Auch in Deutschland kann man nicht mehr überall frei Zeugnis ablegen

Lesezeit: 2 Min.

Die Hochschule Hannover hat einem Referenten des Deutschen Christlichen Techniker-Bundes (DCTB), dem Bauingenieur Winfried Borlinghaus (Korntal bei Stuttgart), einen Tag vor seinem Vortrag Hausverbot erteilt. Borlinghaus sagte der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, dass als Hauptgrund angeführt worden ist, dass er der Evolutionstheorie keinen Alleinerklärungsanspruch einräume, sondern sie teilweise infrage stelle.

Thema das Vortrags, der auf Einladung von christlichen Studenten stattfinden sollte, war übrigens: „Bionik - wie intelligent ist die Natur?" Der zuständige Dekan der Hochschule in Hannover, Prof. Matthias Segner, bewertete die Auffassung von Borlinghaus, dass „ernsthafte Christen" die Evolutionstheorie nur in eingeschränkter Form akzeptieren könnten (was ja schon sehr vorsichtig formuliert worden ist!), als Herabwürdigung des Glaubens vieler Christen, die die Evolutionstheorie voll akzeptierten.

Und was ist mit den übrigen Christen, die ständig ihre (begründete) Meinung an Hochschulen herabgewürdigt sehen, wenn sie sich anhören müssen, dass nur die Evolutionstheorie als Entstehungsmodell in Frage komme? Darauf geben weder Segner noch andere eine nachvollziehbare Antwort.

Dass wir es hier mit Zensur zu tun haben, ist die „politische" Seite, mit der wir uns als Christen nicht auseinandersetzen müssen. Für uns gilt, dass wir zunehmend damit rechnen müssen, dass die Worte des Apostels auch in Deutschland wieder auf direkte Weise zutreffen: „Alle aber auch, die gottselig leben wollen in Christus Jesus, werden verfolgt werden" (2. Tim 3,12). Was war die „Antwort" der Apostel auf die ersten Widerstände unter ihren Zeitgenossen? „Sie nun gingen vom Synedrium weg, voll Freude, dass sie gewürdigt worden waren, für den Namen Schmach zu leiden" (Apg 5,41).

Dazu ermutigt uns Gottes Wort: die gute Botschaft weiterzusagen, wo immer wir das können, auch wenn wir Widerstand erfahren. Wir müssen zunehmend damit rechnen - nicht nur vonseiten der politischen und kulturellen und wissenschaftlichen Welt, sondern auch vonseiten der religiösen Welt verfolgt und angegriffen zu werden. Auch in dem früher einmal christlich geprägten Deutschland.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Soll man besser schweigen und Gottes Beurteilung nicht nennen? - Anmerkungen zum "Freiheitsindex Deutschland 2023" Manuel Seibel Jährlich wird seit etlichen Jahren der "Freiheitsindex Deutschland 2023" erhoben. Dieses Jahr stand er so tief wie noch nie zuvor. Menschen glauben nicht mehr daran, dass sie frei sind, das zu sagen, was sie sagen möchten. Auch unter Gläubigen ... Podcast anhören
Von Jesus Christus zeugen (FMN) Manuel Walter Christen sollen Lichtträger sein und von Christus zeugen. Dazu ist es notwendig, von Ihm erfüllt zu sein. Nur dann kann das Zeugnis nach außen hin auch kraftvoll sein. Artikel lesen
Gottes Gentleman Henry A. Ironside Manche meinen, sie wären gezwungen, die gute Botschaft weitersagen zu müssen. Sonst wären sie ungeistlich. Sie werden (oder fühlen sich) unter Druck gesetzt, immer wieder Zeugnis ablegen zu müssen. Andere dagegen haben gar kein Interesse an ... Artikel lesen
Auf dem Weg zum falschen Geschäft (Die gute Saat, FMN) Die gute Saat, Manuel Seibel "Steh auf und geh nach Süden auf den Weg, der von Jerusalem nach Gaza hinabführt" (Apostelgeschichte 8,26). Artikel lesen
Ist es ein gutes und geistliches Ziel, ein Zeugnis für den Herrn sein zu wollen? John Nelson Darby Viele jüngere und ältere Christen fragen sich: Sollten wir uns nicht anstrengen, ein glaubwürdigeres, ein entschiedeneres Zeugnis für den Herrn zu sein? Sollen wir uns nicht gegenseitig anspornen, aktivere Zeugen für Christus zu werden? Vor ... Artikel lesen
Steh auf, rufe deinen Gott an! Daniel Melui „Was ist mit dir, du Schläfer? Steh auf, rufe deinen Gott an!“ (Jona 1,6) Artikel lesen