Zur Rechten Gottes

Lesezeit: 2 Min.

Dieser Platz ist der Ehrenplatz, aber auch der Platz uneingeschränkter Macht. Dort sehen wir Ihn mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt (Heb 2,9).

Im Brief an die Hebräer wird der Platz des Herrn Jesus zur Rechten Gottes viermal erwähnt. Jede dieser vier Stellen zeigt uns einen anderen Aspekt der Größe und Herrlichkeit seiner Person. Nachfolgend wollen wir uns diese vier Stellen kurz etwas näher ansehen:

„... der, die Ausstrahlung seiner Herrlichkeit und der Abdruck seines Wesens seiend und alle Dinge durch das Wort seiner Macht tragend, nachdem er durch sich selbst die Reinigung von den Sünden bewirkt, sich gesetzt hat zur Rechten der Majestät in der Höhe." (Kap. 1,3)

Hier sehen wir die Größe seiner Person. Nachdem Er durch sich selbst die Reinigung von den Sünden bewirkt hat, hat Er sich kraft der Vollkommenheit und Würde seiner Person zur Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt. Nur als Gott, der Sohn, konnte Er das tun. Welche andere Person käme Ihm darin gleich?

„Die Summe dessen aber, was wir sagen, ist: Wir haben einen solchen Hohenpriester, der sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones der Majestät in den Himmeln." (Kap. 8,1)

Hier sehen wir die Größe seines Priestertums. Wir haben einen Hohenpriester, der sich zur Rechten des Thrones der Majestät in den Himmeln gesetzt hat. Die Hohenpriester aus dem Volk Israel dienten Gott in dem Zelt der Zusammenkunft, dem irdischen Heiligtum. Er aber ist ein Diener der wahrhaftigen Hütte, die der Herr errichtet hat, nicht der Mensch (V. 2). Von welchem anderen Priester könnte das gesagt werden?

„Er aber, nachdem er ein Schlachtopfer für Sünden dargebracht hat, hat sich auf immerdar gesetzt zur Rechten Gottes." (Kap. 10,12)

Hier sehen wir die Größe seines Werkes. Die Priester des alten Bundes mussten stehend immer wieder dieselben Schlachtopfer darbringen, die niemals Sünden wegnehmen konnten. Er aber, nachdem Er ein Schlachtopfer für Sünden dargebracht hat, hat sich auf immerdar gesetzt zur Rechten des Thrones der Majestät in den Himmeln. Sein Opfer hat den Ansprüchen Gottes für immer genügt. Wer käme Ihm darin gleich?

„... hinschauend auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der, die Schande nicht achtend, für die vor ihm liegende Freude das Kreuz erduldete und sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes." (Kap. 12,2)

Hier sehen wir die Größe seines Glaubensweges. Der Herr Jesus ist seinen ganzen Weg auf dieser Erde im Glauben gegangen. Er hat im Glauben begonnen und im Glauben geendet. Nachdem Er für die vor Ihm liegende Freude das Kreuz erduldet hat, hat Er sich zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt. Welche andere Person ist jemals so einen Weg gegangen wie Er?

Der Herr Jesus ist und bleibt in jeder Hinsicht der Größte!

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Patchwork-Familie: Biologischer Vater – rechtlicher Vater: Wo aber bleibt Gott dabei? Manuel Seibel Man spricht heute von der "Patchwork-Familie". Der alleinerziehende Vater bringt Kinder in eine neue Familienbeziehung mit einer alleinerziehenden Mutter, die ebenfalls aus einer oder mehreren Beziehungen Kindern "einbringt". Das ist nicht nur zum ... Artikel lesen
Herrlichkeiten Jesu Christi (13) - sitzend zur Rechten Gottes Manuel Seibel Die Person des Herrn Jesus umfasst unzählbare Herrlichkeiten, die wir als Menschen nur teilweise anschauen und bewundern können. Im Neuen Testament gibt es hierzu drei besondere Abschnitte: Johannes 1; Kolosser 1 und Hebräer 1. Natürlich finden ... Artikel lesen
Die Versammlung Gottes (31) - in der Apostelgeschichte (6) Manuel Seibel Bis heute ist der Ältestendienst am Ort ein sehr wichtiger, aber leider ein viel zu wenig ausgeführter Dienst. Er geschieht nie getrennt von der örtlichen Versammlung und hat zugleich die Einheit des Geistes vor Augen. Es werden Älteste gseucht ... Podcast anhören
Jeder, der aus Gott geboren ist, tut nicht Sünde William Kelly „Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns“ (1. Joh 1,8). „Wer die Sünde tut, ist aus dem Teufel, denn der Teufel sündigt von Anfang… Jeder, der aus Gott geboren ist, tut ... Artikel lesen
Herrlichkeiten Jesu Christi (09) - der Sohn des Menschen Manuel Seibel Die Person des Herrn Jesus umfaßt unzählbare Herrlichkeiten, die wir als Menschen nur teilweise anschauen und bewundern können. Im Neuen Testament gibt es hierzu drei besondere Abschnitte: Johannes 1; Kolosser 1 und Hebräer 1. Natürlich finden ... Artikel lesen
Gottes ewiger Vorsatz John Nelson Darby „Indem Er uns kundgemacht hat das Geheimnis Seines Willens nach Seinem Wohlgefallen, das Er sich vorgesetzt hat in sich selbst für die Verwaltung der Fülle der Zeiten: alles unter ein Haupt zusammen zu bringen in dem Christus, das was in dem ... Artikel lesen