Gegen Menschenhandel und Sklaverei: Aufstehen oder sitzenbleiben?


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Ein Schlammlauf gegen den Menschenhandel? Das habe ich jetzt vor einiger Zeit gelesen, dass das eine Methode ist, um auf Sklavenhandel und auf das Verkehrte, das Böse von Sklaverei aufmerksam zu machen. Da gibt es ein paar bemerkenswerte Zahlen. Aktuelle Schätzungen sagen, dass es über 40 Millionen Menschen in Sklaverei geben soll. Davon sollen 10 Millionen Kinder sein. Mehr als 70% der Sklaven weltweit sind anscheinend Mädchen und Frauen. Der durchschnittliche Preis für einen Sklaven soll wohl 80 Euro sein. Und rund 5 Millionen der Kinder und Erwachsenen werden dabei sexuell ausgebeutet. Das sind schlimme Zahlen oder Zahlen, die uns Schlimmes zeigen und sie das bestätigen, was Gottes Wort nach dem Sündenfolge gesagt hat. Zu wem? Interessanterweise zur Frau. Da sagt Gott in 1. Mose 3 Vers 16, (00:01:03) nach deinem Mann wird dein Verlangen sein, er aber wird über dich herrschen. Sehr bemerkenswert finde ich in diesem Zusammenhang des Sklavenhandels, die Sünde ist ja durch die Frau in die Welt gekommen. Gott macht den Mann verantwortlich, Römer 5, überhaupt keine Frage. Aber zeitlich, das hat ja dazu geführt, dass Gott ein Urteil auch über die Position in dieser Gesellschaft auf der Erde für die Frau festgelegt hat im Neuen Testament. Die Sünde ist durch die Frau in die Welt gekommen. Und Gott sagt als eine Folge dieser Maßnahme, du wirst Verlangen nach dem Mann haben, das wollen ja viele Frauen gar nicht mehr wahrhaben, sie wollen ja herrschen, aber der Mann wird über dich herrschen. Und es ist ja bemerkenswert, dass hier 70% der Frauen Mädchen und Frauen sind, das ist ja nicht gut und auch nicht richtig. Und auch das, was Gott hier sagt in 1. Mose 3, ist nicht ein Hinweis, wie Gott das möchte, sondern was die Folgen ihres Handelns sind. Jetzt kann man sich natürlich als nächstes fragen, (00:02:04) wie sollen wir als Christen mit diesem Problem umgehen, dass es so viel Sklavenhandel gibt. Hier bei diesem Schlammlauf geht es ja darum, dass die Menschenrechtsorganisation International Justice Mission unterstützt werden soll und hier dieser Hindernislauf durch Schlamm symbolisieren soll, wir wollen uns richtig dreckig machen, um ein noch viel dreckigeres Geschäft publik zu machen und daran zu erinnern. Das sind eben diese Mudraiser, die da in dem Schlamm laufen, bis, wie sie meinen, wie sie hoffen, irgendwann alle frei sind. Man hält sich bei diesem dreckigen Lauf mit motivierenden Sprüchen bei Laune, das sind bemerkenswerterweise keine Bibelsprüche, sondern irgendwelche esoterischen oder Motivationssprüche. Es gibt keine wertvolle Erinnerung, ohne dafür ein Risiko einzugehen. Man will sich gemeinsam in den Dreck wagen, (00:03:06) um sich selbst und anderen etwas Wichtigeres an etwas Wichtigeres zu erinnern und dabei wird gesagt, es lohnt sich dabei zu sein als Gemeinde, als Clique, als Team. Schon dieser Hinweis zeigt, dass wir Christen uns da wieder auf eine falsche Spur begeben. Wir haben bei Podcasts und auch bei aktuellen oder sonstigen Artikeln immer wieder darauf hingewiesen, dass ein Problem ist, dass die Welt in die Kirche hineinkommt und dass die Kirche sich in die Welt begibt. Und zwar nicht um die Botschaft des Evangeliums zu bringen, sondern um im Blick auf bestimmte gesellschaftliche Strömungen oder dergleichen eine Meinung kundzutun. Was haben wir mit der Sklaverei dieser Welt zu tun? Schauen wir uns das Neue Testament an. Was sagt der Apostel Petrus zu den Sklaven? 1. Petrus 2 Vers 18, Ihr Hausknechte, ordnet euch den Herren in aller Furcht unter. Und so weiter. (00:04:02) Schafft er die Sklaverei ab? Das tut er nicht. Petrus, ist er sich nicht bewusst, dass die Sklaverei etwas ist, was nicht nach Gottes Gedanken ist? Natürlich ist er sich dessen bewusst. Aber er macht überhaupt keine Anstrengungen, um dagegen irgendwie vorzugehen. Das ist eben nicht die Aufgabe der Christen. Aber Paulus hätte das doch tun können. Er hatte einen Freund, der Herr war, der Sklaven hatte, Philemon. Hätte Paulus dann nicht doch diesem Philemon sagen sollen, hör mal, jetzt ist aber Schluss mit der Sklaverei. Gib sofort deine Sklaven frei. Das hätte er tun müssen, wenn diese Demonstrationen von Seiten von Christen richtig wären. Aber tut Paulus das? Er tut das nicht. Er sagt zwar im Blick auf Onesimus zu Philemon, denn vielleicht ist er deswegen für eine Zeit von dir getrennt gewesen, damit du ihn für immer besitzen mögest, jetzt Vers 16, nicht länger als einen Sklaven, sondern mehr als einen Sklaven, als einen geliebten Bruder. Das zeigt aber, dass Paulus nicht sagt, jetzt schaffst du sofort die Sklaverei ab. Das (00:05:01) wäre ja die Gelegenheit gewesen, wo es um einen Sklaven geht. Das tut er aber nicht. Selbst einem gläubigen Herrn sagt er nicht, jetzt endlich Schluss mit der Sklaverei. Natürlich dürfen wir davon ausgehen, dass Philemon ein Herr war, der gut war zu seinen Sklaven. Aber er hatte Sklaven und Paulus sagt nicht nein. Das heißt, wenn wir heute Demonstrationen oder solch einen Schlammlauf mitmachen gegen den Menschenhandel, dann handeln wir direkt im Unterschied und damit auch im Widerspruch zu dem, was wir im Neuen Testament, was wir in Gottes Wort finden. Nochmal, Gottes Wort ist ganz klar, dass Gott nie wollte, dass es Sklaven und Herren gibt. Aber nachdem sie durch den Sündenfall, und ich sage nochmal, es ist bemerkenswert, dass er durch eine Frau gekommen ist, dieser Sündenfall, und dass Gott deshalb gerade ihr sagt, der Mann wird über dich herrschen, dann nimmt Gott das so hin und lässt das. Denn, uns ist allen klar, man kann jetzt noch so laufen, bis das endlich zu Ende ist. Das wird nicht zu Ende kommen. Solange es Menschen auf der Erde gibt, (00:06:03) die ungläubig sind, solange es Menschen gibt, die noch das Fleisch, die sündige Natur an sich haben, wird es auch diese Deformationen geben. Und Paulus und Petrus, sie schaffen den Sklavendienst nicht ab. Und wir haben auch keine Aufgabe und keinen Auftrag, das zu tun. Wenn Gott gewollt hätte, dass wir dagegen vorgehen, hätte er mindestens in diesem Brief, wo es um Sklaven geht, wo es sogar um einen gläubigen Herren geht, das deutlich gemacht. Lasst uns deshalb wachsam sein, dass wir uns nicht vereinnahmen lassen von auch christlich-gesellschaftlichen Strömungen, die hier irgendwie von uns fordern, uns auffordern, uns motivieren wollen, bei solchen Art von Demonstrationen in dieser Welt mitzumachen. Nein, was unsere Aufgabe ist, ist die gute Botschaft zu predigen. Was unsere Aufgabe ist, ist einen Lebenswandel an den Tag zu legen, der zur Ehre Gottes ist. Damit haben wir mehr als genug zu tun. Lasst uns uns warnen davor, uns in die Dinge dieser Welt, in gesellschaftliche und natürlich auch selbst in verkehrte Dinge hineinführen zu lassen. Wir können (00:07:04) eine Botschaft sagen. Wir können den Menschen natürlich sagen, da wo wir mit Menschen zu tun haben, das ist Gottes Gedanke. Aber selbst jetzt im Blick auf die Sklavenabschaffung, wo findest du das in Gottes Wort, dass das ausdrücklich gesagt wird? Hier die beiden Stellen, die ich angeführt habe, machen gerade das Gegenteil deutlich. Wir selber, wir können jeden Sklaven, den wir haben, können wir freigeben. Aber wir haben kein Recht nach Gottes Wort, anderen das aufzuerlegen. Mag es noch so unwürdig sein, und das ist es leider, und diese Sklaven sind wirklich erbarmungswürdige Menschen, mit denen wir Mitleid haben sollten. Und wo wir eine Möglichkeit haben, können wir ja so jemanden freikaufen. Dem stellt sich ja nichts entgegen. Das können wir tun. Aber zu Demonstrationen dagegen in dieser Welt macht nur das aus uns, dass wir uns selber als Teil dieser Welt noch sehen, obwohl wir nach Galater 1 Vers 4 aus dieser Welt erlöst worden sind. Lasst uns also auch da Unterscheidungsvermögen bewahren und zur Ehre Gottes leben. Damit können wir mehr erreichen (00:08:07) für Menschen, als wenn wir an solchen Demonstrationen mitmachen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Satan - gefährlich, harmlos, oder besiegt? Michael Hardt Wie kann es sein, dass Satan laut Bibel ein besiegter Feind ist? Er ist doch mächtig und höchst aktiv! Jeden Tag lesen wir Schlagzeilen von Krieg, Folterung, Missbrauch, Mord, Vergewaltigung und vieler Dinge mehr. Die Antwort ist: Beides ist wahr. ... Video ansehen
Ich habe abgetrieben: Lieb-los? Hoffnung-los? Vergebungs-los? Alles aus? Manuel Seibel Gott sieht uns von Anfang an im Mutterleib als „Menschen“ an. Dennoch gibt es viele, leider auch manchmal Christen, die ein solch kleines Wesen: eine Person, ein Baby, ein Geschöpf Gottes!, abgetrieben haben. Ein echtes Wunder ... Das ist etwas ... Video ansehen
Gottesdienst wirklich nur an EINEM Ort möglich: in Jerusalem? (5. Mose) Manuel Seibel 5. Mose besteht nur aus Reden. Das macht das Lesen für manche zu einer echten Herausforderung. Dabei ist das Buch überaus wertvoll! Dreimal wurde Jesus Christus von Satan, dem Teufel, versucht: Dreimal zitiert Er ausschließlich dieses Buch. Denn ... Video ansehen
Zellklumpen, Fötus oder Mensch? Ein Blick in den Mutterleib aus Gottes Perspektive! Manuel Seibel Wie soll man die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter der Frau nennen? Ist es einfach ein Zellklumpen? Ist es ein Fötus? Oder ist es schon ein Mensch? Man sollte am besten nicht die Frauen fragen, die behaupten: Mein Bauch gehört mir. Für die ... Video ansehen
Leere Nester & stille Träume: Wenn sich das Herz nach dem Klang von Kinderlachen sehnt! Manuel Seibel Kinderlosigkeit ist kein neues Phänomen! Schon in biblischen Zeiten gab es kinderlose Ehen. Das aber macht es nicht leichter, ein Eheleben ohne Familienfreuden zu akzeptieren. Dennoch hilft der Herr. Und Er schenkt uns in seinem Wort schöne ... Video ansehen
Die kleinen Propheten - Ein Überblick Stefan Drüeke Als kleine Propheten werden seit dem Kirchenvater Augustinus zwölf prophetische Bücher des Alten Testaments bezeichnet, die, verglichen mit den großen Propheten (Jesaja, Jeremia, Hesekiel; Daniel wird bei den Juden zu den Geschichtsbüchern ... Video ansehen