Zusammenhang von Matthäus 18,18–20

Lesezeit: 2 Min.

Es erscheint mir nützlich zu sein, die Gedankenfolge der Verse Matthäus 18,18–20 im Auge zu behalten, wenn man die Bedeutung von Vers 18 richtig erfassen möchte: „Wahrlich, ich sage euch: Was irgend ihr auf der Erde binden werdet, wird im Himmel gebunden sein, und was irgend ihr auf der Erde lösen werdet, wird im Himmel gelöst sein. Wahrlich, wiederum sage ich euch: Wenn zwei von euch auf der Erde übereinkommen werden über irgendeine Sache, welche sie auch erbitten mögen, so wird sie ihnen zuteilwerden von meinem Vater, der in den Himmeln ist. Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich in ihrer Mitte.“

In Vers 18 lernen wir, was die Versammlung tut, worin ihre Autorität besteht: Sie nimmt auf und schließt aus. Ihre Kompetenz besteht nicht darin, dass sie bestimmen könnte, wer zur Versammlung Gottes gehört – diese Macht besitzen allein Gott und der Herr Jesus. Ihre Aufgabe ist es, anhand des Lebenswandels einer Person die Gemeinschaftsfrage zu klären.

In Vers 19 sehen wir dann, in was für einer Gesinnung die Versammlung diese Entscheidung fällt: Sie tut das in einer betenden Haltung. Dadurch drückt sich aus, dass sie in allem von Gott abhängig ist und in sich selbst weder Weisheit noch Kraft besitzt, eine solche Entscheidung der Aufnahme oder des Ausschlusses zu fällen. In der Haltung des Gebets aber kommt sie in Abhängigkeit von Gott zu den richtigen Entscheidungen.

In Vers 20 schließlich erkennen wir die Grundlage für die Kompetenz der Versammlung: Sie kann handeln, weil sie „in seinem Namen“ versammelt ist, weil der Herr in ihrer Mitte ist und damit bestimmt, was geschieht. Ihre Kraft, Weisheit und Handlungsfähigkeit beruht also darauf, dass der Herr in ihrer Mitte alles bestimmt. Hätte sie den Herrn nicht in ihrer Mitte, könnte sie auch nicht handeln. Man mag sich auf den Herrn berufen, aber solange die in Vers 20 genannten Voraussetzungen für seine persönliche Gegenwart nicht gegeben sind, ist eine Versammlung gar keine Versammlung im Sinn der Schrift und in dieser Hinsicht auch handlungsunfähig.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Mt Matthäusevangelium (29) Manuel Seibel In der 28. Folge der Betrachtung des Matthäusevangeliums haben wir die Betrachtung des ersten Kapitels des wunderbaren Matthäusevangeliums beendet. Jetzt war der Messias geboren. Nun stellt sich die Frage: Wie ist Er aufgenommen worden? Eine ... Artikel lesen
Matthäus – ein Sinnbild Israels Manuel Seibel "Und es geschah, als er in dem Haus zu Tisch lag, siehe, da kamen viele Zöllner und Sünder und lagen zu Tisch mit Jesus" (Mt 9,10) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Mt Matthäusevangelium (33) Manuel Seibel In der 32. Folge der Betrachtung des Matthäusevangeliums stand besonders die alttestamentliche Prophetie vor uns, die in Matthäus 2 angeführt wird. Jetzt geht es um den Mordanschlag von Herodes an dem Herrn Jesus - und was das Ganze mit ... Artikel lesen
Im Licht des Kommenden William Kelly „Und Jesus trat hinaus und ging von dem Tempel hinweg, und seine Jünger traten herzu, um ihm die Gebäude des Tempels zu zeigen. Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Sehet ihr nicht alles dieses? Wahrlich, ich sage euch: Hier wird nicht ein ... Artikel lesen
Der andere ist gemeint Wer denkt nicht zuerst an andere, wenn der Herr eine Botschaft an das Gewissen richtet. Könnte es sein, dass zunächst ich selbst gemeint bin? Und wenn ich es merke, reagiere ich dann wie die Pharisäer, die den Sprechenden - den Herrn Jesus - ... Artikel lesen
Widersprüchliche Prophetie über den Geburtsort von Jesus? Stefan Drüeke Bethlehem, Ägypten oder Nazareth. Verschiedene biblische Prophezeiungen könnten auf die Geburt des Herrn Jesus bezogen werden - aber nur, wenn man den biblischen Bericht oberflächlich liest. Schlussendlich ist es eindeutig: Jesus Christus wurde ... Video ansehen