Sein – sein wollen?

Lesezeit: 2 Min.

„Hinter der Werbung steht vielfach die Überlegung, dass jeder Mensch eigentlich zwei sind: einer, der er ist, und einer, der er sein will“, sagte einmal William Feather, ein amerikanischer Werbefachmann (*1942).

Es ist interessant, wie die Werbung die Unzufriedenheit des natürlichen Menschen auszunutzen weiß. Leider müssen wir als Gläubige zugeben, dass diese Unzufriedenheit sich nicht auf ungläubige Menschen beschränkt, sondern auch bei uns keinen Halt macht.

Der Apostel Paulus schreibt an Timotheus: „Wenn wir aber Nahrung und Bedeckung haben, so wollen wir uns daran genügen lassen“ (1. Tim 6,8). Leider beschränkt sich unser nicht daran genügen lassen nicht auf Nahrung und Bedeckung. Unser Aussehen ist uns oft derart wichtig, dass wir Stunden um Stunden und Aktivitäten um Aktivitäten und Mittel um Mittel investieren, um uns besser aussehen zu lassen.

Und was für einen Eindruck wollen wir oft bei anderen Menschen – auch Gläubigen – erwecken? Grenzt das nicht oft an Heuchelei?

Der kanadische Bibelausleger Leslie M. Grant hat einmal schön herausgearbeitet, dass Rahel, die Frau Jakobs, genau für das steht, was der Gläubige sein möchte. Und so lange sie lebte, war dies das Merkmal von Jakob. Erst, als Rahel starb und Jakob gewissermaßen mit dem zufrieden war, was er war, ging es wieder aufwärts in seinem Glaubensleben. Leider findet die Werbung auch in unserem Leben eine sehr offene Tür in dieser Hinsicht vor. Wollen wir mit größerer Wachsamkeit diese Tür vor Augen haben?

ÜBRIGENS: Es gibt auch im geistlichen Bereich „Werbung“. Wie viele krumme Bibelausleger, christliche YouTuber finden den Weg in unsere Herzen, weil sie etwas bedienen, was wir (womöglich emotional oder in unseren Träumen) gerne sein wollen, hören wollen, lieben wollen, schaffen wollen. Und wir merken nicht, wie wir auf diese Weise massiv manipuliert werden. Wollen wir auch da lernen, wachsamer zu werden? Von den Beröern wird gesagt: „Diese aber waren edler als die in Thessalonich; sie nahmen das Wort mit aller Bereitwilligkeit auf, indem sie täglich die Schriften untersuchten, ob dies sich so verhielte“ (Apg 17,11). Ein nützlicher Hinweis auch für uns.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Wirklich christlich? Manuel Seibel Heute heißt fast alles christlich, was sich gut anfühlt, was sozial ist, was dem Menschen gutzutun schein. So hat sich jetzt auch der Trainer von Eintracht Frankfurt, Niko Kovac, geäußert. Aber ist „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ ... Artikel lesen
Jüngerschaft vertreibt Blindheit Manuel Seibel "Dann rührte er ihre Augen an und sprach: Euch geschehe nach eurem Glauben. Und ihre Augen wurden aufgetan" (Mt 9,29.30) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Johannes der Täufer - der künftige Elia Manuel Seibel "Ich sage euch aber, dass Elia schon gekommen ist, und sie haben ihn nicht erkannt, sondern an ihm getan, was irgend sie wollten. Ebenso wird auch der Sohn des Menschen von ihnen leiden. Da verstanden die Jünger, dass er von Johannes dem Täufer zu ... Artikel lesen
Nahas und Jabes 4 (1. Sam 11) Samuel Ridout, John Gill In 1. Samuel 11 finden wir eine Begebenheit, in welcher der Glaube des Volkes Israel geprüft wurde. Tatsächlich war dieser Angriff des ammonitischen Königs Nahas der Anlass dafür, dass die Israeliten einen König über sich forderten und nicht ... Artikel lesen
Der Bau des Hauses Gottes - durch Propheten bewirkt Manuel Seibel Es war eine traurige Zeit. Eigentlich hatte Gott eine wunderbare Erweckung bewirkt. Dann aber schlief alles ein. Es war nur scheinbar das äußerliche Verbot durch die Regierung. In Wirklichkeit war das Herz der Juden lau geworden. Eine traurige ... Podcast anhören
Habgier und Frieden vertragen sich nicht Manuel Seibel Es gibt Eigenschaften von Menschen, die nicht zusammenpassen und auch nicht zusammen vorhanden sind, ja zusammen vorhanden sein können. Habgier und Frieden ist dafür ein Beispiel. Artikel lesen