Lesezeit: 2 Min.
Petrus wird von Juden auf das Geben der Steuer seines Herrn angesprochen. Er weiß nichts anderes zu tun, als sofort zu antworten: „Doch" - natürlich habe sein Meister diese Abgabe bezahlt. Dabei muss man allerdings bedenken, dass die Frage genau so gestellt wurde, dass als Antwort erwartet wurde: „Ja, gewiss!" Petrus hat wieder einmal vergessen, zuvor seinen Meister zu fragen, was dieser denn wirklich getan hat bzw. was dieser antworten würde. Und von einem Gebet zu Gott lesen wir auch nichts. Man kann sich gut vorstellen, dass der Gedanke von Petrus war: „Mein Herr ist ein guter Jude. Er ist der beste Jude! Also wird Er diese Abgabe schon bezahlt haben, denn Er ist ja in allem vollkommen." Petrus wollte nicht den Hauch des Eindrucks entstehen lassen, dass sein Herr die Abgabe übersehen oder vergessen habe - ein menschlich nachvollziehbarer Gedanke. Er wollte sicherstellen, dass nur das Beste von seinem Meister gedacht wurde. Das Motiv war gut, aber es fehlte Petrus die Einsicht. Seine Antwort ist umso erstaunlicher, als er selbst ja - wie wir gesehen haben - die Steuer nicht bezahlt hatte

Es fällt der Titel auf, den diese Steuereintreiber dem Herrn geben: „euer Lehrer". Aus diesen beiden Wörtern können wir Folgendes entnehmen:

1. Diese Menschen hatten keine Beziehung zum Herrn Jesus. Es war nicht „unser" sondern „euer" Lehrer.

2. Diese Menschen wollten sich dem Herrn Jesus nicht unterordnen. Er war nicht ihr Herr - er war für sie einer der vielen Lehrer, die es in Israel gab.

3. Sie sahen in Christus nicht den König, nicht den Herrn, nicht Emmanuel, den Sohn Gottes, sondern nur einen Lehrer, jemanden, der andere belehrte und eine gewisse Weisheit besaß. Moralische Autorität wollten sie bei Ihm nicht anerkennen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Der alte Simon Ein alter Mann, eine Kirche - und eine Begegnung mit Jesus! aus: Folge mir nach - Heft 7/2004 Artikel lesen
Die Versammlung Gottes (14) - Aufseher und Älteste Manuel Seibel Ein wichtiger Dienst in einem örtlichen Zusammenkommen ist der von Ältesten bzw. Aufsehern. Wie kommen sie zu dieser Aufgabe und was prägt diesen Dienst? Wohl den Gläubigen, die Brüder kennen, die diese Aufgabe wahrnehmen! Podcast anhören
Gibt es Alternativen zum Gottesdienst? Manuel Seibel In den letzten Wochen war es stillt geworden um Anordnungen, die den Gottesdienst betreffen. Durch die höheren Inzidenzen aber ist auch dieses Thema wieder aktueller geworden. Schon vor dem Wochenende hat der Fraktionsvorsitzend der ... Podcast anhören
Jakobus im Widerspruch zu Paulus!? - eine Auflösung Paulus schreibt doch das Gegenteil von dem, was ich bei Jakobus lese – könnte jemand sagen. Aber das stimmt nicht, denn Gott widerspricht sich nie in seinem Wort. Aber es ist hilfreich, sie diese scheinbaren Gesgensätze einmal genauer anzusehen. Video ansehen
Simon, Simon – Versagen, aber der Herr hat für ihn gebetet Christian Achenbach „Der Herr aber sprach: Simon, Simon! Siehe, der Satan hat euer begehrt, euch zu sichten wie den Weizen. Ich aber habe für dich gebetet, auf dass dein Glaube nicht aufhöre; und du, bist du einst umgekehrt, so stärke deine Brüder.“ (Lukas ... Artikel lesen
Neues und Altes (2) Manuel Seibel „Habt ihr dies alles verstanden? Sie sagen zu ihm: Ja. Er aber sprach zu ihnen: Darum ist jeder Schriftgelehrte, der im Reich der Himmel unter-richtet ist, gleich einem Hausherrn, der aus seinem Schatz Neues und Altes hervorbringt “ (Mt ... Artikel lesen