Lesezeit: 2 Min.

Der langjährige Bundeskanzler Konrad Adenauer (1876-1967) hat einmal gesagt: „Es ist immer Zeit für einen neuen Anfang.“ Tatsächlich gibt es keinen Menschen, der nicht einen Neuanfang nötig hat.

Der natürliche Mensch ist auf einem Lebensweg, auf dem Gott keine Rolle spielt: „Da ist kein Gerechter, auch nicht einer; da ist keiner, der verständig ist; da ist keiner, der Gott sucht“ (Röm 3,10). Es ist Zeit für einen neuen Anfang. Der ist möglich, wenn man Jesus Christus als Retter erkennt und annimmt, indem man Ihm seine Sünden bekennt und umkehrt von seinem sündigen Weg. „Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe“ (Joh 3,16).

Heute noch kannst Du umkehren von Deinem Weg ohne Gott. Ob das für Dich morgen noch möglich ist, weißt Du nicht. Daher komme heute zu dem Retter-Gott, bevor es für immer zu spät ist.

Aber auch im Leben von Menschen, die Jesus Christus als Erlöser angenommen haben, gibt es Zeiten, in denen sie nicht gut stehen. Wo Sünde in ihrem Leben die Oberhand bekommen hat, wo sie nicht in Gemeinschaft mit ihrem Gott und Vater leben. Was dann?

„Es ist immer Zeit für einen neuen Anfang.“ Es gibt keine Situation, wo man nicht umkehren und neu anfangen könnte. Im Südreich Israels – Juda – gab es einen überaus bösen König. Er hieß Manasse. Er tat furchtbare Gräueldinge. Gott züchtigte ihn durch Feinde von außen und innen – er hörte nicht. Aber dann kam doch noch ein Augenblick in seinem Leben, dass er umkehrte. Es war nicht zu spät. Gott hatte eine enorme Geduld mit diesem Mann - hat Er sie nicht auch mit uns? 55 Jahre durfte Manasse regieren, länger als jeder andere König. Gott gab ihm diese Zeit, damit er umkehrte. Er hat diese Chance genutzt!

Und wir? Nutzen wir die Zeit, um umzukehren, bevor es zu spät ist, weil der Herr uns (als Gläubige) abgerufen hat? Dann werden wir diese Umkehr zur Ehre Gottes nicht mehr vollziehen können und Schaden leiden. Nicht, dass derjenige, der sich bekehrt hat und Jesus Christus als Retter angenommen hat, wieder verloren gehen könnte. Das ist eine böse Irrlehre. Nein, aber der Lohn ist verloren, der Herr verunehrt, und ich selbst lebe ganz unglücklich. Gott will uns davor bewahren – aber wir selbst müssen auch wollen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Woran Ehen scheitern Manuel Seibel Ein so genanntes christliches Magazin hat in einer Umfrage herausgefunden, dass 55% der Beziehungen und Ehen daran scheitern, dass sich die Partner auseinander gelebt haben. Kann das wirklich ein annehmbarer Grund für Christen sein? Artikel lesen
Der leidende Knecht (1) - Jesaja 52,13 – 53,12 Manuel Walter "Siehe, mein Knecht wird einsichtig handeln; er wird erhoben und erhöht werden und sehr hoch sein. Wie sich viele über dich entsetzt haben - so entstellt war sein Aussehen, mehr als irgendeines Mannes, und seine Gestalt, mehr als der ... Artikel lesen
Ein neues Angebot: www.bibleteaching.de Manuel Seibel Im Internet gibt es immer mehr Angebote auch im Bewegtbild-Bereich. Heute möchte ich eine neue Seite vorstellen, die in diesem Bereich Gottes Wort und biblische Themen präsentiert. Artikel lesen
Wir möchten Jesus sehen - In den Evangelien (Teil 2) Arno C. Gaebelein Die vier Evangelien offenbaren nur einen Teil seines heiligen Lebens. Alles das, was der Heilige Geist in den Schriften zuvor von ihm gezeugt hat, sein Kommen im Fleisch, seine Geburt von einer Jungfrau, sein Wesen, seine Botschaft, und - vor allem ... Artikel lesen
Nahrungsmittelkrise: Wenn Preise nicht mehr bezahlbar sind Manuel Seibel Die Lebensmittelpreise sind in aller Munde, weil sie steigen und in manchen Ländern unbezahlbar geworden sind. Solche Zeiten gab es auch früher schon. Und sie werden noch einmal auf die Menschen zukommen … Artikel lesen
Das Gleichnis vom Sauerteig (3) Manuel Seibel „Ein anderes Gleichnis redete er zu ihnen: Das Reich der Himmel ist gleich einem Sauerteig, den eine Frau nahm und unter drei Maß Mehl mengte, bis es ganz durchsäuert war“, (Mt 13,33) - eine kurze Andacht. Artikel lesen