Lesezeit: 2 Min.

Gott gab dem Propheten Jesaja den Auftrag zu schreiben: „Wehe denen, die das Böse gut nennen und das Gute böse; die Finsternis zu Licht machen und Licht zu Finsternis; die Bitteres zu Süßem machen und Süßes zu Bitterem!" (Jes 5,20).

An diesen Vers habe ich mich erinnert, als ich in dem Monatsheft der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) „Chrismon" über die Ärztin und Psychotherapeutin las, die wegen der Werbung auf ihrer Homepage für Schwangerschaftsabbrüche vor dem Amtsgericht Gießen verurteilt wurde: „Die Retterin".

Journalistisch interessant gestaltet, weil in einem Teil des längeren Artikels tatsächlich über positive Initiativen von Kristina Hänel berichtet wird, wird durch diese Überschrift doch suggeriert: Durch ihre Abtreibungen ist sie für Frauen in Nöten eine Retterin.

Ist sie das?

Nun zeigt der Artikel an anderer Stelle, dass tatsächlich in schlimmer Weise durch Mails und andere Mittel und Methoden gegen diese Ärztin gehetzt wird. Das muss jeder Christ verurteilen. Wer wirklich für das Leben kämpft, muss auch biblische Methoden anwenden. Hetze ist mit Sicherheit kein Mittel, das Gott gutheißt.

Und dass es äußerst schwierige Lebenssituation gibt, wenn eine Frau beispielsweise vergewaltigt worden ist, wer wollte in einer solchen Situation, wenn es einem selbst gut geht, über eine Frau in Not urteilen? Wir dürfen es nicht!

Aber wenn jemand von einem sogenannt christlichen Magazin dafür gelobt und als Retterin gefeiert wird, der - wenn man die biblischen Maßstäbe anlegt - Leben bewusst tötet (die Bibel nennt das nicht Totschlag, sondern Mord, auch wenn das in unserer Gesellschaft und Ordnung so nicht genannt werden darf), das macht sprachlos.

Gott sagt: Wehe denen ...

Wir müssen nur aufpassen, dass wir diese Bewertung nicht allein auf ein solches Thema anwenden. Sonst werden wir zu Pharisäern. Wo immer wir sagen (oder tun ...), das Böses nicht böse ist (wir nennen es vielleicht nicht positiv gut, aber das meinen und sagen wir letztlich damit), gilt dieser Bibelvers für uns in gleicher Weise.

Wie ist es mit sogenannten Notlügen? Wie ist es mit dem Straßenverkehr? Wie ist es mit dem Bestehen auf eigenen Rechten usw.? Wie steht es mit uns, wenn wir die „Ehe für alle" ablehnen, aber persönlich in Hurerei leben? Das alles ist Gott zuwider! Lasst uns das nicht vergessen.

Stehen wir noch in allen Teilen auf Gottes Seite, oder machen wir uns die Bibel und Gottes Aussage in den Bereichen, wo wir selbst „Freiheit" wollen, passend? Dann wären wir nicht besser als Chrismon ...

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Markus 1,1-13 Manuel Seibel Das Markusevangelium stellt den Herrn Jesus als Knecht Gottes vor. Aber die ersten Verse zeigen, dass der Herr Jesus weit mehr ist als nur ein Knecht, der Sohn Gottes. Podcast anhören
Empörung vom Hörensagen – ohne Kenntnis urteilen Manuel Seibel Jetzt gibt es schon wieder Aufregung. Nicht um Karikaturen über Mohammed, sondern um eine Karikatur, die eigentlich auf die deutsche Innenpolitik gemünzt ist. Aber, teilweise ohne die Karikatur überhaupt gelesen zu haben, gibt es in der ... Artikel lesen
Ein besonderer Lobpreis Ernst-August Bremicker «Dem aber, der euch ohne Straucheln zu bewahren und vor seiner Herrlichkeit untadelig darzustellen vermag mit Frohlocken, dem alleinigen Gott, unserem Heiland, durch Jesus Christus, unseren Herrn, sei Herrlichkeit, Majestät, Macht und Gewalt vor ... Artikel lesen
Hinterlassen Abtreibungen Spuren? Manuel Seibel Das Thema Abtreibungen war durch die Kontroverse um §219a des Strafgesetzbuches in den vergangenen Monaten wieder in den Medien. Vor einiger Zeit auch dadurch, dass der Bundesgesundheitsminister die psychischen Folgen von Abtreibungen untersuchen ... Artikel lesen
Noch eine Chance ... (Folge mir nach - Heft 7/2005) Jeder denkt, er habe noch eine Chance im Leben. Und manchmal gibt Gott uns eine zweite Chance. Wie diesem jungen Menschen. Ob er sie genutzt hat? Ob wir sie nutzen? (Folge mir nach - Heft 7/2005) Artikel lesen
Vertrauen in die Kirchen schwindet – haben wir noch „Vertrauen"? Manuel Seibel Eine Untersuchung des Allensbach-Instituts hat ergeben, dass das Zutrauen der Katholiken zu ihrer eigenen Kirche erheblich abgenommen hat. Annähernd der Hälfte der Katholiken bedeutet die Kirche nicht viel oder gar nichts, weitere 35% sehen sich ... Artikel lesen