Ausharren für junge Christen (FMN)

Lesezeit: 2 Min.
  • David war noch jung, als Samuel ihn zum König salbte. Aber er musste lange, viele Jahre darauf warten, bis er wirklich König wurde. Wie so oft bei Gläubigen – sicher auch bei dir und mir – fiel es ihm zunehmend schwer, auszuharren. Wie oft versuchen wir dann, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen, vielleicht zu rebellieren oder laut zu werden. Das ist immer zum Schaden: für uns, für unsere Umgebung und für die Sache des Herrn.
  • Joseph war noch keine 17 Jahre alt, als Gott ihm durch zwei Träume deutlich machte, dass er eine Vorrangstellung innerhalb seiner Familie bekommen sollte. Was mag er gedacht haben, als er stattdessen in Gefangenschaft kam? Erst knapp 13 Jahre später kam er frei. In dieser Zeit musste Joseph auch menschliche Enttäuschungen verarbeiten. Seine Treue schien ihm zunächst nicht zu helfen. Im Gegenteil. Aber seine Geduld wurde reichlich belohnt.
  • Ein junges Mädchen war in syrischer Gefangenschaft und trotz der damit verbundenen Einsamkeit bereit, ihrem syrischen Herrn, dem Verteidigungsminister des Landes, zu helfen. Sie konnte erwarten, dass sie nach diesem wichtigen Hinweis, durch den Naaman vom Aussatz befreit wurde, freigelassen würde. Nichts lesen wir davon. Vielleicht musste das Mädchen zeit seines Lebens als Sklavin weiterarbeiten …

Wahrscheinlich erlebst du die aktuelle Zeit ebenfalls als sehr mühsam. Viele Einschränkungen in Schule, Beruf, Freizeit, Familie und inmitten der Geschwister und Zusammenkünfte. Wie gehst du damit um? Sagst du dir: „Jetzt reicht’s!“? Begehrst du hörbar dagegen auf, auch vor anderen, möglicherweise ungläubigen Menschen? Oder bist du bereit zu tragen und zu ertragen, ohne natürlich Gott und seinem Wort ungehorsam zu werden? Es ist leicht, alle und alles zu kritisieren. Es kann leidvoll sein, alle und alles zu ertragen. Aber es ist lohnenswert, Gottes Wege zu ertragen und in allem Möglichkeiten zu suchen, Gutes zu tun. Gebet ist dabei eine große Hilfe. Beispiele wie Jeremia spornen an. Gehorsam zeigt die richtige Gesinnung.

Dazu wünsche ich dir Vertrauen zu Gott und Kraft zum Durchhalten!

Folge mir nach – Heft 2/2022

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Glaube für Jungbekehrte (14): Müssen Christen immer freudig sein? (FMN) Manuel Seibel Die Artikelserie „Glaube für Jungbekehrte“ richtet sich an Christen, die sich erst vor kurzer Zeit bekehrt haben. Das können Kinder und Jugendliche sein, oder auch schon ältere Menschen. Für sie wollen wir in unregelmäßiger Folge Artikel ... Artikel lesen
Aktuelle Herausforderungen für junge Christen (FMN) Tobias Walker Als Christen haben wir mit vielen Herausforderungen zu tun. Es gibt auch Gefahren auf dem Glaubensweg, denen wir alle ausgesetzt sind. Wohl dem, der sich durch Gottes Wort leiten lässt. Artikel lesen
Christ oder Christ? (Die gute Saat, FMN) Die gute Saat "Wenn sie euch vor … die Obrigkeiten und die Gewalten führen, so seid nicht besorgt, wie oder womit ihr euch verantworten oder was ihr sagen sollt; denn der Heilige Geist wird euch in derselben Stunde lehren, was ihr sagen sollt" (Lukas 12,11.12). Artikel lesen
Die Fußball-WM – was Christen tun können (FMN) Manuel Seibel Am 9. Juni dieses Jahres ist es wieder so weit. Die nächste Fußball-Weltmeisterschaft steht auf dem Programm. Und dieses Jahr ist Deutschland der Ausrichter. Anlass genug, einmal die Frage zu stellen, was Christen für eine Beziehung zu diesem ... Artikel lesen
Jüngerschaft heißt Zuneigung für Christus Manuel Seibel "Und Jesus sprach zu ihnen: Können etwa die Gefährten des Bräutigams trauern, solange der Bräutigam bei ihnen ist? (Mt 9,15) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Kaleb Michael Hopp Der Glaube Kalebs ist schon vielen ein motivierendes Vorbild gewesen. Es lohnt sich, über das Leben dieses Mannes nachzudenken und Ihn nachzuahmen. Artikel lesen