Unsere Motive sind wichtig für den Herrn

Lesezeit: 2 Min.
© Pharisäer

Dieser Vers leitet einen bekannten Abschnitt in der Bergpredigt des Herrn ein. In diesem Vers geht es ganz allgemein um ein gerechtes Handeln. Dann folgen drei Beispiele: geben, beten, fasten. Die Betonung liegt allerdings nicht auf den Handlungen als solchen, sondern auf den Motiven, derentwegen man tätig wird. Der Herr sagt: Tu gute Taten nicht deshalb, damit andere davon Notiz nehmen.

Es ist wichtig, dass wir uns darüber klarwerden, was das bedeutete. Der Herr sagt nicht, dass wir Segen dadurch verlieren, dass jemand anderes von unserem Geben, Beten oder Fasten weiß. Jesus selbst betete verschiedene Male in der Öffentlichkeit. Paulus beschreibt ganz offen die Freigiebigkeit und Güte anderer (vgl. Röm 15,26; 2. Tim 1,16). Er nennt das Fasten als einen Beweis, dass die Apostel wirklich für Gottes Volk Sorge trugen (2. Kor 6,5). Und in der Apostelgeschichte offenbart der Schreiber Lukas das Fasten der Gläubigen, um ihre Abhängigkeit von dem Herrn zu zeigen. Als Jünger Christi können wir zu Vorbildern für andere werden, wenn sie sehen, dass wir geben, beten und fasten. Wenn sie uns dafür danken, dass wir sie damit ermutigt haben, es ebenso zu tun, stehlen sie nicht unseren himmlischen Lohn.

Was ist aber dann die Bedeutung dieser Verse in der Bergpredigt? Der Herr entlarvt unsere Haltung, das Lob von Menschen zu lieben (vgl. Joh 12,43). Es ist einfach, gute Taten mit der Absicht zu planen, dass andere unser Tun herausfinden. Es ist also nicht das Beten auf der Straße, das der Herr verurteilt. Es geht Ihm vielmehr darum, dass Heuchler es lieben, an den Straßenecken zu beten, weil andere sie dort sehen können (Mt 6,5). Wenn wir mit diesem Beweggrund über bestimmte Themen sprechen, um über uns selbst reden zu können, sind wir wie solche Heuchler. Aber Gläubige wie Stephanus und Demetrius (1. Kor 16,15.16; 3. Joh 12), die sich in Selbstlosigkeit dem Diener für andere hingaben, haben von dem Herrn für ihr Tun eine hohe Wertschätzung.

© Pharisäer
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Himmelfahrt unseres Herrn Michael Hopp Wir haben uns schon mehrfach mit der Himmelfahrt unseres Herrn beschäftigt. Seine Person ist es wert, das wir immer wieder auf Ihn sehen. Und sein Weg in den Himmel hat weitreichende Folgen auch für das Christenleben! Artikel lesen
Die Umgestaltung unseres Leibes – eine wichtige Voraussetzung Manuel Walter „Der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird zur Gleichförmigkeit mit seinem Leib der Herrlichkeit, nach der wirksamen Kraft, mit der er vermag, auch alle Dinge sich zu unterwerfen“ (Phil 3,21). „… denn wir werden ihn sehen, wie er ... Artikel lesen
Die Leiden unseres Herrn Jesus Christus Damian Korcz Die Leiden Jesu Christi sollen und dürfen uns nicht nur am Sonntag beschäftigen, wenn wir als Gläubige versammelt sind, um den Tod des Herrn zu verkündigen und um das Brot zu brechen. Wir werden nur dann dauerhaft mit von Christus erfüllten ... Artikel lesen
Wie erwarten wir unseren Herrn? Im Neuen Testament nimmt die Belehrung über das Wiederkommen des Herrn einen großen Platz ein. Sein Kommen zur Entrückung all derer, die an Ihn geglaubt haben, ist die wunderbare Hoffnung aller Erlösten. Die vier Evangelien beleuchten sein ... Artikel lesen
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus Manuel Seibel "Die Dämonen aber baten ihn und sprachen: Wenn du uns austreibst, so sende uns in die Schweineherde" (Mt 8,31) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
WICHTIG: Der Blick auf den Herrn Bernhard Brockhaus In der heutigen Zeit sehen wir uns mit vielen Problemen konfrontiert und es ist immer sehr nützlich, darüber im Licht der Bibel nachzudenken, gerade wenn wir bemerken müssen, dass die Probleme keineswegs abnehmen, sondern vielmehr zunehmen. Es ... Artikel lesen