Die Kirchen werden immer politischer

Lesezeit: 2 Min.

Das Monatsmagazin „Cicero" (Berlin) ist nach Analyse der Äußerungen der großen Kirchen zu dem Ergebnis gekommen, dass die Kirchen immer politischer werden und wenig dadurch charakterisiert sind, dass sie das Evangelium, die gute Botschaft verkündigen. Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München) beispielsweise gehöre der SPD an und erwecke den Eindruck, „als wäre selbstverständlich auch Gott in der SPD".

Laut Aussagen von Cicero eifern viele Christen heute neuen Göttern nach. Genannt werden der Gender-Gott und der Klima-Gott. „Ihre CO2-Gesamtbilanz kennen die Kirchen inzwischen wohl besser als das Evangelium." Kredo der Zeitschrift: „Die Christen sind müde geworden, sie haben vergessen, wer sie sind. Sie retten keine Seelen mehr, nur noch die ganze Welt."

Nun zeigt uns Gottes Wort, dass die Kirche als solche ohnehin nicht lehrt oder lehren kann. Sie ist in Gottes Augen ein Organismus, der aus aller bekehrten Christen besteht.

Wenn man aber von diesem ständig anzutreffenden Irrtum einmal absieht: Ist es nicht tragisch, dass die Kirchen ihr Ziel verfehlen? Statt die gute Botschaft zu verbreiten, mischen sie sich in die Politik ein. Sind wir nicht „aus der gegenwärtigen, bösen Welt" herausgenommen „nach dem Willen unseres Gottes und Vaters" (Gal 1,4)?

Wir selbst wollen uns vor diesem Hintergrund fragen: Was hören unsere Mitmenschen von uns? Würden sie sagen: Die bekennenden Christen werden immer sozialpolitischer? Oder kritischer und schimpfender? Oder können sie wirklich von uns sagen: Sie bringen das Evangelium, die gute Botschaft vom Herrn Jesus!

Das ist unsere Aufgabe in dieser Welt, Salz der Erde und Licht der Welt zu sein. Wie sagte der Apostel Petrus einmal? „Den uns ist es unmöglich, von dem, was wir gesehen und gehört haben, nicht zu reden" (Apg 4,20). Gemeint ist das Evangelium der Gnade Gottes. Treibt uns das noch wirklich an?

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Amerikanische Präsidentschaftskandidaten „vor“ der Kirche Manuel Seibel In den USA ist bekannt, dass die christlichen, evangelikalen Wähler eine entscheidende Rolle bei der Wahl des Präsidenten spielen. Nicht von ungefähr stellten sich die beiden Präsidentschaftskandidaten daher den Fragen eines der ... Artikel lesen
Politik und Kirche Manuel Seibel Es ist hochinteressant, dass trotz der gewünschten Trennung von Kirche und Staat erkennbar ist, dass sich die evangelische Kirche inzwischen ständig durch Parteipolitiker vertreten lässt. Was hat die Kirche mit der Politik zu tun? Artikel lesen
Kirche und Politik Manuel Seibel Wenn man die Berichte des Kirchentags 2011 in Dresden einmal verfolgt, so positioniert sich die evangelische Kirche Deutschlands durch ihre Positionen, die sie zu politischen Entscheidungen der Bundesregierung vertritt: Afghanistan-Einsatz und ... Artikel lesen
Dönges, Dr. Emil Dönges (1853-1923) Arend Remmers Emil Dönges erblickte am 2. September 1853 als Zweitältester Sohn von Philipp Dönges und dessen Ehefrau Josefine, geb. Knab, in Becheln, einem kleinen Dorf auf der Höhe zwischen Rhein und Lahn, das Licht der Welt. (Zwischenüberschriften von ... Artikel lesen
Gibt es eine Mindestgröße (und Höchstgröße) für Gemeindeglieder? Manuel Seibel Ab wie vielen "Gläubigen" kann man eine Gemeinde gründen? Ab wann muss man sich mit anderen zusammenschließen, weil die Anzahl zu klein ist? Gibt es auch ein "zu groß"? Das sind Themen, die immer mal wieder diskutiert werden. Podcast anhören
Wählen und Politik: Literatur (4) Charles H. Mackintosh Am Tag vor der Bundestagswahl bringen wir eine vierte Folge der "alten Literatur" zum Thema "Wählen". Charles Henry Mackintosh beantwortet genaud diese Frage: Soll ich als Christ wählen gehen? Artikel lesen