Von Gedanken zu Taten

Lesezeit: 2 Min.

„Achte auf deine Gedanken – sie sind der Anfang deiner Taten“, heißt es in einem chinesischen Sprichwort.

Und woher kommen die Gedanken? „Denn von innen aus dem Herzen der Menschen gehen hervor die schlechten Gedanken: Hurerei, Dieberei, Mord, Ehebruch, Habsucht, Bosheit, List, Ausschweifung, böses Auge, Lästerung, Hochmut, Torheit; alle diese bösen Dinge gehen von innen aus und verunreinigen den Menschen“ (Mk 7,21-23).

Der Herr lehrt also hier, dass nicht das uns verunreinigt, was wir von außen einnehmen, zu uns nehmen, essen, sondern unser Herz. Das hilft, manche Debatten über angeblichen Okkultismus zu versachlichen. Nicht das verunreinigt, was wir „im Mund“ zu uns nehmen, sondern das, was aus unserem Herzen und oft dann aus unserem Mund herauskommt. Nicht von ungefähr spricht der Herr davon, dass unsere schlechten Gedanken aus dem Herzen kommen und durch den Mund hörbar werden.

Was findet denn in unseren Herzen statt? „Behüte dein Herz mehr als alles, was zu bewahren ist; denn von ihm aus sind die Ausgänge des Lebens“ (Spr 4,23).

Das Herz ist der Sitz unserer Lebensentscheidungen. Hier werden unsere Gedanken geformt. So lernen wir auch hier, dass wir unsere Gedanken gefangen nehmen sollen unter den Gehorsam des Christus. Wir können nicht zulassen, dass die Gedanken der alten Natur von uns weiter bedacht, überdacht, gepflegt werden. Das sind die Begierden, die in uns wohnende Sünde.

Hier sollen wir sofort „Stopp“ sagen. Wir können das, denn wir sind mit Christus gestorben und dürfen uns nach Römer 6,11 für Gestorbene halten.

Und wenn dann andere Gedanken durch das Wort Gottes und das Aufblicken zum Herrn Jesus gepflegt werden, dann lasst uns unsere Gefühle und Empfindungen durch diese Gedanken prägen, nicht die Gedanken durch unsere Gefühle und Empfindungen.

Dann kommen als Ergebnis Gott wohlgefällige Taten hervor, das, was Ihn ehrt. Gott nennt dies „gute Werke“. Die dürfen wir uns mit seiner Hilfe und in seiner Kraft vornehmen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Gedankensplitter (6) zum Anfang der Versammlung auf der Erde (Apg 2) Manuel Seibel In Apostelgeschichte 2,4 haben wir gesehen, dass ein Resultat des Kommens des Geistes Gottes darin bestand, dass die Gläubigen mit Heiligem Geist erfüllt wurden und in (wirklichen) Sprachen redeten. Diese Wunderwirkungen gibt es so heute nicht ... Artikel lesen
Gedankensplitter zum Thema: Wahlen – Wählen (FMN) Manuel Seibel Im September 2017 finden wieder Wahlen für den deutschen Bundestag statt. Und damit stellt sich für jeden Bürger und damit auch für viele Christen in Deutschland die Frage: Soll ich mich an dieser politischen Wahl beteiligen? Artikel lesen
Gedanken zu Psalm 63 Marcel Graf Auf seiner Flucht vor den Nachstellungen Sauls musste David oft in die Wüste fliehen, um sich dort zu verbergen (1. Sam. 23,14.15.24; 24,2; 25,1; 26,2.3). Wohl in jener notvollen Zeit ist dieser Psalm, durch Gottes Geist inspiriert, entstanden. Artikel lesen
Nach-Gedanken zu Covid-19 Manuel Seibel Wir stehen in Deutschland (aktuell) hinter dem Höhepunkt von Covid-19. Die hier zusammengestellten Artikel aus der Covid-19-Zeit sind als Anregung gedacht. Es ist sicher hilfreich, die vergangene Zeit zu überdenken und die richtigen Schlüsse zu ... Artikel lesen
Gedankensplitter (13) zum Anfang der Versammlung auf der Erde (Apg 2) Manuel Seibel Die letzten Male haben wir gesehen, dass die ersten Christen durch vier Stücke gekennzeichnet waren. Die beiden ersten haben wir uns bereits vorgenommen: die Lehre der Apostel und die Gemeinschaft. Artikel lesen
Die Passion Christi von Mel Gibson: Warum schaue ich mir diesen Film nicht an – ein paar Gedankensplitter Manuel Seibel Jetzt ist der Film "Die Passion Christi" in das amerikanische Kino gekommen. Und Anfang April kommt er auch in Deutschland. Kann man sich diesen Film als Christ anschauen? Viele junge Christen werden sicher von ihren Freunden angesprochen werden. ... Artikel lesen