Den Schafen nachfolgen

Lesezeit: 2 Min.

Von hinten

„So spricht der HERR der Heerscharen: Ich habe dich von der Weide genommen, hinter dem Kleinvieh weg“ (2. Samuel 7,8).

„Hinter den Säugenden weg“ (Psalm 78,71).

„Und der HERR nahm mich hinter dem Kleinvieh weg“ (Amos 7,15).

Diese Verse haben bei mir kürzlich einige Gedanken erweckt, die es wert sind, überdacht zu werden:

Immer den Blick auf den großen Hirten bewahren!

1. Alle Schafe und auch der große Hirte sind im Blick, wenn man den Schafen nachfolgt.

2. Wenn man den Schafen nachfolgt, sieht man viel schneller ihre Schwachheiten und Bedürfnisse, denn die Schafe sind ja dann vor mir. Zudem haben die Schafe in einer solchen Abfolge ihre Augen nicht auf Dich gerichtet, was ihren Blick vom großen Hirten wegziehen würde.

Keine Selbstgefälligkeit sondern Nützlichkeit

3. Wenn man nachfolgt, dann nicht aus Selbstgefälligkeit, sondern um nützlich zu sein. Denn die Schafe sind für das natürliche Auge sichtbar, der große Hirte für unser geistliches Auge. Wir müssen darauf achten, immer auf Ihn zu blicken!

4. Ein guter Nachfolg(end)er wird seine Augen immer auf den Anführer gerichtet haben. Wir werden dabei einige Schafe sehen, die nicht gut genährt sind, auch wenn es ausreichen grüne Auen gibt. Dann können wir ihnen helfen, indem wir ihnen zeigen, wovon wir uns nähren, und indem wir ihnen helfen, ihre Augen auf den großen Hirten zu richten.

Die Augen aufhalten: für die Schafe, auf den Hirten

Manche mögen verletzt sein und Ermunterung und Trost nötig haben. Der große Hirte wird seinen Nachfolgern ganz besonders etwas darreichen, damit sie diesen Schafen helfen können. Er wird dazu immer die benutzen, die sich zur Verfügung stellen. Sein Auge war auf David und Amos gerichtet. Und nach oft übenden Erfahrungen benutzte Er sie für andere Aufgaben.

5. Es gibt heutzutage einen großen Bedarf an gottgemäßer Fürsorge. Vielleicht sind wir zu beschäftigt, um zu merken, dass der Herr gerade uns benutzen möchte, uns zeigen möchte. Psalm 23 und Johannes 10 machen uns bewusst, dass der große Hirte auf einem Weg der Gerechtigkeit auf dem „Heimweg“ führt.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Schafherde stoppt ICE: Wenn Schafe vom Weg abkommen Manuel Seibel Welch ein großer Schaden ist entstanden durch diese Schafherde, die sich einfach am falschen Platz, nämlich auf Schienen in einem Tunnel, aufhielt. War es der Hirte schuld? Sind die Schafe einfach ausgerissen? Beides kennen wir als Problem aus der ... Artikel lesen
Nur Fachleute fähig? Manuel Seibel In unserer Gesellschaft bedarf es heute immer eines Fachmanns. Für jedes Detail gibt es einen eigenen Studiengang und einen eigenständigen Profi. Ohne Fachleute kommt man nicht mehr aus - in allen Disziplinien. Und im Glaubensleben, wenn es einmal ... Podcast anhören
Jesus Christus bleibt derselbe Marcel Graf "Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und in Ewigkeit." So wird uns diese Person auch in den Psalmen 22, 23 und 24 vorgestellt. Artikel lesen
Der gute und große Hirte Manuel Seibel Vor einiger Zeit hatte ich die Freude, mit meinen Kindern einen Hirten und seine Herde Schafe beobachten zu können. Jeder, der die Bibel kennt und dieses Erlebnis hat, wird an den Herrn Jesus erinnert, der von sich sagen kann: „Ich bin der gute ... Artikel lesen
Die verlorenen Schafe des Hauses Israel Manuel Seibel "Diese zwölf sandte Jesus aus und befahl ihnen und sprach: Geht nicht auf einen Weg der Nationen, und geht nicht in eine Stadt der Samariter; geht aber vielmehr zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel" (Mt 10,5.6) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Der Wert des Hirtendienstes Charles H. Mackintosh Hirtendienst ist wahrscheinlich einer der am meisten vernachlässigten Arbeiten im Volk Gottes. Und dabei ist er so wichtig, um die Beziehungen der Gläubigen zu ihrem Herrn und untereinander zu stärken, zu reparieren, neu anzufachen. Das wird aus ... Artikel lesen