Der König der Könige und Herr der Herren - eine Andacht

Lesezeit: 3 Min.

Die Weltgeschichte hat viele mächtige Könige und Herrscher hervorgebracht, Diktatoren, Kanzler, Präsidenten und viele mehr. Manche von ihnen füllen die Geschichtsbücher, anderen verbleibt aber nicht vielmehr als eine Randnotiz in den Annalen der Geschichte.

Als Jesus hier auf der Erde lebte, wurde Er von Seinem eigenen Volk verworfen. Er war der wahre Messias für Sein Volk, doch als König lehnte man Ihn ab. Anstatt einer goldenen Krone, setzt man Ihm eine Dornenkrone auf den Kopf. Das Zepter, was unser Herr verdient hätte, wurde mit einem Rohrstab aus Schilf vertauscht, welchen die Soldaten Ihm auch gleich wieder wegnahmen, um Ihm damit voller Verachtung auf den Kopf zu schlagen. Man gab dem Heiland keine Königskleider, sondern sie zogen Ihn aus und legten Ihm zum Spott einen scharlachroten Mantel um (Mt 27,28ff).

Seine Herrschaft lehnten die Menschen ganz entschieden ab als sie Seine Kreuzigung forderten:

„Sie aber schrien: Hinweg, hinweg! Kreuzige ihn! Pilatus spricht zu ihnen: Euren König soll ich kreuzigen? Die Hohenpriester antworteten: Wir haben keinen König als nur den Kaiser" (Joh 19,15).

Nach ca. 2000 Jahren, ist der Herr Jesus heute immer noch verworfen, Er regiert noch nicht für alle sichtbar als König. Doch schon sehr bald wird Er seine Herrschaft auf dieser Erde antreten. Dann wird Er der „König der Könige" und „Herr der Herren" sein (Off 17,14; 19,16; 1.Tim 6,15).

Als „König der Könige" steht der Herr Jesus über allen Regenten und Machthabern auf dieser Erde. Er hat die größte Würde, Er ist über alle „Könige" erhaben. Er ist der allergrößte König, den Du Dir vorstellen kannst. Als „Herr der Herren" hat unser Herr die größte und vollkomme Autorität über alles, was geschieht. Niemand kann dem widerstehen, was Er tut und sagt.

Einige Zeit nachdem die Versammlung bei Herrn Jesus im Himmel ist (mindenstens 7 Jahre später), wird es eine mächtige Allianz zwischen dem Herrscher des wiederhergestellten Römischen Reichs (das Tier) - dem neuen Europa - und dem falschen, bösen, ungläubigen König in Isael, dem Antichristen, geben. Sie verbünden sich, um gegen das Lamm zu kämpfen. Jesus, das Lamm, wird dann als „König der Könige" und „Herr der Herren" erscheinen und Seine Feinde vernichten. Plötzlich wird Er vom Himmel her kommen und den Krieg in kurzer Zeit beenden.

Wenn Du an den Herrn Jesus glaubst, wirst Du bei diesem Siegeszug Deines Retters dabei sein, der dann für alle als König sichtbar sein wird. Die Bibel sagt, dass „mit ihm sind Berufene und Auserwählte und Treue." (Off 17,14)

Es ist auch interessant zu sehen, dass der Name „Könige der Könige" und „Herr der Herren" in 1. Timotheus 6,15 für Gott verwandt wird, der „ein unzugängliches Licht bewohnt" und gleichzeitig in der Offenbarung für den menschgewordenen Jesus selbst. Es ist ein Beweis, dafür, dass der Herr Jesus Gott und Mensch in einer Person ist.

In der Zukunft wird sich einmal sich einmal „jedes Knie" (Phil 2,10) vor dem Herrn Jesus beugen und Ihm die Ehre geben, die Er verdient. Gibst Du Ihm heute schon die Ehre, den Dank und die Anbetung, die Ihm zusteht? Auch in Deinem alltäglichen Leben?

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Jesus Christus bleibt derselbe Marcel Graf "Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und in Ewigkeit." So wird uns diese Person auch in den Psalmen 22, 23 und 24 vorgestellt. Artikel lesen
Der König der Zeitalter - eine Andacht Christian Achenbach „Dem König der Zeitalter aber, dem unvergänglichen, unsichtbaren, alleinigen Gott, sei Ehre und Herrlichkeit von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.“ (1.Tim 1,17) Artikel lesen
Der Herr Jesus in Psalm 23 (1) Manuel Seibel Der Psalm 23 hat schon viele Gläubige ermutigt auf dem Glaubensweg. Weniger bekannt ist, dass dieser Psalm vom Herrn Jesus spricht, von seinem Leben als Mensch auf der Erde. Das führt uns zur Anbetung Podcast anhören
Zu den Füßen des Herrn Jesus (FMN) Manuel Walter „Und diese [Martha] hatte eine Schwester, genannt Maria, die sich auch zu den Füßen Jesu niedersetzte“ (Lk 10,39). Artikel lesen
Das Markusevangelium - ein Überblick Manuel Seibel “Anfang des Evangeliums Jesu Christi, des Sohnes Gottes... Und frühmorgens, als es noch sehr dunkel war, stand er auf und ging hinaus; und er ging hin an einen öden Ort und betete dort” (Markus 1,1.35). Artikel lesen
Herrlichkeiten Jesu Christi (08) - Der Sohn Gottes Manuel Seibel Die Person des Herrn Jesus umfaßt unzählbare Herrlichkeiten, die wir als Menschen nur teilweise anschauen und bewundern können. Im Neuen Testament gibt es hierzu drei besondere Abschnitte: Johannes 1; Kolosser 1 und Hebräer 1. Natürlich finden ... Artikel lesen