Muttertag - die Mutter ehren

Lesezeit: 3 Min.

„Ehre deinen Vater und deine Mutter, welches das erste Gebot mit Verheißung ist, damit es dir wohl ergehe und du lange lebest auf der Erde“ (Epheser 6,2; 2. Mose 20,12; 5. Mose 5,16). Es ist erstaunlich, dass in dem Brief, in dem uns die höchsten Wahrheiten über die Versammlung des lebendigen Gottes mitgeteilt werden, solche irdischen Lebensumstände wichtig sind. Aber es ist so: Gottes Wahrheit ist an keiner Stelle abgehoben. Ganz im Gegenteil - sie spiegelt sich in den alltäglichen Umständen unseres Lebens wieder.

Nicht nur gehorchen, sondern auch ehren

Sicher gilt diese Ermahnung in erster Linie den noch nicht erwachsenen Kindern, die im Haushalt ihrer Eltern leben. Sie sollen ihren Eltern gehorchen. Aber nicht nur das, sie sollen ihre Eltern auch ehren. Und das geht weiter, tiefer. Denn ich kann gehorchen mit einer geballten Faust in der Tasche. Aber ich kann es auch tun, in dem ich meine Eltern ehren will. In dem mein Motiv ist, meinen Eltern einen Ehrenplatz zu geben in meinem Handeln. Das, was meine Eltern ehrt, das tue ich. Das, was zu ihrer Beschämung sein könnte, tue ich nicht.

Und ein solches Handeln hat eine göttliche Verheißung. Gott selbst ehrt Kinder die sich so verhalten und ihren Eltern Ehre machen.

Nicht nur für kleine Kinder …

Aber nicht nur kleineren Kindern gilt diese Ermahnung. Es reicht eben nicht, am Muttertag die Mutter anzurufen, um ihr für ihre viele Arbeit (in Vergangenheit und Gegenwart) zu danken. Was ist ein solcher Anruf, vielleicht mit entsprechenden Blumen wert, wenn die eigentliche Haltung ist, dass man eben nicht auf die Mutter hört, dass man sie reden lässt, aber auf diesen Rat eigentlich verzichten kann?

Deshalb ist diese Ermahnung auch für uns so wichtig: „Mein Sohn, … verlass nicht die Belehrung deiner Mutter; binde sie stets auf dein Herz, knüpfe sei um deinen Hals …“ (Sprüche 6,20 ff). Mütter kennen ihre Kinder gut, häufig besser, als wir uns selbst kennen gelernt haben. Daher ist es immer angebracht, auch wenn man schon über 20 Jahre alt ist, die Belehrungen der Mutter ernst zu nehmen. Und nicht nur das, sie auch dadurch zu ehren, dass man diese Belehrungen in das eigene Verhalten einbezieht.

Ehren - eine echte Herausforderung für heute

Mütter haben nicht nur das Werk vollbracht, uns zu gebären - keiner von uns wäre ohne eine Frau auf dieser Erde. Sie haben auch danach viel Arbeit in uns investiert. An uns liegt es, diese Arbeit zu ehren, damit auch daraus Frucht für den Herrn hervorkommt. Was für eine Ehre für unsere Mütter ist eine solche Haltung!

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Muttertag – „das wäre aber nicht nötig gewesen“ – leider doch … Manuel Seibel „Es wäre doch nicht nötig gewesen, …“, sagt die Ehefrau, Mutter, Schwiegermutter, Großmutter - und meint das genaue Gegenteil. Aber natürlich sagt sie es nur, weil das Geschenk oder der Anruf kam - wie jedes Jahr. Wehe, wenn nicht. Dann ... Artikel lesen
Nicht nur Vater, Mutter, Kind? Manuel Seibel Die Evangelische Kirche Deutschlands hat eine neue Orientierungshilfe zum Thema Ehe & Familie herausgegeben. Es muss uns traurig machen und bestürzen, welche Irrtümer eine sogenannte Kirche öffentlich und nachhaltig vertritt. Artikel lesen
Mutter-Perspektive Manuel Seibel Gehört ein Artikel über Mütter überhaupt in das Heft „Folge mir nach“? Mit Recht kann man diese Frage stellen. Da aber unsere Haltung zu Lebensstilen und Ansichten bereits in der Jugendzeit geprägt wird, und nicht erst, wenn eine konkrete ... Artikel lesen
Anregungen für Verlobte (20) - bei Schwangerschaft abtreiben? Manuel Seibel In der letzten Folge haben wir darauf hingewiesen, dass eine uneheliche Schwangerschaft nicht dazu führen muss, dass sich die beiden Personen heiraten. Für manchen liegt es aber nahe, mit einer Abtreibung „das Problem“ zu beseitigen. Artikel lesen
Vor der Mutter (FMN) Die gute Saat „Um unserer Übertretungen willen war er verwundet, um unserer Ungerechtigkeiten willen zerschlagen. Die Strafe zu unserem Frieden lag auf ihm, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden“ (Jesaja, Kapitel 53, Vers 5). (aus: Folge mir nach ... Artikel lesen
Wissen Mütter am besten, was für ihre Kinder gut ist? Manuel Seibel Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschlands, Margot Käßmann, behauptet, Mütter wüssten am besten, was für ihre Kinder gut sei. Daher sollte man ihnen nicht ständig reinreden, ob sie ihre Kinder in Kitas bringen oder ... Artikel lesen