Auch in Deutschland kann man nicht mehr überall frei Zeugnis ablegen

Lesezeit: 2 Min.

Die Hochschule Hannover hat einem Referenten des Deutschen Christlichen Techniker-Bundes (DCTB), dem Bauingenieur Winfried Borlinghaus (Korntal bei Stuttgart), einen Tag vor seinem Vortrag Hausverbot erteilt. Borlinghaus sagte der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, dass als Hauptgrund angeführt worden ist, dass er der Evolutionstheorie keinen Alleinerklärungsanspruch einräume, sondern sie teilweise infrage stelle.

Thema das Vortrags, der auf Einladung von christlichen Studenten stattfinden sollte, war übrigens: „Bionik - wie intelligent ist die Natur?" Der zuständige Dekan der Hochschule in Hannover, Prof. Matthias Segner, bewertete die Auffassung von Borlinghaus, dass „ernsthafte Christen" die Evolutionstheorie nur in eingeschränkter Form akzeptieren könnten (was ja schon sehr vorsichtig formuliert worden ist!), als Herabwürdigung des Glaubens vieler Christen, die die Evolutionstheorie voll akzeptierten.

Und was ist mit den übrigen Christen, die ständig ihre (begründete) Meinung an Hochschulen herabgewürdigt sehen, wenn sie sich anhören müssen, dass nur die Evolutionstheorie als Entstehungsmodell in Frage komme? Darauf geben weder Segner noch andere eine nachvollziehbare Antwort.

Dass wir es hier mit Zensur zu tun haben, ist die „politische" Seite, mit der wir uns als Christen nicht auseinandersetzen müssen. Für uns gilt, dass wir zunehmend damit rechnen müssen, dass die Worte des Apostels auch in Deutschland wieder auf direkte Weise zutreffen: „Alle aber auch, die gottselig leben wollen in Christus Jesus, werden verfolgt werden" (2. Tim 3,12). Was war die „Antwort" der Apostel auf die ersten Widerstände unter ihren Zeitgenossen? „Sie nun gingen vom Synedrium weg, voll Freude, dass sie gewürdigt worden waren, für den Namen Schmach zu leiden" (Apg 5,41).

Dazu ermutigt uns Gottes Wort: die gute Botschaft weiterzusagen, wo immer wir das können, auch wenn wir Widerstand erfahren. Wir müssen zunehmend damit rechnen - nicht nur vonseiten der politischen und kulturellen und wissenschaftlichen Welt, sondern auch vonseiten der religiösen Welt verfolgt und angegriffen zu werden. Auch in dem früher einmal christlich geprägten Deutschland.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Deutschland setzt mehr auf Europa Manuel Seibel Die aktuellen Entwicklungen in den USA haben offenbar dazu geführt, dass die deutsche Außenpolitik stärker auf eine europäische Armee als auf die Amerikaner setzt. Artikel lesen
Gottes Plan im Leben Abrahams – ein Bild von „mehr“ Manuel Seibel Gestern haben wir uns kurz angesehen, was Gott im Leben Abrahams bewirken konnte. Heute wollen wir einmal den Bericht Gottes über Abraham anschauen. Artikel lesen
Rom und Freikirchen Manuel Seibel Im Moment ist ein interessantes Phänomen zu beobachten. Der Papst nähert sich „strategisch“ nicht nur der evangelischen Kirche an, sondern sogar Freikirchen. Was steckt hinter diesen Plänen? Artikel lesen
Freie Tage für eine kurzfristige Kalender-Verteilaktion nutzen Manuel Seibel "Aber ich nehme keine Rücksicht auf mein Leben, als teuer für mich selbst, damit ich meinen Lauf vollende und den Dienst, den ich von dem Herrn Jesus empfangen habe, zu bezeugen das Evangelium der Gnade Gottes“ (Apg 20,24). Artikel lesen
Die Versammlung – mehr als die Summe der Einzelnen „Wenn er aber nicht auf sie hört, so sage es der Versammlung.“ (Mt 18,17) - Eine kurze Andacht. Artikel lesen
Eine gefallene Versammlung ist kein Schutzraum mehr! Manuel Seibel Seit der "Zeit Ephesus" (Offenbarung 2) ist die Versammlung eine gefallene Versammlung. Und seitdem ist sie nicht mehr in absoluter Weise Schutzraum für die Gläubigen. Aber wir haben etwas, worauf wir uns nach wie vor stützen können, ja müssen: ... Podcast anhören