Mit Salz gewürzt

Lesezeit: 2 Min.

Über die würzende Eigenschaft des Salzes spricht Hiob (Kap. 6,6). Von der zerstörenden Macht des Salzes im Blick auf das Wachstum in der Natur geben Mose und die Propheten Zeugnis (5. Mo 29,23; Jer 17,6; Hes 47,11). Dass man in Israel mit dieser Wirkung des Salzes gut vertraut war, zeigt sich bei Ahimelech, denn er bestreute die zerstörte Stadt Sichem mit Salz (Ri 9,45). Aber nicht weniger deutlich ist die Wirkung im Tierreich, wo es das bewahrt, was sonst sicherlich verderben würde. Nach 3. Mose 3,13 musste bei allen Opfergaben Salz dargebracht werden. Aus diesem Grund verstand man den Ausdruck "Salzbund" in Israel gut (4. Mo 18,19; 2. Chr 13,5). Er weist daraufhin, dass ein derartiger Bund nie gebrochen werden und kein verderbliches Element eindringen soll, weil er in Ewigkeit besteht. Diesen Charakter hatte das, was Gott zum Unterhalt Aarons und seines Hauses vorgesehen hatte. Und denselben Charakter trug das, was Gott für David und seine Söhne tun wollte.

Diese 3 Wirkungen des Salzes im natürlichen Bereich scheinen ihr Gegenstück in dem geistlichen zu finden (in dem Salz ein Bild der heiligen Macht Gottes ist):

Würzend: "Euer Wort sei allezeit in Gnade, mit Salz gewürzt" (Kol 4,6). Bei der Würze können wir daran denken, dass eine Art Wohlgeschmack für Gott hervorgerufen wird.

Auswüchse der "Natur" verhindernd: "Habt Salz in euch selbst und seid in Frieden untereinander" (Mk 9,50). Man beachte hier den Zusammenhang: Die Gefahr, dass wir anderen Anstoß geben (Mk 9,42) und dass wir selbst Anstoß nehmen (Mk 9,43) oder, anders ausgedrückt, dass wir jemanden zum Fallstrick werden oder uns etwas zum Fallstrick wird.

Bewahrend: "Ihr seid das Salz der Erde; wenn aber das Salz kraftlos geworden ist, womit soll es gesalzen werden? Es taugt zu nichts mehr, als hingeworfen und von den Menschen zertreten zu werden" (Mt 5,13).

Natürlich gehören die drei Eigenschaften des Salzes zusammen, sie können nicht voneinander getrennt werden. - Sind unsere Worte mit Salz gewürzt? Haben wir Salz in uns selbst? Und sind wir selbst "kraftvolles" Salz?

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Salz der Erde - Licht der Welt Manuel Seibel "Ihr seid das Salz der Erde; wenn aber das Salz kraftlos geworden ist, womit soll es gesalzen werden? Es taugt zu nichts mehr, als hinausgeworfen und von den Menschen zertreten zu werden" (Mt 5,13) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Zölibat als Tradition erhalten? Manuel Seibel Ein ranghoher Vertreter des Vatikan hat nun gesagt, dass das Zölibat eine Tradition sei, aber eine so wichtige, dass sie Bestand haben müsse. Artikel lesen
Salz der Erde (2) Manuel Seibel "Ihr seid das Salz der Erde; wenn aber das Salz kraftlos geworden ist, womit soll es gesalzen werden? Es taugt zu nichts mehr, als hinausgewor-fen und von den Menschen zertreten zu werden" (Mt 5,13) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Mt 5 Das Salz der Erde Christian Briem ...Direkt nach den Glückseligpreisungen in Matthäus 5 begegnet uns das erste Doppel-Gleichnis des Neuen Testaments: das Gleichnis vom „Salz der Erde“ und das vom „Licht der Welt“. ... „Ihr seid das Salz der Erde; wenn aber das Salz ... Artikel lesen
Herrlichkeiten Jesu Christi (12) - der Schöpfer Manuel Seibel Die Person des Herrn Jesus umfasst unzählbare Herrlichkeiten, die wir als Menschen nur teilweise anschauen und bewundern können. Im Neuen Testament gibt es hierzu drei besondere Abschnitte: Johannes 1; Kolosser 1 und Hebräer 1. Natürlich finden ... Artikel lesen
Beständiger Segen durch das Opfer Christi Manuel Seibel Zuweilen gibt uns der Geist Gottes in seinem Wort in nur wenigen Versen einen Überblick über die Ratschlüsse Gottes, deren Ausführung sich über Jahrtausende erstreckt. Im Alten Testament handelt es sich nur um Andeutungen, die wir dann ... Artikel lesen