Der „abwesende“ König

Lesezeit: 2 Min.

Der Herr Jesus kündigt dadurch, dass Er das Haus verlässt und an den See an, dass Er sich von nun an nicht mehr exklusiv und besonders den Juden zuwendet. Er weitet seinen Segen auf alle Menschen aus.

Was für eine Bedeutung hat nun diese Veränderung für den Fortlauf des Evangeliums? Drei Punkte erscheinen mir besonders wichtig:

  1. Der König wird als abwesend gesehen. Bislang war noch davon auszugehen, dass der König letztendlich doch von seinem Volk angenommen würde. Durch die Verwerfung aber wurde zunehmend klarer, dass der König des Volkes hinausgeworfen und damit aus seinem eigenen Königreich entfernt würde. Der anwesende König wird somit zu einem abwesenden Regenten. Seine Abwesenheit hier auf der Erde bedeutet jedoch nicht, dass Er keinen Einfluss mehr ausüben könnte. Denn von nun an würde der Herr aus dem Himmel sein Königreich regieren - mit noch größerer Macht ausgestattet.

  2. Wenn der König als Verkündiger des Evangeliums des Reiches auf der Erde ausfällt, müssen andere diese Aufgabe übernehmen. So sendet der Herr seine Knechte aus, an seiner Stelle für Ihn hier tätig zu sein. Das sind zunächst die Jünger; später dann alle diejenigen, die sich im Werk des Herrn verwenden lassen wollen.

  3. Wenn der Herr fehlbare Menschen in seinem Dienst gebraucht, wird sofort klar, dass keine Vollkommenheit mehr da ist. Als der Herr hier seinem Vater diente, tat Er dies in makelloser Weise. Jetzt, wo es seine Diener sind, ist die Folge, dass auch Falsches und Böses in das Königreich hineinkommen kann. So würde das Reich zunehmend eine gemischte Sache werden, in der Gutes und Böses nebeneinander bestehen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Das Senfkorn (2) Manuel Seibel „Ein anderes Gleichnis legte er ihnen vor und sprach: Das Reich der Himmel ist gleich einem Senfkorn, das ein Mensch nahm und auf seinen Acker säte, das zwar kleiner ist als alle Samenkörner, aber wenn es gewachsen ist, ist es größer als die ... Artikel lesen
Jung und Alt – Elisa und Elia Manuel Seibel "Und er [Elia] wird das Herz der Väter zu den Kindern, und das Herz der Kinder zu ihren Vätern wenden" (Maleachi 4,6). Artikel lesen
1260, 1290 und 1335 Tage Christian Briem Frage: In Offenbarung 12,6 und Daniel 12,11.12 finden wir 3 unterschiedliche Zeitangaben für die letzten 3,5 Jahre vor dem Kommen Christi zur Aufrichtung Seines Reiches - 1260, 1290 und 1335 Tage. Was ist ihre Bedeutung? Manche Ausleger meinen, es ... Artikel lesen
Der Schöpfer und König erniedrigt sich Manuel Seibel "Jesus sprach zu ihm: Demnach sind die Söhne frei. Damit wir ihnen aber keinen Anstoß geben, geh an den See, wirf eine Angel aus und nimm den ersten Fisch, der heraufkommt, tu sein Maul auf, und du wirst einen Stater finden; den nimm und gib ihnen ... Artikel lesen
In Gnade handeln – auch „im Kleinen“ Hamilton Smith In diesem Abschnitt lesen wir von Elisa, wie er den Söhnen der Propheten hilft, Häuser zu bauen. Hieran sehen wir die bescheidene Art des Propheten Elisa, der auch bei vermeintlich nebensächlichen Angelegenheiten mithalf. Artikel lesen
Ins Königreich der Himmel eingehen Manuel Seibel "Lehrer, ich will dir nachfolgen, wohin irgend du gehst. Und Jesus spricht zu ihm: Die Füchse haben Höhlen und die Vögel des Himmels Nester, aber der Sohn des Menschen hat nicht, wo er das Haupt hinlege" (Mt 8,20) - eine kurze Andacht. Artikel lesen