Nur ein Gedenktag-Christentum?

Lesezeit: 2 Min.

In Verbindung mit dem Propheten Elisa berichtet uns die Bibel eine interessante Geschichte: In Sunem wurde er von einer wohlhabenden Frau mit Essen versorgt, und sie (dieses Ehepaar) baute Ihm eine kleines Obergemach, wo er unterkommen konnte. Schließlich wird bemerkt, dass dieses Ehepaar keinen Sohn hatte. Elisa verspricht der Frau ein Kind, das darauf auch geboren wird. Jedoch wird dieser Sohn nach einiger Zeit sehr krank und stirbt (2. Kön 4, 8–20).

In Elisa dürfen wir ein Vorbild auf den Herrn Jesus Christus sehen. Der Mann jedoch schien im Gegensatz zu seiner Frau nicht sonderliches Interesse am Elisa gehabt zu haben und den Tod seines Sohnes als unabänderliches Schicksal hingenommen zu haben. Irgendwelche Hilfe hat er offensichtlich nicht mehr erwartet. Seine Frau hingegen will den Sohn zu Elisa bringen und erwartet von Ihm Hilfe, die sie schließlich auch bekommt. Der Sohn wird lebendig.

Als seine Frau mit dem Sohn zu Elisa laufen will, fragt der Mann sie: Warum willst du heute zu ihm gehen? Es ist weder Neumond noch Sabbat.

Gleichen nicht viele Menschen diesem Mann? Christ sein ist vielleicht etwas für Ostern, Weihnachten oder andere Gedenktage, vielleicht noch für den Sonntagsgang in die Kirche, aber für jeden Tag?

Wer jedoch den Herrn Jesus wirklich in sein Leben aufgenommen hat, muss nicht auf solche speziellen Tage warten, sondern er darf Tag für Tag und in jeder Situation seine Hilfe in Anspruch nehmen. Glücklich jeder, der eine echte Beziehung zu Ihm hat und den Alltag mit Ihm verleben darf.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Das Auge – eine besondere Gefahr für Jünger Manuel Seibel „Und wenn dein Auge dir Anstoß gibt, so reiß es aus und wirf es von dir. Es ist besser für dich, einäugig in das Leben einzugehen, als mit zwei Augen in die Hölle des Feuers geworfen zu werden“ (Mt 18,9) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Gottes Mühlen Manuel Seibel Wie leicht sitzt Gott bei uns auf der Anklagebank! Immer wieder meinen wir, dass Gott eingreifen müsste. Dabei mahlen Gottes Mühlen - nur anders, als wir es wünschen ... Artikel lesen
Das Grab von Herodes dem Großen gefunden Manuel Seibel Heute wurde bekannt, dass der renommierte Archäologe der Hebräischen Universität in Jerusalem, Ehud Netzer, nach 35-jähriger Suche das Grab von Herodes dem Großen gefunden hat. Was verbindet unsere Gesellschaft mit diesem Mann? Eine gewaltige ... Artikel lesen
Muhammad Ali – er bleibt? Manuel Seibel Diese Überschrift las ich vor einiger Zeit, als über Cassius Marcellus Clay alias Muhammad Ali nach seinem Tod berichtet wurde. Die Frage ist: Wo bleibt er? Artikel lesen
Markus 10,35-45 Manuel Seibel Zwei Jünger spürten, dass sich etwas ändern würde. Sie dachten sofort an das Königreich in Herrlichkeit und meinten, sich schnell vor den anderen besondere Plätze sichern zu können. Die anderen waren eifersüchtig, weil sie nicht schnell ... Podcast anhören
Jesus, der HERR des Alten Testaments Manuel Seibel "Er streckte seine Hand aus, rührte ihn an und sprach: Ich will; werde gereinigt!" (Mt 8,3) - eine kurze Andacht. Artikel lesen