Wie viel von Christus im Herzen?

Lesezeit: 3 Min.
Vielleicht kennst du diesen kleinen Ausschnitt aus einem bekannten Lied von Carl Brockhaus (1822-1899), vielleicht hast du es auch schon manches Mal gesungen.

Es geht um unser Herz, dem Sitz unserer Wünsche und Zuneigungen. Von unserem Herz sagt die Bibel: „Von ihm aus sind die Ausgänge des Lebens(Spr 4,23). Von dort geht alles aus: Unsere Motive, unsere Wünsche, alles, was uns antreibt.

Das Herz ist zu groß

Alle Wünsche, Hobbies, Ideen und Pläne für diese Erde passen hinein. Es ist „zu groß für alle Dinge“. Oder hast Du etwa schon einmal festgestellt, dass Du für ein weiteres Hobby, einen weiteren Urlaub, eine neue Idee, Pläne für das nächste Wochenende, eine Party oder ein neues Computerspiel keinen Platz mehr im Herzen hast? Keine Zeit für noch mehr – das kennen wir gut. Aber kein Platz mehr im Herzen? Bestimmt nicht! Das zeigt auch deutlich, dass diese Dinge letztlich unser Herz, unser Leben nicht erfüllen können. Es bleibt, bei aller Freude, eine innere Leere zurück.

Das Herz ist zu klein

Aber alle Dinge dieser Erde und dieser Welt sind nichts im Vergleich zu der Unendlichkeit der Person des Herrn Jesus. Er ist zu groß für unser Herz, das heißt, Ihn kannst du sicher nicht völlig fassen. Natürlich ist gleichzeitig wahr, dass Christus in uns ist (Kol 1,27) und durch den Glauben in unseren Herzen wohnt (Eph 3,17). Und doch übersteigt Er als Person, als das, was Er ist, unseren Verstand und die Kapazität unseres Herzens. Hast du diese Erfahrung auch schon gemacht? Wenn wir mit unserem Herrn beschäftigt sind, empfinden wir, wie begrenzt unsere Erkenntnis und wie begrenzt unsere Empfindungen für Ihn sind.

Heißt das nun, dass wir den Herrn Jesus nicht ins Herz aufnehmen können? Nein, aber Er kann es ganz füllen und es „überströmen lassen“. Wenn wir Ihn unser Herz ausfüllen lassen, das heißt uns mit Ihm beschäftigen, merken wir, dass das Herz voll von Ihm ist. Auch wenn wir nicht alles von Ihm erfassen können.

Es ist wie mit dem Eimer, den man von einem Schiff an einem Seil ins Meer hinunterlässt. Das Meer ist dann im Eimer, er ist übervoll damit. Auch, wenn das Meer natürlich nicht in den Eimer passt. Aber es passt nichts anderes mehr hinein ...

Das Herz ist nie zu jung

Aber ist das überhaupt ein Thema für dich, wenn du 14, 16 oder 20 Jahre alt bist? Oder: Kennst du einen Vers in der Bibel, der sagt, dass wir den Herrn Jesus erst richtig lieben können, wenn wir älter sind? Ein Kind Gottes, und sei es noch so jung, liebt seinen Retter, den Herrn Jesus, und darf Ihm sein ganzes Herz öffnen. Und das darf und soll ständig mehr werden!

Wir wollen den Herrn Jesus bitten, dass Er uns mehr erfüllen kann. Das geht aber nur, wenn Platz im Herzen ist. Vielleicht müssen wir unsere Herzen erst „freiräumen“ ...

Folge mir nach – Heft 1/2016

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Ein Herz für Christus Charles H. Mackintosh In Matthäus 26, diesem ernsten Kapitel, werden uns verschiedene Herzen offenbart. Das Herz der Hohenpriester, das Herz der Ältesten, das Herz der Schriftgelehrten, das Herz des Petrus, das Herz des Judas. Aber da ist noch ein besonderes Herz, das ... Artikel lesen
Die Welt - ein leeres Grab Manuel Seibel Was ist die Welt? Dieser Tage las ich ein "Symbol" für diese Welt, das mich getroffen hat. Die Welt ist wie das leere Grab Christi? Was hat es damit auf sich? Warum spricht uns als Christen, als Erlöste, diese "Darstellung" der Welt so an? Podcast anhören
Christus eingeschrieben in unsere Herzen John Nelson Darby Am Anfang dieses Kapitels sagt uns der Apostel, was ein wahrer Christ ist. Er nennt ihn einen Brief Christi. Er ist eine Person, in dessen Herz Gott Christum eingeschrieben hat, so wie Mose das Gesetz auf steinerne Tafeln eingrub. Beim Christen ist ... Artikel lesen
„Christus alles und in allen“ John T. Mawson Christus ist alles - alles für Gott und alles für den Christen. Er ist der Gegenstand der Ratschlüsse Gottes. Das ganze Wort Gottes hat Ihn zum Mittelpunkt; und wir sollten es in diesem Licht lesen. Im Alten Testament war Er in Vorbildern ... Artikel lesen
Christus im Haus Simons, des Pharisäers William J. Hocking Das Haus war gekehrt und geschmückt, aber ach, es war leer! Simon, der Gastwirt, war pünktlich gewesen im Beobachten der Verbote, der Riten und der Zeremonien des Gesetzes. Aber da war keine Liebe in seinem Herzen oder in seinem Hause. Artikel lesen
Ein brennendes Herz William J. Hocking “Und sie sprachen zueinander: Brannte nicht unser Herz in uns, als er auf dem Wege zu uns redete und als er uns die Schriften öffnete?” (Luk. 24,32). Artikel lesen