Vergewaltigung: Nein – aber Kindesmissbrauch: Ja?

Lesezeit: 2 Min.

Was ist geschehen? Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat eine Kampagne „Liebesleben" gestartet. In ganz Deutschland sind an mehr als 65.000 Plakatwänden und Bushaltestellen Plakate mit Comic-Figuren in verschiedenen Sexstellungen zu sehen. Die Botschaft der Aktion, die wohl ungefähr 4. Mio Euro kosten soll, ist: Benutzt Kondome! Die Motive sollen auf die „bunte Vielfalt von Sexualität" hinweisen. Zugleich sollen sexuell übertragbare Krankheiten „enttabuisiert" werden.

An dieser Kampagne ist laut Kritik geäußert worden. Das Bundesgesundheitsministerium aber hat diese zurückgewiesen. Wie eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea mitteilte, wurden die Motive vor Veröffentlichung unter anderem auf ihre Akzeptanz in der Bevölkerung hin überprüft. Seltsam ist, dass die Kinder dabei keine Rolle spielen. Ihre „natürlichen" Gefühle mögen verletzt werden - das aber spielt wohl keine Rolle. „Der Grad der sexuellen Anspielung wird von der großen Mehrheit der Befragten als ,genau richtig' empfunden". Dass das auf unsere Gesellschaft zutrifft, mag sein. Insofern ist von der Politik nichts anderes zu erwarten. Das aber heißt nicht, dass das für Kinder gut und nützlich ist. Im Gegenteil. Ihre Seelen spielen hierbei keine Rolle.

Was ziehen wir als Christen daraus für Konsequenzen. Wir müssen umso mehr darauf achten, dass wir unseren Kindern frühzeitig das biblische Bild von Ehe und Familie zu lehren. Sie müssen wissen, dass Reinheit das Gegenteil von Beschmutzung ist, die das Gewissen und die Seele belastet. Dass wahre Liebe und rein sexueller (Lust-)Verkehr nicht zusammengehören. Dass letzteres Sünde und von Gott verurteilt wird. Dass nur ersteres wirklich dauerhaft glücklich macht. Und dass sie nicht erwarten dürfen, in der Schule und in der Gesellschaft biblische Werte vermittelt zu bekommen, die vor Gott Bestand haben.

Das heißt auch, dass wir uns mit ihnen mehr beschäftigen müssen - in Fürsorge und Vorsorge. Denn das, was durch solche Bilder auf sie einprasselt, zerstört ihr natürliches, von Gott gegebenes Empfinden. Das ist letztlich nichts anderes als Missbrauch. Noch wird Kindesmissbrauch von unserer Gesellschaft und der Politik verurteilt. Aber über solche Hintertüren, die überall vorzufinden sind, haben wir es letztlich mit nichts anderem zu tun. Lasst uns daher durch Gebet und aktive Fürsorge das Wohl unserer Kinder mehr im Auge haben.

„Ihr Väter ..., zieht eure Kinder auf in der Zucht und Ermahnung des Herrn" (Eph 6,4).

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Von Ja-Sagern und Nein-Sagern Manuel Seibel Über „Ja-Sager“ haben manche Schüler im Deutschunterricht während ihrer Schulzeit einen Aufsatz schreiben müssen. Jedenfalls war das zu meiner Schulzeit so … Immer „ja“ zu sagen oder immer „nein“ zu sagen ist eine Untugend und kann ... Artikel lesen
Können wir noch richtig nein sagen? Klaus Brinkmann Von Daniel lesen wir im 1. Kapitel in Vers 8: „Und Daniel nahm sich in seinem Herzen vor, sich nicht mit der Tafelkost des Königs und mit dem Wein, welchen er trank, zu verunreinigen“. Vielleicht nehmen wir uns auch etwas in unserem Herzen vor. ... Artikel lesen
Namen Gottes (Jahwes) - Glaubenserfahrungen Michael Hopp Der Name, den Gott in seiner Zuwendung zu seinem irdischen Volk Israel benutzt hat, ist Jahwe. Einige Male verbindet der Geist Gottes diesen Namen mit zusätzlichen Hinweisen. Sie zeigen uns etwas von Gottes Fürsorge für die Seinen und von ... Artikel lesen
40 Jahre Unabhängigkeit – ist Unabhängigkeit gut? Günter Vogel Vor 40 Jahren wurden Jamaika, Trinidad und Tobago unabhängig Staaten. Sie wurden damals aus der britischen Herrschaft entlassen. Artikel lesen
Nahas und Jabes 1 (1. Sam 11) Philippe Laügt, Leslie M. Grant, Arno C. Gaebelein In 1. Samuel 11 finden wir eine Begebenheit, in welcher der Glaube des Volkes Israel geprüft wurde. Tatsächlich war dieser Angriff des ammonitischen Königs Nahas der Anlass dafür, dass die Israeliten einen König über sich forderten und nicht ... Artikel lesen
Die Bibel sagt „nein“ zu jeder Form der Homosexualität Manuel Seibel Immer wieder ist zu hören, dass die Bibel nur homosexuelle Handlungen untersage, die mit Prostitution, Götzendienst oder Gewalt verbunden seien. Diese Position ist nicht haltbar. Artikel lesen