Gründe für Stürme im Leben von Gläubigen

Lesezeit: 2 Min.

„Sturm" im Leben eines Gläubigen kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Einige dieser Gründe sind:

1. Stürme sind das normale Teil eines Christen in dieser Welt. Davon spricht Petrus in seinen Briefen (vgl. 1. Pet 4,12). Sie sind ein Zeichen, dass wir Gläubige sind und nicht zu dieser Welt gehören, die uns ablehnt und wie unseren Meister beseitigen möchte, wenn sie es könnte.

2. Gott kann „vorsorglich" „Stürme" senden, damit wir vor dem Sündigen bewahrt werden. Ein Beispiel dafür ist Paulus (2. Kor 12).

3. Gott züchtigt uns durch Stürme (vgl. Heb 12). Er tut es aus Liebe! Gott sieht eine Wurzel in unserem Leben, vielleicht auch einen Mangel im Blick auf das Widerstehen gegen das Böse, ohne dass dies für andere Menschen bereits sichtbar ist. Und dann benutzt Gott seine Zucht, um uns zu wappnen, damit wir nicht fallen bzw. dieses Problem (zum Beispiel Selbstgerechtigkeit) in unserem Denken und in unserer Gesinnung erkennen und verurteilen (vgl. Hiob).

4. Stürme können eine direkte Folge eines Fehlverhaltens sein, wie es zum Beispiel Paulus erleben musste (Apg 21,26.27). Er hatte sich dazu verleiten lassen, als Christ in jüdische Gesetzesgebräuche zurückzukehren.

5. Manchmal verbindet Gott durch Stürme in unserem Leben eine Botschaft an uns nahestehende oder umgebende Menschen. Mose wurde todkrank - aber die Botschaft richtete sich an seine Frau (2. Mo 4,24 ff.).

6. Zuweilen möchte Gott durch schwere Umstände in unserem Leben das „Gold des Glaubens" sichtbar machen. So handelte Er mit Abraham (vgl. 1. Mo 22).

7. Darüber hinaus sind „Stürme" wie Krankheit in unserem Leben auch schlicht ein Erinnern daran, dass wir noch in der alten, ersten Schöpfung leben. Als Folge des Sündenfalls - nicht eigener Sünde! - können solche Stürme dann auftreten (vgl. Röm 8,22).

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Zucht in der Versammlung (Gemeinde) 4 - in Sünde lebende Gläubige, die nicht Brot brechen Manuel Seibel Wir haben uns bereits über einige Aspekte der Zucht in der Versammlung (Gemeinde) unterhalten und konzentrieren uns auf den Ausschluss. Wie aber ist mit solchen zu handeln, die regelmäßig die Zusammenkünfte besuchen, aber (noch) nicht am ... Artikel lesen
Irgendwie leben? Das echte Leben von Christen in 1. Petrus Manuel Seibel Ein Christ lebt nicht irgendwie, sondern zur Ehre Gottes. Deshalb ist der Lebenswandel ein wichtiges Thema im ersten Petrusbrief. Der Apostel zeigt uns die Art eines Lebens, das Gott ehrt, auch die richtigen Ziele – einfach, wie unser Leben ... Video ansehen
Angst vor Hyperinflation? Als gläubige Christen nüchtern leben! Manuel Seibel Christen sind auch "nur" Menschen. Sollen wir daher Angst vor einer kommenden Hyperinflation bekommen, womöglich Panik vor Zuständen wie in der Weimarer Republik? Wie wichtig, dass unsere ungläubigen Zeitgenossen auf nüchterne Christen treffen, ... Video ansehen
Stürme des Lebens Michael Hopp Kein Christ kommt ohne die Stürme des Lebens aus. Gott lässt sie zu, Gott sendet sie. Aber Er lässt uns nie im Stich - Gott sei Dank! Artikel lesen
Lektionen zum Umgang mit den Stürmen des Lebens Christian Achenbach Der Herr Jesus hatte gerade eine große Volksmenge von 5000 Männern mit ihren Frauen und Kindern gespeist und dabei ein beeindruckendes Wunder vollbracht. Da die vielen Menschen noch eine Weile bei Ihm blieben, schickte Er Seine Jünger schon ... Artikel lesen
Kinderrechte und das Grundgesetz Manuel Seibel Kinderrechte sollen wieder einmal ins Grundgesetz aufgenommen werden. Natürlich erst ab der Geburt ... Vorher kann man lange mit ihnen handeln, wie die Mutter es für richtig hält. Leider. Artikel lesen