Gott wurde Mensch

Hier findest Du den Artikel über Weihnachten, auf den im Podcast verwiesen wird:

Wann war eigentlich Weihnachten?

Und hier ein interessantes Video zum Stern von Bethlehem:


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Herzlich willkommen zu einem neuen Podcast über ein aktuelles Thema. Nun, wir haben heute den 24. Dezember, viele feiern Weihnachten. Und ich möchte etwas sagen darüber, dass Gott Mensch wurde, dieses Wunder, dieses größte Wunder, das es gibt, dass Gott Mensch geworden ist, der unfassbare, unendliche, nicht durch menschliches Verständnis, nicht durch irgendetwas Erklärbare, fassbare Gott, wurde Mensch in der Person des Herrn Jesus. Erstens, natürlich wissen wir, dass der Jesus sicherlich nicht in der Zeit vom 24. bis 26. Dezember geboren wurde. Wer eine Begründung dafür sucht, ich verlinke einen Artikel dazu, da kannst du das nachlesen. Zweitens, haben wir keinen Auftrag, natürlich keinen Auftrag, die Geburt des Herrn Jesus zu feiern. Wir haben einen Auftrag, den Tod des Herrn Jesus zu verkünden, zu seinem Tod, zu dem (00:01:01) Gedächtnis seines Todes zusammen zu kommen, nicht aber im Blick auf seine Geburt. Warum eigentlich nicht? Ich möchte mal zwei Aspekte nennen. Erstens, die Geburt des Herrn Jesus ist das Gerichtsurteil Gottes über den Menschen. Denn ab dem Augenblick, wo Gott Mensch wurde, wo ein vollkommener Mensch hier auf dieser Erde lebte, konnte Gott auf ihn zeigen und jedem Menschen sagen, hier lebt einer, das ist der Maßstab für dich. Wenn du so lebst wie er, wenn du in jeder Hinsicht mich verherrlichst, dann kannst auch du ewig leben. Und damit war das Verurteilungsurteil für jeden von uns geschrieben. Zweitens, was wir deshalb brauchten, war Errettung, nicht einen Menschen, der hier lebt auf der Erde. Und doch möchte ich sagen, die Geburt, jedenfalls die Menschwerdung des Herrn Jesus war nötig, war notwendig, damit wir errettet werden konnten. Er musste natürlich nicht als Baby geboren werden, Gott hätte auch als Erwachsener kommen (00:02:02) können. Für die Söhnung war das nicht nötig, aber für uns, im Blick auf uns, dass wir sehen, dass wirklich ein Mensch von Anfang an nichts anderes getan hat, als Gott zu verherrlichen, dass er zeigte, dass er wirklich vollkommen war. Dafür war es notwendig, dass er auch als Baby geboren wurde. Und wir beten ihn dafür an, dass er diesen Weg gegangen ist. Der Jesus war übrigens ungefähr ein bis zwei Jahre alt, als die Magier zu ihm kamen. Also das, was heute als Krippenspiel da vorgenommen wird an Weihnachten, hat natürlich mit der Geburt des Herrn Jesus nichts zu tun. Ich darf dich auf den Film hinweisen, den ich auch verlinke hier, dieser Film, der ab dem Donnerstagnachmittag freigeschaltet sein wird, und dort siehst du etwas über den Stern von Bethlehem, sehr nützlich, sehr interessant, und wo auch ein Stück weit gezeigt wird, (00:03:03) dass der Herr Jesus vielleicht anderthalb bis zwei Jahre alt gewesen ist, als diese Magier dann zu ihm gekommen sind. Schau dir den Film an, und auch andere Filme auf Bibleteaching, ich kann sie nur empfehlen. Ein dritter Punkt, den ich erwähnen möchte. Das Marktforschungsinstitut INSA hat repräsentativ Deutsche befragt, was sie von der Jungfrauengeburt halten. Nur 23 Prozent der Deutschen glauben an die Jungfrauengeburt, also dass Maria Jungfrau war, als der Jesus geboren wurde. Und selbst bei den evangelisch-freikirchlichen, wo man eigentlich erwarten würde, da werden ja eigentlich alle daran glauben, sind es nur 57 Prozent. Das ist doch irgendwie erschütternd. Wir kommen gleich zu Gottes Wort, dass das ausdrücklich, eindeutig auch verkündet. Aber es sind nur 57 Prozent, die glauben. Selbst unter den Muslimen glauben mehr Menschen an die Jungfrauengeburt, als in Deutschland. (00:04:02) 39 Prozent im Vergleich zu den 23. Das kann man nachlesen in dem aktuellen Ideaspektrum. Und dort muss man wirklich dann konstatieren, es ist erschütternd, wie weit die Menschen in Deutschland, wie weit sogar Christen, weg sind von dem, was Gottes Wort sagt. Nun, was finden wir in Gottes Wort? Matthäus 1 Vers 18, die Geburt Jesu Christi aber war so, Gott bezeugt das ausdrücklich, als Maria, seine Mutter mit Josef, verlobt war, fand es sich, ehe sie zusammengekommen waren, dass sie schwanger war von dem Heiligen Geist. Wir sehen also hier ausdrücklich, ehe sie zusammengekommen waren. Eigentlich auch schön, wie man sieht, wie Gottes Wort klar macht, worum es geht, aber in Worten, die ich einmal als edel, die ich als angemessen bezeichnen möchte. Natürlich, Gottes Wort ist immer angemessen. Aber hier sieht man, wie man Dinge sauber und verständlich und doch gut ausdrücken (00:05:01) kann, Gott tut das, ehe sie zusammengekommen waren. Zweitens sehen wir hier, dass Maria eben nicht durch einen Menschen schwanger wurde, sondern durch Gott, den Heiligen Geist. Also ein Wunder, etwas einzigartiges. Sie war Jungfrau und das, was geschah, war durch Gott. In Vers 25 wird noch einmal bestätigt, dass Josef Maria sie nicht erkannte, bis sie ihren erstgeborenen Sohn geboren hatte und er nannte seinen Namen Jesus. Jesus heißt der Herr, Yahweh ist Rettung. Ja, Maria blieb Jungfrau bis zu der Geburt und das war ihr erstes Kind, nicht ihr einziges Kind. Josef und Maria hatten dann mehrere Kinder, aber es war von einer Jungfrau geboren und Vers 20 sagt auch noch einmal ausdrücklich, Maria deine Frau, wird zu Josef gesagt, sollte (00:06:02) er zu sich nehmen, denn das in ihr Gezeugte ist von dem Heiligen Geist. Gott selbst wurde wirksam, denn was aus dem Willen des Mannes hervorgeht, sagt der Apostel Johannes oder sagt er Jesus dort, das ist Fleisch, das ist entsprechend den Charakterzügen, dem Wesen dessen, der zeugt, aber hier war Gott derjenige, der handelte und der dazu führte, dass Maria schwanger wurde und so war das in ihr geborene eben auch göttlichen Charakters. Das finden wir in dem Buch, in dem Evangelium, wo ausführlicher darüber gesprochen wird, in dem Lukas Evangelium, da heißt es in Kapitel 1 Vers 27, der Engel Gabriel kam zu Maria, zu einer Jungfrau, die mit einem Mann verlobt war, mit Namen Josef aus dem Haus Davids und der Name der Jungfrau war Maria. Also ausdrücklich wird zweimal hier bestätigt, es war eine Jungfrau. (00:07:03) Es zeigt, dass es ein Wunder ist, alles was hier passiert ist ein Wunder, dass Maria ein Kind bekommt als Jungfrau, dass Maria schwanger wird als Jungfrau, das ist ein Wunder Gottes, dass so ein Kind geboren werden kann. Dann heißt es in Vers 31, und siehe, du wirst im Leib empfangen und einen Sohn gebären und du sollst seinen Namen Jesus nennen. Das heißt, es geschah mit ihr, Gott hat, wie wir das gleich sehen werden, sie überschattet, es ist ein göttliches Eingreifen, nicht ein materieller Akt, wie das bei uns Menschen der Fall ist, sondern ein göttliches Eingreifen in Gnade, in Souveränität, und dann eben ausdrücklich, das Kind sollte Jesus, Jachwe ist Rettung, Gott ist zur Rettung zu uns Menschen gekommen, Gott wurde Mensch, das sehen wir hier. Vers 32, dieser wird groß sein, es wird die Größe beschrieben, von der wir schon in Jesaja 52 etwas lesen, und Sohn des Höchsten genannt werden. (00:08:04) In 1. Mose 14 finden wir, dass Melchi Sedek als Priester Gottes des Höchsten kommt, und der hier ist Sohn des Höchsten, Sohn heißt nicht Kind, sondern Sohn heißt, er hat genau diesen Charakter, deshalb wurde der Herr Jesus nach Johannes 19 verurteilt, weil er sich selbst zu Gottes Sohn gemacht hat, und damit war für die Juden völlig klar, zu Gott selbst, und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben, Sohn des Höchsten, das ist der Regent über das tausendjährige Reich, über das Reich hier auf dieser Erde, das wird der Herr Jesus sein, er wird den Thron des Vaters David haben, er wird der Sohn David sein, er wird Messias sein, er wird König über das Volk Israel, und darüber hinaus ein Reich besitzen, bei dem es kein Ende geben wird. Es wird über das, er wird über das Haus Jakobs herrschen in Ewigkeit, und sein Reich wird kein Ende haben, der Jesus wird in Ewigkeit diese Stellung haben, damals kam er als Mensch, (00:09:01) damals kam er in Niedrigkeit, aber heute wissen wir, er wird einmal regieren, als der, der über alles gestellt sein wird. Vers 35, der Heilige Geist wird auf dich kommen, und Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Es wird also ein Wunder sein, was über Maria kommen würde, und so ist es geschehen. Darum wird das Heilige, das geboren werden wird, Sohn Gottes genannt werden. Dieser Mensch, der dort in der Krippe danach erlag, das ist niemand anderes als der ewige Sohn Gottes. Das ist Gott gepriesen in Ewigkeit, den man da als Mensch sehen konnte. So finden wir dann auch, wenn ich das als Punkt 6 nennen darf, wie die Geburt tatsächlich stattfand, Kapitel 2 Vers 7, und sie gebar Maria ihren erstgeborenen Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Raum für sie war. Natürlich dürfen wir das nicht so verstehen, dass die Menschen Jesus hier abgelehnt hätten. Es war einfach wahrscheinlich durch ein Fest, deshalb waren Maria und Joseph auch wegen (00:10:04) der Volkszählung, aber gerade eben dort in Bethlehem, und da waren einfach so viele da, dass kein Platz da war. Es ist ein Symbol dafür, dass der Jesus von Anfang an abgelehnt wurde, aber dass Maria ihn hier nicht in eine Herberge zur Welt bringen konnte, weil da kein Raum war, ist anderen Dingen geschuldet, vermutlich, weil einfach so viele da waren. Aber wir sehen daraus, wie Gott uns zeigt von Anfang an, der Jesus ist der Verworfene. Und dann kommen wir zum Schlusspunkt, Johannes 1, da lesen wir in Vers 14, Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns. Das Wort, von dem es im Anfang heißt, im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieser, der der Ewige ist, der ewig bei dem Vater war, der ewig bei Gott war, der unterschieden wird innerhalb der Gottheit, aber der doch hier als der ewige Gott gezeigt wird. Er ist Mensch geworden, der Person des Herrn Jesus. Unfassbares Wunder, dass wir in Dankbarkeit annehmen dürfen und auf den Herrn Jesus sehen, (00:11:05) auf Gott sehen, dass Gott der Ewige zu uns Menschen gekommen ist, nicht nur um über uns zu regieren, nicht nur als der ewige Gott, sondern dass er bereit war, die Begrenztheit, die mit dem Menschsein verbunden ist, anzunehmen. Das muss uns zur Anbetung führen. Das wollen wir nicht nur an diesem Tag, sondern wollen wir immer vor uns haben, auch wenn wir dann daran denken, dass dieser Mensch, der der ewige Sohn Gottes ist, dann gestorben ist, zur Verherrlichung Gottes, zu unserem ewigen Segen, zu unserer Erlösung. Sein Name sei in Ewigkeit gepriesen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Wann war eigentlich Weihnachten? Manuel Seibel Man kann relativ leicht erklären, dass diese Geburt nicht Ende Dezember - oder wie ursprünglich gefeiert, Anfang Januar - stattgefunden haben kann. Artikel lesen
Nur jeder Vierte glaubt, dass Gott in Christus Mensch wurde Manuel Seibel Ist es eigentlich wichtig, ob Jesus Christus Gott ist oder nicht? In der Tat, das ist grundlegend, entscheidend. Umso erstaunlicher, dass es selbst unter praktizierenden Christen nur eine Minderheit zu geben scheint, die daran glaubt ... Podcast anhören
Gott wurde Mensch Manuel Seibel "Dann kommt Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, um von ihm getauft zu werden." (Mt 3,13) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Zellklumpen, Fötus oder Mensch? Ein Blick in den Mutterleib aus Gottes Perspektive! Manuel Seibel Wie soll man die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter der Frau nennen? Ist es einfach ein Zellklumpen? Ist es ein Fötus? Oder ist es schon ein Mensch? Man sollte am besten nicht die Frauen fragen, die behaupten: Mein Bauch gehört mir. Für die ... Video ansehen
Was Gott gibt, ist immer vollkommen Manuel Seibel Was Gott gibt, ist und bleibt vollkommen. Das heißt nicht, dass Gott selbst seine vollkommenen Gaben nicht "ergänzen" könnte. Das hat Er auch getan. Das ist natürlich heute nicht mehr möglich. Denn Gott hat sich in der Gabe des Herrn Jesus ... Podcast anhören
Bringt Corona-Krise Menschen zum Nachdenken über Gott? Manuel Seibel Gott spricht zu uns Menschen, auch durch die Corona-Krise. Er rüttelt auf. Er warnt uns. Gottes Liebe ist noch immer tätig. Artikel lesen