Wie der Adler (Die gute Saat, FMN)

Lesezeit: 2 Min.

Hoch oben in den Kiefern über dem schönen Itasca-See im Norden Minnesotas (USA) befindet sich das Nest eines Weißkopfseeadlers. Mit einigen anderen Beobachtern hatte ich das Glück, die majestätischen Vögel bei ihrem Flug hoch über dem See und bei ihrem Sturzflug hinab auf die Beute zu beobachten.

In alter Zeit muss Mose etwas Ähnliches beobachtet haben, als er in der Wüste Sinai Schafe hütete. In dem oben zitierten Vers vergleicht er die Erziehungsmethoden der Adler mit der Weise, wie Gott sein Volk leitet.

Genau zum richtigen Zeitpunkt stört ein Adler sein Nest auf und stößt seine Jungen hinaus, damit sie das Fliegen lernen. Ohne dieses Aufscheuchen würden die Jungvögel zufrieden im Nest bleiben und weiter ihre Eltern für die Nahrung sorgen lassen. - Menschen haben die gleiche Neigung. Ein Prediger beschrieb einmal, wie der Herr das „Nest" der Seinen „aufstört" und sagte: „Gott versteht es, den Bedrückten und Beunruhigten zu beruhigen und den bequem Ruhenden zu beunruhigen."

Während der junge Adler hinabfällt und seine Flügel auszubreiten sucht, schwebt die Adlermutter über ihm und beobachtet ihn. Genau im richtigen Moment taucht sie mit einer schwungvollen Flugbewegung unter das fallende Junge und bringt es zurück ins Nest. Dieser Vorgang wiederholt sich so lange, bis der Jungvogel das Fliegen gelernt hat.

So führt Gott alle, die Ihm vertrauen. Er weiß genau, wann Er sie „aus dem Nest aufstören" und wann Er sie auf seinen mächtigen Flügeln tragen muss. Er lässt seine Kinder niemals umkommen, sondern lehrt sie, die „Schwingen emporzuheben wie die Adler" (Jesaja 40,31).

Folge mir nach – Heft 1/2021

Der Kalender: Die gute Saat
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Aus Liebe für mich gestorben (Die gute Saat, FMN) Die gute Saat "Nicht mehr lebe ich, sondern Christus lebt in mir; was ich aber jetzt lebe im Fleisch, lebe ich durch Glauben, durch den an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat" (Galater 2,20). Artikel lesen
Der Bibelbote (FMN, Die gute Saat) Die gute Saat „Der aber auf die gute Erde gesät ist, dieser ist es, der das Wort hört und versteht, der wirklich Frucht trägt; und der eine bringt hervor hundert-, der andere sechzig-, der andere dreißigfach“ (Matthäus 13,23). Artikel lesen
Der Wert der Bibel (FMN, Die gute Saat) Die gute Saat „Besser ist mir das Gesetz deines Mundes als Tausende von Gold und Silber“ (Ps 119,72). Artikel lesen
„Diem perdidi!“ (FMN, Die gute Saat) Die gute Saat "Und ich sprach: Wehe mir! Denn ich bin verloren; denn ich bin ein Mann mit unreinen Lippen" (Jes 6,5). Artikel lesen
Der Bibelbote (FMN, Die gute Saat) Die gute Saat „Der aber auf die gute Erde gesät ist, dieser ist es, der das Wort hört und versteht, der wirklich Frucht trägt; und der eine bringt hervor hundert-, der andere sechzig-, der andere dreißigfach“ (Mt 13,23). Artikel lesen
Ich glaube ... (FMN, Die gute Saat) Die gute Saat "Das Wort ist gewiss und aller Annahme wert, dass Christus Jesus in die Welt gekommen ist, um Sünder zu erretten" (1. Tim 1,15). Artikel lesen