Unsere nächsten Verwandten ...

Lesezeit: 2 Min.

Wie blind für das Werk Gottes muss man eigentlich sein, dass man solch einen Unsinn schreibt? Natürlich wissen wir, dass diese Gedanken heute in Schule und Hochschule, in Zeitungen und Fernsehen verbreitet werden. Aber Unsinn wird nicht dadurch besser, dass man ihn wiederholt.

Wir wissen, wie komplex das Auge des Menschen ist. Und das Ohr. Und das Zusammenspielen der verschiedenen Organe. Und und und.

Dasselbe könnte man über viele Organe und Details des Orang-Utans sagen. Das, was in Zeitungen und darüber hinaus verbreitet wird, ist eigentlich ein Vergehen an der Einzigartigkeit des Orang-Utans. Noch mehr natürlich an der Besonderheit des Menschen. Am meisten ist es eine Sünde gegen Gott, der jedes Geschöpf einzigartig geschaffen und gemacht hat.

„Und Gott sprach: Die Erde bringe lebendige Wesen nach ihrer Art hervor: Vieh und Gewürm und Tiere der Erde nach ihrer Art! Und es wurde so. Und Gott machte die Tiere der Erde nach ihrer Art, und das Vieh nach seiner Art, und alles, was sich auf dem Erdboden regt, nach seiner Art. Und Gott sah, das es gut war“ (1. Mo 1,24.25).

Der Apostel Paulus schreibt: „Nicht alles Fleisch ist dasselbe Fleisch; sondern ein anderes ist das der Menschen und ein anderes das Fleisch des Viehs und ein anderes das Fleisch der Vögel und ein anderes das der Fische“ (1. Kor 15,39).

Jeder, der sich ein bisschen mit den verschiedenen Tieren und dem Menschen beschäftigt hat, sieht neben Ähnlichkeiten viele Besonderheiten und Unterschiede. Ein banaler Vergleich: Wer sich Audis anschaut, sieht viele Ähnlichkeiten. Aber diese Ähnlichkeiten kommen daher, weil dieselbe Schöpferhand tätig war. Die Unterschiede kommen daher, weil der Schöpfer Unterschiede wollte.

Wie viel mehr gilt das für die Lebewesen. Wer aber Gott nicht sehen und anbeten möchte, der lehnt Ihn ab – mit unübersehbaren Folgen, wie Gott das zum Beispiel in Römer 1 deutlich macht. Gott zwingt niemand, Ihn anzunehmen. Wer Ihn aber in diesem Leben nicht als Schöpfer und Retter annimmt, wird in der Ewigkeit ebenfalls ohne Ihn auskommen müssen. Das aber ist anders als das heutige Leben auf der Erde ohne Gott. Die Bibel nennt diese Ewigkeit „Hölle“, Feuersee, Weinen und Zähneknirschen. Das muss furchtbar sein.

Gerne würden wir diese Ewigkeit jedem Nutzer von www.bibelpraxis.de ersparen. Wer heute Jesus als Retter annimmt und Ihm seine Sünden bekennt, wird gerettet. Dann heißt die Ewigkeit Himmel und bedeutet ewige Glückseligkeit.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Aus Ägypten bis nach Kanaan – die Bildersprache des Alten Testaments Manuel Seibel Man hat oft vermerkt, dass wir im Neuen Testament im Anschluss an die Evangelien und die Apostelgeschichte vornehmlich die christliche Lehre finden. Das Alte Testament zeigt uns dagegen in erster Linie die Geschichte des Menschen und des Volkes ... Artikel lesen
Für Jesus Christus entscheiden – nicht entschieden werden Manuel Seibel Bis heute verkündigen wir Menschen das Evangelium Gottes, die gute Botschaft. Wir bitten an Christi statt, lasst euch versöhnen mit Gott. Das ist - hoffentlich - unser aller Anliegen. Immer wieder stellt man Menschen damit vor die Entscheidung: ... Artikel lesen
Nach Kraft rufen? (Esra 7) William Kelly In seinen Vorträgen über das Buch Esra widmet sich William Kelly in Verbindung mti der Sendung Esras (Esra 7) der Frage, wonach wir in einer Zeit des Niedergangs streben. Nach Kraft? Oder sind wir zu Selbstgericht bereit? Artikel lesen
Nach-Gedanken zu Covid-19 Manuel Seibel Wir stehen in Deutschland (aktuell) hinter dem Höhepunkt von Covid-19. Die hier zusammengestellten Artikel aus der Covid-19-Zeit sind als Anregung gedacht. Es ist sicher hilfreich, die vergangene Zeit zu überdenken und die richtigen Schlüsse zu ... Artikel lesen
Eine durchlesene Nacht Die gute Saat "Glückselig der Mensch, dem der Herr die Ungerechtigkeit nicht zurechnet!" (Ps 32,2.5). (aus: Folge mir nach - Heft 1/2012) Artikel lesen
Einsteigen! (Folge mir nach 5/2004) "Ich schäme mich des Evangeliums nicht, denn es ist Gottes Kraft zum Heil jedem Glaubenden" (Römer 1,16). Der Seiltänzer ... Artikel lesen