Kein weiteres Zeichen

Lesezeit: 2 Min.

Wie konnte der Herr Jesus Menschen, die Ihn bewusst ablehnten, ein weiteres Zeichen geben, nachdem sie die vielen bereits gezeigten Wunder offenbar in ihrem Widerstand gegen Ihn einfach ablehnten und als normale Gesundungen etc. darstellen wollten? Der moralische Zustand des Volkes war schon ein Zeichen an sich und zugleich der Beweis, dass das Gericht unmittelbar bevorstand. Das Kommen des Herrn auf diese Erde war sogar das größte Zeichen - Ihn aber lehnten sie ab. Auch 21 Wunder (Mt 8-15) reichten ihnen nicht aus. Ein 22. hätte diese Gesinnung auch nicht geändert. Wer Christus und sein Tun nicht hören und anerkennen will, wird auch durch die offensichtlichen Beweise der Gottheit des Herrn nicht überzeugt werden.

Das erinnert an die Worte Abrahams an den reichen Mann, die uns in Lukas 16 berichtet werden, als dieser wünschte, dass Lazarus zu den noch lebenden Verwandten gehe, um sie dringend zu warnen. „Er sprach aber zu ihm: Wenn sie nicht auf Mose und die Propheten hören, werden sie auch nicht überzeugt werden, wenn jemand aus den Toten aufersteht“ (Lk 16,31). Hier nun war der Sohn Gottes selbst zugegen. Wer nicht auf Ihn hören will, den werden auch keine hundert Zeichen überzeugen. In Wahrheit waren sie, wie Johannes das von Anfang an erkannt und deutlich gemacht hatte, „Otternbrut“, die von Satan inspiriert war. Immer wieder bewiesen sie diesen Zustand.

Daher gibt der Herr diesen Menschen kein anderes Zeichen als das, was Er ihnen schon einmal gegeben hat: das Zeichen Jonas (vgl. Mt 12,39.40). Bei dieser ersten Mitteilung des Zeichens erläutert Jesus das Zeichen: „Denn so wie Jona drei Tage und drei Nächte in dem Bauch des großen Fisches war, so wird der Sohn des Menschen drei Tage und drei Nächte in dem Herzen der Erde sein.“ Nach den weiteren Wundern ist der Herr noch nicht einmal bereit, eine solche Erläuterung zu geben. Es ist das Zeichen Jonas. Wer diese Warnung verstehen will, mag sie sich zu Herzen nehmen. Wer nicht, der wird die Konsequenzen auf sich nehmen müssen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Schritt für Schritt weiter: das warnende Beispiel Lots Manuel Seibel Lot ist schon vielen Generationen ein warnendes Beispiel gewesen. Wir können seine „Geschichte“ auf direkte Weise auf die Frage der Gemeinschaft in und mit dieser Welt beziehen, auf einen Weg in die Unmoral oder auch in weiterem Sinn darauf, ... Artikel lesen
Das Zeichen des Todes des Herrn Manuel Seibel "Denn so wie Jona drei Tage und drei Nächte in dem Bauch des großen Fisches war, so wird der Sohn des Menschen drei Tage und drei Nächte in dem Herzen der Erde sein" (Mt 12,40) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Ein weites Herz (FMN, Die gute Saat) Die gute Saat "So sind wir nun Gesandte für Christus, als ob Gott durch uns ermahnte; wir bitten an Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott!" (2. Korinther 5,20). Artikel lesen
Mit weitem Herzen auf schmalem Weg Kapitel 3: Freiheit oder Unabhängigkeit? Christian Briem Wir leben, wie wir bereits bemerkt haben, in sehr ernsten Tagen, was das Zeugnis der Versammlung Gottes in dieser Welt angeht. Gott hat uns in Seiner Gnade durch Sein Wort auf diese Tage vorbereitet (2. Tim 3, 1), und auch hatte der Apostel Paulus ... Artikel lesen
Mit weitem Herzen auf schmalem Weg Kapitel 1: Das Bewahren der Einheit des Geistes Christian Briem Wir möchten uns heute mit einem Gegenstand beschäftigen, dem für unsere Tage besondere Bedeutung zukommt: Wie kann man in einer Zeit, die durch Zerrissenheit unter den Kindern Gottes gekennzeichnet ist, dennoch in glücklicher Gemeinschaft einen ... Artikel lesen
Wetter-Zeichen Manuel Seibel „Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Wenn es Abend geworden ist, sagt ihr: Heiteres Wetter, denn der Himmel ist feuerrot; und frühmorgens: Heute stürmisches Wetter, denn der Himmel ist feuerrot und trübe Das Aussehen des Himmels wisst ihr ... Artikel lesen