Warum ist die sogenannte „Jungfrauengeburt“ wichtig?

Lesezeit: 3 Min.

Die sogenannte „Jungfrauengeburt“ wird immer wieder angezweifelt oder gar verspottet. Nach menschlichen Vorstellungen kann es diese nicht gegeben haben. Aber warum ist sie gerade für Christen so wichtig und warum müssen wir unbedingt daran festhalten?

Diese in der Bibel berichtete Tatsache hat grundlegende Bedeutung im Blick auf den Sühnungstod, die Grablegung und die Auferstehung von Jesus Christus. Durch sein vollkommenes Werk am Kreuz kann Gott uns Menschen, die wir Sünder sind, in Gnade begegnen.

Dies setzte jedoch zwei unbedingt notwendige Tatsachen voraus:

  1. Jesus Christus musste eine göttliche Person sein. Wir Menschen sind von Geburt an Sünder und können die Herrlichkeit Gottes nicht erreichen (Röm 3,23). Gott selbst muss uns zu dieser hinführen.
  2. Jesus Christus musste zur gleichen Zeit wirklich Mensch sein, weil durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen war und nur ein Mensch das Heil bringen und stellvertretend für Menschen Sühnung tun konnte (Röm 5,12.15).

Schon von Geburt an werden diese beiden Tatsachen bei Jesus Christus deutlich. Die erste finden wir in Lukas 1,35, und dies ist um so bemerkenswerter, als Lukas in erster Linie den Herrn Jesus als Mensch beschreibt und er deshalb so ausführlich über die Geburt berichtet. Indem hier von dem Heiligen Geist und der Kraft aus der Höhe die Rede ist, wird vollkommen klar, das es keine gewöhnliche Geburt war, sondern dass Gott in dem Herrn eine menschliche Gestallt annahm. Das heißt, dieser Mensch, der als Baby in diese Welt geboren wurde, ist niemand anderes als Gott selbst.

Dass Jesus Christus zur gleichen Zeit als menschliches Baby geboren wurde, wird in Vers 31 und der weiteren Beschreibung dieses Kapitels vollkommen deutlich, es wird ein normaler Vorgang der Geburt geschildert. Mit anderen Worten: Wir haben es mit jemand zu tun, der vollkommen Mensch ist (wenn auch im Unterschied zu uns ohne jede Sünde, weil Er nicht durch den Willen des Mannes gezeugt wurde).

Dass Maria wirklich Jungfrau war, wird uns in Vers 34 mitgeteilt und durch das in Matthäus 1,20 beschriebene Verhalten von Josef bestätigt. Er konnte nach menschlichem Ermessen nur denken, dass seine Verlobte ein Verhältnis zu einem anderen Mann hatte, und wollte sie deshalb heimlich entlassen. Damit ist völlig ausgeschlossen, dass er selbst vor der Zeugung von Jesus Christus mit Maria ehelichen Verkehr hatte.

Als Christen wollen wir diese Tatsache im Glauben festhalten, wie sie uns in der Bibel berichtet wird, wenngleich Menschen um uns her darüber spotten und es nicht wahrhaben wollen. Denken wir daran: Ohne diese Wahrheit könnte es kein für uns wirksames Werk geben. Das heißt, wir könnten uns der empfangenen Vergebung im Herrn Jesus nicht sicher sein. So aber stehen wir auf einem sicheren, festen Fundament.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Warum gerade die Auferstehung so wichtig ist ... Michael Hardt Sieben Aspekte der Auferstehung von Jesus Christus? Ja, tatsächlich! Die Auferstehung ist das Herzstück des Christentums. Sie zieht sich nicht nur durch die gesamte Lehre des NT, sondern ist sogar charakteristisch (!) für das Christentum. In Teil ... Video ansehen
Die Versammlung Gottes (16) – warum sind Aspekt-Unterscheidungen für uns wichtig? Manuel Seibel Beim letzten Mal haben wir gesehen, dass die Bibel drei oder sogar vier Aspekte unterscheidet, wenn sie von der Versammlung im Neuen Testament spricht. Zu Recht kann man die Frage stellen, warum solche Unterscheidungen überhaupt von Bedeutung sind ... Artikel lesen
Welcher Wert ist Menschen am wichtigsten? Manuel Seibel Was für ein Wert ist Menschen am wichtigsten? Man fragt sich auch: Warum? Artikel lesen
Warum hört das Volk Gottes mit dem Bau des Tempels auf? William Kelly In Esra 4 lesen wir, dass die Arbeit des Überrestes Juda am Haus Gottes dadurch aufhörte, dass die Regierung in Persien aufgrund der Anklagen von jüdischen Landsleuten die Energie der Juden zu zerstören suchte. Haggai zeigt uns, dass Gott durch ... Artikel lesen
Rückschau halten - eine wichtige und gesegnete Sache Sascha Bastian "Der HERR, euer Gott, der vor euch herzieht, er wird für euch kämpfen, nach allem, was er in Ägypten vor euren Augen getan hat, und in der Wüste, wo du gesehen hast, dass der HERR, dein Gott, dich getragen hat, wie ein Mann seinen Sohn trägt, ... Artikel lesen
Warum wirken Gläubige nicht glücklicher als Ungläubige? Manuel Seibel Eine Umfrage hat ergeben, dass nur jeder vierte Deutscha glaubt, dass Gläubige glücklicher sind als Ungläubige. Woran mag das liegen? Denn eigentlich sollte es doch wohl anders aussehen ... Podcast anhören