Lesezeit: 2 Min.

Es geht nicht nur darum, selbst klein sein zu wollen. Davon hatte der Herr Jesus zuvor gesprochen. Es geht aber auch darum, sich um die Kleinen, um die Kinder zu kümmern. Wer ein solches Kind aufnimmt, und zwar nicht, um einen Vorteil zu bekommen, sondern im Namen des Herrn, um des Herrn willen, aufgrund seines Namens - es geht um das Motiv! - der hat damit niemand anderes als den Herrn selbst aufgenommen. Je nachdem, wie man sich den Kindern gegenüber verhält, wird Gott mit seinem Jünger handeln. Wer sie antastete, griff direkt den Herrn Jesus und seinen Vater an. Das erinnert uns an Sacharja 2,12: „Wer euch antastet, tastet seinen [des Herrn] Augapfel an."

Hier geht es wieder konkret um Kinder. In diesem Sinn ist der vor uns stehende Abschnitt besonders schön. Denn selten können wir so deutlich sehen, was für eine Liebe der Herr Jesus und der himmlische Vater für kleine Kinder haben. Sie sind Gegenstand eines besonderen Interesses und der speziellen Fürsorge des Herrn. Er kümmert sich um jedes einzelne Kind. Wie viel mehr sollten auch wir das tun und diejenigen, die in den Augen vieler so wenig geschätzt werden, mit besonderer Energie aufnehmen. Das gilt letztlich nicht nur für Kinder, sondern auch für die Geringen, die Kleinen, von denen im nächsten Vers die Rede ist - ein weitergehender Begriff als Kinder. Aber auch wir dürfen gerade für Kinder ein besonderes Herz haben.

Wir können diesen Punkt in der Anwendung des Textes auch noch etwas weiter fassen. Wie gering in moralischer, geistiger, geistlicher oder sonstiger Hinsicht ein Christ gesunken sein mag: Wir sollten ihn mit all der Herrlichkeit Christi bekleidet sehen. Genau das ist gemeint, wenn wir einen Menschen im Namen Christi aufnehmen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Kinder und Suizid Manuel Seibel Es ist erschütternd, wie viele Kinder und Jugendliche jährlich Suizid begehen. Wo sind wir Christen, die ihnen zur Seite stehen? Haben wir ein Auge, ein Ohr, ein Empfinden, dass es jemand in unserem Umfeld schlecht geht? Podcast anhören
Aus Steinen werden Kinder geboren Manuel Seibel „Und siehe, eine kananäische Frau, die aus jenem Gebiet hergekommen war, schrie und sprach: Erbarme dich meiner, Herr, Sohn Davids!“ (Mt 15,22) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Der Tod eines Kindes F.W. Knapp Kinder sterben - bis heute. Immer wieder sind Eltern von dem Tod eines ihrer Kleinen betroffen. Wie gut zu wissen, wo sie sind. Und sich in Gott selbst zu trösten. Artikel lesen
Wenn die Mauer des Schweigens bricht ... (Buchbesprechung) Andreas Hardt Kindesmissbrauch - nicht zur Tagesordnung übergehen: Immer wieder wird davon berichtet, dass Kinder sexuell missbraucht werden - leider auch im kirchlichen und evangelikalen Bereich. Dabei handelt es sich sowohl um alte Vorfälle, die erst noch ... Artikel lesen
Besonderheiten im Leben Jesu (03) - Seinen Eltern untertan Manuel Seibel Auf eine weitere nur einmal erwähnte Bemerkung stossen wir in Lukas 2,51: "Und er (Jesus) ging mit ihnen hinab und kam nach Nazareth, und er war ihnen untertan." Artikel lesen
Warum Ehepaare in Deutschland so wenige Kinder bekommen Manuel Seibel In der deutschen Gesellschaft hat es zwar im vergangenen Jahr wieder ein Wachstum gegeben, was den Nachwuchs betrifft. Aber insgesamt ist der Trend nach wie vor eindeutig: immer weniger. Warum eigentlich? Artikel lesen