Aber zu lieben bedeutet nie, an keiner stelle: begehren, aufsteigend. Lieben heißt immer: geben, den anderen erfüllen, dem anderen Gutes tun, die (wahren) Wünsche, Bedürfnisse des anderen erkennen und stillen suchen.

Die körperliche Liebe ist vom Grundsatz und Wesen her nicht anders als die Liebe, die von Gott ist. Allerdings kann die körperliche Liebe nur dann von uns nach diesem Grundsatz verwirklicht werden, wenn die göttliche Liebe in unsere Herzen ausgegossen worden ist (Römer, Kapitel 5, Vers 5). Nur wer von Neuem geboren ist, wer Jesus Christus als seinen persönlichen Retter angenommen hat, ist in der Lage, seinen Ehepartner wirklich zu lieben, das heißt ihm alles zu geben, ihn wirklich glücklich machen.

Nehmende Liebe - das gibt es nicht

Nehmende Liebe ist ein Widerspruch in sich selbst. Liebe nimmt nicht, begehrt nicht, sondern gibt. Immer. Vielleicht müssen wir uns das öfter sagen (lassen). Aber es macht glücklich zu schenken. Und oftmals ist die Antwort auf diese Liebe genauso beglückend. Aber das ist dann wieder ein anderes Thema.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Personenkult Manuel Seibel Heute geht Joseph Ratzinger, das aktuelle Oberhaupt der Römisch-Katholischen Kirche, "in Rente". Das ist schon seltsam für einen Mann, der sich nach dem eigenen Verständnis und dem der Römisch-Katholischen Kirche als Nachfolger von Petrus sieht. ... Artikel lesen
Gedankensplitter anlässlich der Wahl Ratzingers zum neuen Papst Benedikt XVI. Manuel Seibel Der neue Papst ist gewählt worden. Es ist der deutsche Kardinal Joseph Ratzinger. Und er hat sich den Namen Benedikt XVI. gegeben. An dieser Stelle soll nicht in erster Linie das Römisch-Katholische System mit der biblischen Wahrheit verglichen ... Artikel lesen
Islam und Christentum: Derselbe Gott? Manuel Seibel Der Papst-Besuch der Türkei hat begonnen. Mit interessanten Aussagen von Joseph Ratzinger, der unter anderem von dem einen Gott sprach, an den die Christen und Muslime glaubten. Eine Betrachtung aus biblischer Sicht ... Artikel lesen
Eine gewaltige Kraft und Freude: göttliche Liebe (FMN) Manuel Seibel Liebe ist unsichtbar. Dennoch kannst du sie sehen. Liebe ist mehr als ein Wesenszug Gottes: Sie ist der Beweggrund für alles, was Gott dir geschenkt hat. Sie ist im besten Sinn ansteckend. Artikel lesen
Warum liebt mich Gott? Wie kann man seine Liebe spüren? (FMN) Manuel Seibel „Warum liebt mich Gott?“ Liegt das nur an seinem Wesen, weil er nicht anders kann? Denn an mir ist ja nicht wirklich viel Liebenswertes, so wie ich mich manchmal IHM gegenüber verhalte. Also, warum liebt Gott gerade mich? Folge mir nach - Heft 6/2015 Artikel lesen
Esther - der Gott der Vorsehung im Hintergrund Michael Hopp Gott kommt im Buch Esther nicht vor. Scheinbar. Aber Er handelt und wirkt hinter der Szene. So ist es auch heute! Artikel lesen