Kirche erteilt bibeltreuen Christen Hausverbot – Strafanzeige wegen übler Nachrede und Verleumdung

Lesezeit: 2 Min.

Die Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Stephan in Vlotho hat 13 Mitgliedern einer anderen Kirchengemeinde Hausverbot erteilt. Gegen sie wurde zudem eine Strafanzeige wegen übler Nachrede und Verleumdung erstattet. Soweit kann es unter solchen kommen, die sich Christen nennen. Hintergrund dieser Aktion ist, dass die 13 bibeltreuen Christen die Ansicht vertreten, dass praktizierte Homosexualität aus biblischer Sicht Sünde ist. Im Alten und im Neuen Testament gebe es Bibelverse, die deutlich machten, dass Homosexualität nicht dem Willen Gottes entspricht. Und das haben diese Gläubigen in einem Leserbrief ausgedrückt.

So kann es kommen, dass Christen deshalb, weil sie eine biblische Sicht vertreten, vor einem weltlichen Gericht angeklagt werden - leider hat es das unter Gläubigen schon häufiger gegeben. Dass eine solche Anzeige im Widerspruch zu Gottes Wort steht, macht 1. Korinther 6,1 klar: „Darf jemand unter euch, der eine Sache gegen den anderen hat, vor den Ungerechten rechten und nicht vor den Heiligen?"

Was ist der Grund für die Anzeige und das Hausverbot? Das Presbyterium der Stephan-Gemeinde meint, dass er Leserbrief „gegenüber allen homosexuell lebenden Menschen diskriminierend und verletzend" sei. Hintergrund ist, dass der Pfarrer Jörg-Uwe Pehle in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft mit einem Mann zusammenlebt. Das Presbyterium hatte zuvor geschrieben, dass Homosexualität keine Sünde sei und weder gegen die göttliche Schöpfungsordnung verstoße, noch „wider die Natur" sei. Anscheinend haben diese Kirchenverantwortlichen der Evangelischen Kirche Römer 1,27 aus ihrer Bibel gestrichen: „Ebenso haben die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und in ihrer Wollust sind sie zueinander entbrannt, indem sie, Männer mit Männern, Schande trieben und den gebührenden Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfingen."

Wir wissen von dem Herrn Jesus, dass seine Jünger mit Widerstand in dieser Welt rechnen müssen. Darin eingeschlossen ist die religiöse Welt, wie sie in diesen Kirchen deutlich wird. „Wenn die Welt euch hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst hat. Wenn ihr von der Welt wäret, würde die Welt das Ihre lieb haben; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, darum hasst euch die Welt. Erinnert euch an das Wort, dass ich euch gesagt habe: Ein Knecht ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen" (Joh 15,18-20).

Damit müssen wir zunehmend rechnen, wenn wir dem Herrn treu sein wollen. Sogar unter Christen, leider zuweilen auch unter bekehrten Christen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Versammlung im Tausendjährigen Reich - und ihre Verbindung zu Christus Michael Hopp Die Stellung der Versammlung (Gemeinde) Gottes im Tausendjährigen Reich wird herrlich sein. Vergessen wir dabei nicht: Alles, was sie besitzen wird, hat die Grundlage in der Person und in dem Werk Christi. Artikel lesen
Der Bundespräsident zweifelt an Gottes Wort und lehrt es doch Manuel Seibel Wie kann man mit Zweifeln umgehen? Jeder Mensch, auch jeder Gläubige, kennt dies. Aber wenn ich Zweifel an Gottes Wort habe, bin ich der Falsche, um die Schrift zu verkündigen und zu erklären. Genau das aber tat Frank-Walter Steinmeier, der ... Podcast anhören
Markus 14,53-61 Manuel Seibel Der Herr Jesus wird nicht nur gefangengenommen, sondern auch zu seinen ungerechten Verklägern geführt. Aber nicht einmal der Versuch, mit falschen Zeugenaussagen Jesus zu verunglimpfen, gelingt den Feinden. Podcast anhören
Markus 14,66-72 Manuel Seibel Der Herr Jesus war auch in den größten Leiden treu. Er hat seinen Namen und seine Beziehung zu Gott, seinem Vater, nicht verleugnet. Was für ein Kontrast dazu ist Petrus. Er hatte groß getönt. Und jetzt versagt er. Wir haben keinen Anlass, auf ... Podcast anhören
Gläubiger Taxifahrer mit Bußgeldverfahren wegen eines Bibelverses auf dem Auto Manuel Seibel Es ist kaum zu glauben: Wenn Schüler die Schule "schwänzen" wegen "Fridays for Future", werden sie von der Regierung dafür gelobt. Wenn ein Taxifahrer nicht der Klimareligion frönt, sondern einen Bibevers (Joh 14,6) in äußerst schlichter Weise ... Podcast anhören
In einer Welt von Krisen den Glauben ausdrücken: durch das Vaterunser? Manuel Seibel Wir leben in einer Zeit, die durch viele Krisen politischer und ökonomischer Art geprägt ist. Wie wichtig ist es da, sich auf den Glauben zurückzubesinnen! Nun schlägt die Evangelische Kirche in Hessen vor, das mit dem "Vaterunser" zu tun, in ... Podcast anhören