Bibelverse aus dem Kontext reißen

Lesezeit: 2 Min.

In Verbindung mit der Flüchtlingskrise wird immer wieder Matthäus 25,40 angeführt: „Wahrlich, ich sage euch, insofern ihre es einem der geringsten dieser meiner Brüder getan habt, habt ihr es mir getan."

Worauf bezieht sich der Herr Jesus hier? Er spricht von einer Zeit, wenn Er aus dem Himmel auf die Erde kommen wird, um „auf seinem Thron der Herrlichkeit" Platz zu nehmen (Mt 25,31). Zu Beginn des 1.000-jährigen Reiches wird Er also ein Sitzungsgericht über die Nationen halten. Diese kommen vor Ihn nach Jerusalem und werden danach gerichtet, was sie „seinen Brüdern" getan haben.


Wer sind seine Brüder? Das sind die Juden. Wie hatten die Nationen mit ihnen zu tun? Diese Juden waren Missionare, die in der großen Drangsal (Mt 24,21) in die ganze Welt ausströmen werden, um die gute Botschaft des Reiches allen Menschen zu verkündigen (Mt 24,14). Das ist also eine für uns zukünftige Zeit, in der wir längst im Himmel sein werden.

Nun werden diese gläubigen Juden, die auf den Herrn Jesus als Messias warten, von den meisten abgelehnt, in Gefängnisse geworfen und getötet (Mt 25,42.43). Aber es gibt unter den Nationen doch solche, die sich dieser jüdischen Missionare erbarmen und ihnen Wasser und Nahrung geben - und zwar auf Lebensgefahr. Und dafür werden sie dann belohnt werden.

Dieser Vers nun wird aktuell wieder von der Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) und ihrem Präsidenten, dem Präses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden, Ansgar Hörsting, angeführt, dass wir Flüchtlinge aufnehmen sollen. Und sie sind nicht die einzigen, die auf diese Weise Christen unter Druck setzen (wollen).

Vor dem Hintergrund der Verse in Matthäus 25 merkt man sofort, dass diese mit der heutigen Situation überhaupt nichts zu tun haben. Diese Flüchtlinge sind doch keine (jüdischen) Missionare. Und mit Lebensgefahr haben wir auch nichts zu tun. Und sie sind (im Allgemeinen) weder dem Blut nach noch dem ewigen Leben nach „Brüder" des Herrn Jesus.

Heißt das, dass wir keine Aufgabe an ihnen haben? Natürlich nicht! Wir sollen allen Menschen gegenüber die gute Botschaft bezeugen und „jederzeit bereit sein zur Verantwortung gegen jeden, der Rechenschaft von euch fordert über die Hoffnung, die in euch ist" (1. Pet 3,15).

Aber wir wollen darüber wachen, dass wir unsere Botschaft nicht dadurch unglaubwürdig machen, dass wir Bibelstellen aus dem Zusammenhang reißen und für unsere Zwecke verbiegen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Impfen 2: Beginn einer neuen Weltordnung? Michael Hardt Ist das Impfen der erste oder xte Schritt auf dem Weg zu einer neuen Weltordnung? Gibt es eine unveröffentliche Agenda hinter allem, was wir hier erleben? Haben wir schon eines der Posaunen-Gerichte mit dem Impfen erlebt? Das sind Fragen, die von ... Video ansehen
Warum … ich nicht wählen gehe Manuel Seibel Jedes Jahr werden wir aufgefordert, an Bundestags-, Landtags-, Kommunal- oder Europawahlen teilzunehmen. Am 26. Mai 2019 ist der nächste Wahltag in Deutschland: die Europawahl. Ein Christ fragt sich: Soll ich wählen gehen? Oder nicht? In diesem ... Artikel lesen
Optische Täuschung: wirkt krumm, ist aber gerade! Manuel Seibel Scheinbar krumm und doch gerade - das gibt es nicht nur bei der optischen Täuschung, sondern auch im wirklichen Leben, auch im geistlichen Leben. Wir dürfen uns eben nicht täuschen lassen durch die Optik! Artikel lesen
Chancen und Grenzen virtueller Möglichkeiten im „Nach-Corona-Zeitalter“ Manuel Seibel Die Covid-19-Epidemie in Deutschland klingt ab. Zwar werden etliche staatliche Maßnahmen weiter aufrecht erhalten. Die Kurven aber ergeben ein einheitliches und eindeutiges Bild. Die Zeit massiver Einschränkungen scheint in diesem Zuge nach und ... Artikel lesen
Personenkult Manuel Seibel Heute geht Joseph Ratzinger, das aktuelle Oberhaupt der Römisch-Katholischen Kirche, "in Rente". Das ist schon seltsam für einen Mann, der sich nach dem eigenen Verständnis und dem der Römisch-Katholischen Kirche als Nachfolger von Petrus sieht. ... Artikel lesen
Gottes Diener: Wie wird er anerkannt? Leslie M. Grant Der Ruf Gottes in den Dienst ist eine Sache, die vollständig und ausschließlich zwischen Gott und seinem Diener geregelt wird. Artikel lesen