Der „abwesende“ König

Lesezeit: 2 Min.

Der Herr Jesus kündigt dadurch, dass Er das Haus verlässt und an den See an, dass Er sich von nun an nicht mehr exklusiv und besonders den Juden zuwendet. Er weitet seinen Segen auf alle Menschen aus.

Was für eine Bedeutung hat nun diese Veränderung für den Fortlauf des Evangeliums? Drei Punkte erscheinen mir besonders wichtig:

  1. Der König wird als abwesend gesehen. Bislang war noch davon auszugehen, dass der König letztendlich doch von seinem Volk angenommen würde. Durch die Verwerfung aber wurde zunehmend klarer, dass der König des Volkes hinausgeworfen und damit aus seinem eigenen Königreich entfernt würde. Der anwesende König wird somit zu einem abwesenden Regenten. Seine Abwesenheit hier auf der Erde bedeutet jedoch nicht, dass Er keinen Einfluss mehr ausüben könnte. Denn von nun an würde der Herr aus dem Himmel sein Königreich regieren - mit noch größerer Macht ausgestattet.

  2. Wenn der König als Verkündiger des Evangeliums des Reiches auf der Erde ausfällt, müssen andere diese Aufgabe übernehmen. So sendet der Herr seine Knechte aus, an seiner Stelle für Ihn hier tätig zu sein. Das sind zunächst die Jünger; später dann alle diejenigen, die sich im Werk des Herrn verwenden lassen wollen.

  3. Wenn der Herr fehlbare Menschen in seinem Dienst gebraucht, wird sofort klar, dass keine Vollkommenheit mehr da ist. Als der Herr hier seinem Vater diente, tat Er dies in makelloser Weise. Jetzt, wo es seine Diener sind, ist die Folge, dass auch Falsches und Böses in das Königreich hineinkommen kann. So würde das Reich zunehmend eine gemischte Sache werden, in der Gutes und Böses nebeneinander bestehen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Gute Vorbilder gesucht – 2. Könige 18,3 Christian Achenbach „Hiskia tat, was recht war in den Augen des Herrn, nach allem, was sein Vater David getan hatte“ (nach 2. Könige 18,3). Artikel lesen
Ein kleiner Kuchen Georges André „Bereite mir zuerst einen kleinen Kuchen" (1.Könige 17,13). Die Zeiten waren trübe. Wegen der Sünden Ahabs, des Königs von Israel, wurde das Land von einer Hungersnot heimgesucht. Der Prophet der Herrn verbarg sich, so wie hundert andere, ... Artikel lesen
Der Schöpfer und König erniedrigt sich Manuel Seibel "Jesus sprach zu ihm: Demnach sind die Söhne frei. Damit wir ihnen aber keinen Anstoß geben, geh an den See, wirf eine Angel aus und nimm den ersten Fisch, der heraufkommt, tu sein Maul auf, und du wirst einen Stater finden; den nimm und gib ihnen ... Artikel lesen
Matthäusevangelium - eine Einführung Manuel Seibel " Buch des Geschlechts Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams " (Matthäus 1,1). Die Reihenfolge der biblischen Bücher, wie wir sie in unseren Bibeln vorfinden, ist nicht inspiriert, das heißt von Gott in übernatürlicher Weise ... Artikel lesen
Echt stark! – Ratgeber für Jungen von Peter & Alexandra P. König – eine Buchbesprechung Manuel Seibel Jugendliche wachsen heute in einer Zeit auf, in der die biblischen Maßstäbe auf den Kopf gestellt werden. Da ist es gut, wenn ihnen noch einmal gezeigt wird, was für einen segensreichen Lebensweg Gott für sie hat. Artikel lesen
Der König der Juden Manuel Seibel "Wo ist der König der Juden, der geboren worden ist?" (Mt 2,2) - eine kurze Andacht. Artikel lesen