Paulus: Ich bin ein Schuldner

Lesezeit: 2 Min.

„Ich bin ein Schuldner“ (Römerbrief, Kapitel 1, Vers 14).

Die meisten Bibelleser würden zweifellos zustimmen, dass viele Nationen Schuldner von Paulus sind - von diesem Mann, der sich nicht vor anstrengenden Reisen scheute, der sich nicht durch Widerstand oder Problemen unter Gläubigen abhalten ließ. Er reiste weit und viel, arbeitete extrem hart - Nacht und Tag - indem er den christlichen Glauben verbreitete.

Aber Paulus hielt nicht die Empfänger seines Dienstes für seine Schuldner. Das Umgekehrte war der Fall: Er fühlte, dass er selbst Schuldner ihnen gegenüber war: „Ich bin ein Schuldner.“

Und, was noch weiter geht: Er beschränkte seine Schuld nicht auf diejenigen, die es wert warten, in der einen oder anderen Weise seine Belehrung zu empfangen. Nein, er sagt: „Sowohl Griechen als Barbaren, sowohl Weisen als Unverständigen bin ich ein Schuldner.“ Ein Mangel an Kultur oder Intelligenz aufseiten der Empfänger wäre niemals eine Entschuldigung, ihnen nicht das Evangelium zu bringen. Das würde ihn von seiner Schuld nicht befreien!

Und wie sieht es mit uns aus? Haben nicht auch wir Schulden denen gegenüber, die es nötig haben, das Evangelium zu hören? Und denen gegenüber, die noch nie die gesunde Lehre biblischer Themen hören konnten, besonders über Christus, den christlichen Glauben, die Versammlung (Gemeinde, Kirche), die christliche Hoffnung, usw.?

Trotz dieser „hohen Schuld“ finden wir kein Wort davon, dass diese Paulus deprimiert hätte. Er kannte „die Vortrefflichkeiten der Erkenntnis Christi Jesus“ (Philipperbrief, Kapitel 3, Vers 8). Und er kannte den Wert der „Ware“, die er anzubieten hatte. Denn er wusste, dass das „Evangelium Gottes über seinen Sohn, Jesus Christus“ „Gottes Kraft zum Heil jedem Glaubenden“ war.

Paulus war wirklich ein glücklicher Schuldner!

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

2.000 Jahre Apostel Paulus (FMN) Manuel Seibel Vom 28. Juni 2008 bis zum 29. Juni 2009 feiert die Römisch-Katholische Kirche den Apostel Paulus. „Ihren“ Apostel Paulus. In einer Veröffentlichung des „Heiligen Stuhls“, die auf eine Rede des amtierenden Papstes zurückgeht, heißt es: ... Artikel lesen
Auserwählt in Christus – das Beispiel des Paulus (FMN) Manuel Seibel Wir haben uns vor einiger Zeit das wichtige Thema der Auserwählung durch Gott angeschaut. Vielleicht gibt es kein deutlicheres und zugleich zu Herzen gehenderes Beispiel als das des Apostels Paulus. Daher folgen in diesem Artikel ein paar Hinweise ... Artikel lesen
Hörten die Begleiter von Paulus die Stimme des Herrn, oder nicht (Apg 9,7; 22,9)? Manuel Seibel Manchmal stoßen wir auf Bibelstellen, die sich zu widersprechen scheinen. Einen solchen scheinbaren Widerspruch findet man zwischen Apostelgeschichte 9,7 und 22,9. Als erstes versucht man zu verstehen, was Grund für die unterschiedliche ... Artikel lesen
Ich will bezahlen Daniel Melui „Wenn er dir aber irgendein Unrecht getan hat oder dir etwas schuldig ist, so rechne dies mir an. Ich, Paulus, habe es mit meiner Hand geschrieben, ich will bezahlen; …“ (Phlm 18.19) Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (6): Begräbnis Manuel Seibel Mose, Johannes, Paulus und über und vor allem Christus sind die größten Glaubensmänner, die wir in Gottes Wort finden. Natürlich könnte man noch Abraham und andere nennen. Interessant ist bei denen, die wir vor uns haben, eine Übereinstimmung ... Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (1): Stationen in ihrem Leben Manuel Seibel Der Herr Jesus ist einzigartig. Niemand kann mit Ihm verglichen werden. Und doch dürfen wir Glaubenspersonen des Alten Testaments als ein Vorbild auf Ihn erkennen. Und Gläubige, die nach Christus gelebt haben, durften seiner herrlichen Person ... Artikel lesen