Gender-Mainstreaming erweist sich als irreführend

Lesezeit: 2 Min.

Gender-Mainstreaming ist in aller Munde. Fast niemand kann sich diesem Trend mehr entziehen. Die Theorie des Gender-Mainstreaming besagt, dass jeder Mensch unabhängig von seinem biologischen Geschlecht wählen kann, als Mann oder Frau zu leben. Mit anderen Worten: Es gibt kein biologisch relevantes Geschlecht mehr. Jeder ist, wie er sich fühlt. Morgen kann und wird es anders sein.

Moderne Soziologen und (leider auch) Theologen versuchen, diese Theorie in die Praxis zu bringen. Das soll sich auch bei den Spielzeugen von Kindern zeigen. Jungen sollen nicht mehr vorzugsweise mit Autos und Mädchen mit Puppen spielen. Was aber hat sich nun herausgestellt? Jungen spielen am liebsten mit Autos und Mädchen mit Puppen. Dabei behaupten unsere Gender-Experten, die Fixierung auf soziale Rollen, etwa als Mutter und Hausfrau, sei auf die Erziehung zurückzuführen und müsse überwunden werden.

Aber wissenschaftliche Experimente mit Affen sowie Hirnforschungen am Menschen bestätigen angeborene Verhaltensunterschiede zwischen Mann und Frau weitgehend. Man gab den Tieren „männliche“ Spielzeuge wie Autos, „weibliche“ wie Puppen und neutrale, etwa Bücher oder einen ausgestopften Hund. Zur Überraschung der Forscher spielten die männlichen Affen vornehmlich mit Autos und die weiblichen mit Puppen. Beide Geschlechter interessierten sich auch für die neutralen Gegenstände.

Nun gibt es hier zweifellos auch „Ausnahmen“, vermutlich sogar zahlreiche. Aber solange die Wissenschaft und unsere Politiker und Soziologen ablehnen, dass Gott die Welt geschaffen hat, werden sie immer wieder mit Theorien und Ideen aufwarten, die sich früher oder später als verkehrt erweisen.

Am einfachsten ist es noch immer, Gott selbst zu befragen. Was sagt Er uns? „Und Gott schuf den Menschen in seinem Bild, im Bild Gottes schuf er ihn; männlich und weiblich schuf er sie“ (1. Mo 1,27). Männlich und weiblich sind nicht nur körperliche Unterscheidungsmerkmale, sondern sie beziehen sich auf den ganzen Menschen, der sich nach 1. Thessalonicher 5,23 auf Geist, Seele und Körper erstreckt. So müssen wir uns nicht wundern, dass trotz aller gegenteiligen Anstrengungen in Erziehung und Bildung noch immer Gottes ursprüngliche „Programmierung“ hervorscheint: Männer sind männlich, Frauen sind weiblich.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Größe im Reich der Himmel Manuel Seibel "Wahrlich, ich sage euch, unter den von Frauen Geborenen ist kein Größerer aufgestanden als Johannes der Täufer; der Kleinste aber im Reich der Himmel ist größer als er" (Mt 11,11) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Eigenverantwortung Michael Hopp In der heutigen Zeit ist immer von Eigenverantwortung die Rede. Diesen Ausdruck findet man in Parteiprogrammen fast aller Parteien Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Dabei ist sogar unbedeutend, welche politische Richtung eine Partei ... Artikel lesen
Herr, lehre uns beten. Manuel Seibel “Beten ist doch einfach. Das habe ich von Kindesbeinen an gelernt.” Vielleicht sagst auch Du das, wenn Du ans Beten denkst. In den letzten Monaten habe ich jedoch erfahren, dass “Beten” gar nicht so selbstverständlich ist, wie ich früher ... Artikel lesen
Stellvertretung und Sühnung (1) Frank B. Hole, Manuel Seibel In Gottes Wort lernen wir, dass der Herr Jesus sowohl stellvertretend für diejenigen, die an Ihn glauben würden, in das Gericht Gottes gegangen ist. Zugleich hat sein Werk auf Golgatha Sühnung getan, und zwar für die ganze Welt. Was ist ... Artikel lesen
Christus ist Sohn Davids für Israel Manuel Seibel „Eine kananäische Frau schrie und sprach: Erbarme dich meiner, Herr, Sohn Davids! Er aber antwortete ihr nicht ein Wort“ (Mt 15,22.23) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Die Bibel – ihre Entstehung und Überlieferung (11) Griechische Handschriftenfunde des Neuen Testaments (2) Manuel Walter In dieser Folge geht es um die Majuskeln, besonders um drei dieser Handschriften des Neuen Testaments in Großbuchstaben. Sie stellen einen unschätzbaren Wert für die Forschung nach dem ursprünglichen Text des Neuen Testaments dar. Artikel lesen