Familienzeit

Lesezeit: 2 Min.

Seit 1965 haben sich Eltern zunehmend mehr Zeit für ihre Kinder genommen. Erwartungsgemäß liegen die Mütter dabei ziemlich weit vorne. Aber immerhin sind die Väter selbst in Deutschland inzwischen bei einem Punkt angekommen, dass sie sich so viel Zeit für Kinder nehmen, wie das Mütter im Jahr 1965 getan haben.

Nun wissen wir, dass damals die meisten Mütter noch nicht berufstätig waren. Das ist heute nicht nur in der Gesellschaft so. Junge gläubige Frauen, die sich bewusst dafür entscheiden, nicht einer bezahlten Arbeit nachzugehen, sondern für ihren Mann zu Hause zu bleiben und ihren Dienst den Gläubigen und Familien am Ort zur Verfügung zu stellen, müssen sich dafür ja inzwischen regelrecht rechtfertigen ...

Insgesamt jedenfalls ist diese Entwicklung für mehr Zeit für die Kinder positiv. Vor allem für uns Väter. Wir wollen uns daran erinnern, was der Apostel Paulus geschrieben hat: „Ihr Väter, reizt eure Kinder nicht zum Zorn, sondern zieht sie auf in der Zucht und Ermahnung des Herrn" (Eph 6,4).

Erziehen kann man nur, wenn man sich Zeit nimmt. Und die muss man sich wirklich nehmen. Von selbst fliegt uns keine Zeit zu. Vielmehr ist es nötig, sich die Zeit gewissermaßen herauszuschneiden! Gerade, wenn ein Vater nach der Arbeit nach Hause kommt und eigentlich keine Lust auf nichts, das heißt auf keine Verantwortung hat, sollten wir uns kurz vor Betreten der Wohnung noch einmal erinnern: Unsere Ehefrau und unsere Kinder haben ein Anrecht auf uns, wir haben eine Verantwortung, jetzt nicht nur mit unseren Smartphones oder Zeitschriften oder ... herumzumachen, sondern uns um die Kinder zu kümmern.

Jemand hat einmal gesagt: Wenn wir keine Zeit für unsere kleinen Kinder haben, haben unsere großen Kinder keine Zeit mehr für uns. Und wir wollen uns auch Zeit für unsere großen „Kinder" nehmen. Im Allgemeinen brauchen sie vermutlich mehr Einsatz von uns als kleine ...

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Der Herr Jesus in Psalm 13 Manuel Seibel Der Psalm 13 beschreibt besonders die Intensität und die Dauer der Leiden des kommenden Überrestes Judas. Wie viel mehr hat der Herr gelitten und kann sich daher mit ihren Leiden einsmachen. Auch wir haben zu leiden und lernen so davon, wie Er mit ... Podcast anhören
Apostelgeschichte: die Zeit der ersten Christen In der Apostelgeschichte schreibt Lukas einen zweiten Bericht über das „Leben“ Jesu Christi: über seinen Dienst und sein Wirken vom Himmel durch die Apostel auf der Erde in der Kraft des Geistes Gottes. Zudem baut Er seine Versammlung ... Video ansehen
Der große Wert des Blutes Christi Leslie M. Grant Durch jedes tierische Opfer, von dem wir im Alten Testament lesen, wird erneut betont, daß es ohne Blutvergießen überhaupt keine wirkliche Gemeinschaft mit Gott geben kann. Durch die Sünde ist eine solche Mauer aufgerichtet worden, die nur durch ... Artikel lesen
Wie wandelnde Leichen Manuel Seibel Internet-Abhängige sehen inzwischen zuweilen wie „wandelnde Leichen“ aus, weil sie alles vergessen, sogar zu essen, nur um sich ihrem „Hobby“ zu widmen. Ein eigenes Problem. Aber viele von ihnen bleiben nicht allein bei Spielen und der ... Artikel lesen
Öde Orte in unserem Leben – kennen wir sie? Sascha Bastian „Kommt ihr selbst her an einen öden Ort für euch allein und ruht ein wenig aus“ (Mk 6,31). Artikel lesen
Geleitet durch den Heiligen Geist Georg von Viebahn Gläubige sprechen viel davon, vom Heiligen Geist geleitet zu werden. Inwiefern das für uns eine ganz konkrete Erfahrung ist, steht auf einem ganz anderen Blatt. Georg von Viebahn hat zu diesem Thema eine bemerkenswerte und sehr praktische ... Artikel lesen