Lesezeit: 2 Min.

Es geht nicht nur darum, selbst klein sein zu wollen. Davon hatte der Herr Jesus zuvor gesprochen. Es geht aber auch darum, sich um die Kleinen, um die Kinder zu kümmern. Wer ein solches Kind aufnimmt, und zwar nicht, um einen Vorteil zu bekommen, sondern im Namen des Herrn, um des Herrn willen, aufgrund seines Namens - es geht um das Motiv! - der hat damit niemand anderes als den Herrn selbst aufgenommen. Je nachdem, wie man sich den Kindern gegenüber verhält, wird Gott mit seinem Jünger handeln. Wer sie antastete, griff direkt den Herrn Jesus und seinen Vater an. Das erinnert uns an Sacharja 2,12: „Wer euch antastet, tastet seinen [des Herrn] Augapfel an."

Hier geht es wieder konkret um Kinder. In diesem Sinn ist der vor uns stehende Abschnitt besonders schön. Denn selten können wir so deutlich sehen, was für eine Liebe der Herr Jesus und der himmlische Vater für kleine Kinder haben. Sie sind Gegenstand eines besonderen Interesses und der speziellen Fürsorge des Herrn. Er kümmert sich um jedes einzelne Kind. Wie viel mehr sollten auch wir das tun und diejenigen, die in den Augen vieler so wenig geschätzt werden, mit besonderer Energie aufnehmen. Das gilt letztlich nicht nur für Kinder, sondern auch für die Geringen, die Kleinen, von denen im nächsten Vers die Rede ist - ein weitergehender Begriff als Kinder. Aber auch wir dürfen gerade für Kinder ein besonderes Herz haben.

Wir können diesen Punkt in der Anwendung des Textes auch noch etwas weiter fassen. Wie gering in moralischer, geistiger, geistlicher oder sonstiger Hinsicht ein Christ gesunken sein mag: Wir sollten ihn mit all der Herrlichkeit Christi bekleidet sehen. Genau das ist gemeint, wenn wir einen Menschen im Namen Christi aufnehmen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Pädophilie und Kindesmissbrauch – nur in der katholischen Kirche? Manuel Seibel Aktuell wird wieder sehr intensiv über das Thema Kindesmissbrauch und über Pädophilie gesprochen, nachdem bekannt geworden ist, dass eine Reihe an römisch-katholischen Priestern Kinder missbraucht haben. Artikel lesen
Für Karriere auf Kinder verzichten? Manuel Seibel Wie ist eigentlich unsere Einstellung dazu, dankbar und ohne Einschränkungen Kinder aus Gottes Hand anzunehmen? Oder planen wir das alles ...? Artikel lesen
Haben Kinder einen Schutzengel? Manuel Seibel „Denn ich sage euch, dass ihre Engel in den Himmeln allezeit das Angesicht meines Vaters schauen, der in den Himmeln ist“ (Mt 18,10) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Vergewaltigung: Nein – aber Kindesmissbrauch: Ja? Manuel Seibel Der Bundestag hat eine Verschärfung im Blick auf Vergewaltigungen (besonders von Frauen) beschlossen. Mit Recht heißt „nein“ auch nein. Nur Kinder scheinen der Politik egal zu sein. Das, was sie in Schulbüchern und im Unterricht mit Absicht ... Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (2): die Geburt Manuel Seibel Den Herrn Jesus bewundern wir und beten Ihn an. Zugleich ist Er - in mancherlei Hinsicht - unser Vorbild. Im Leben von Mose, Johannes und Paulus sehen wir Situationen, die auch in unser Leben sprechen. Dieses Mal geht es um die Geburt dieser ... Artikel lesen
Will ich ein Kind? Manuel Seibel In unserer Gesellschaft meint man, selbstbestimmt zu sein und so auch leben zu können. Egoismus pur. Dieser Zeitgeist kann aber auch Einzug haben bei uns Gläubigen. Einerseits muss man sich hüten vor falschen Unterstellungen. Andererseits muss ... Podcast anhören