Eine neue Familie des Herrn

Lesezeit: 2 Min.

Der Herr Jesus war von den Führern des Volkes Israel verworfen worden. Sie hatten Ihm unterstellt, durch Satan die Dämonen auszutreiben. Diese furchtbare Bosheit beantwortet der Herr damit, dass Er sein irdisches Volk verwirft und zur Seite stellt. Das wird in diesen Versen deutlich.

Er erkennt nicht mehr seine leiblichen Verwandten als seine Familie, als sein Volk an. Nein, Er zeigt, dass Er eine neue Familie besitzt. Die natürlichen Bindungen hatten für Ihn nun ein Ende gefunden: „Daher kennen wir von nun an niemand dem Fleisch nach; und wenn wir Christus dem Fleisch nach gekannt haben, kennen wir ihn doch jetzt nicht mehr so" (2. Kor 5,16).

Stattdessen spricht der Herr jetzt von Beziehungen, die auf dem Gehorsam gegenüber dem Willen des Vaters gegründet sind. Das sind geistliche Beziehungen. Diese würden von nun an im Vordergrund stehen. Als seine „geistlichen Verwandten" wollte Er nur solche anerkennen, die sich vor Gott beugten und ein glückseliges Leben nach dem Muster der Bergpredigt führten. Damit besitzt der Herr eine neue Familie. Eine Familie von Menschen, die durch Gehorsam gekennzeichnet sind und zugleich eine Beziehung mit dem himmlischen Vater besitzen.

Wie kommt man in diese Familie? Davon spricht der Herr in den folgenden Versen. Das Samenkorn des Wortes Gottes muss in das Herz fallen und neues Leben hervorbringen. Der Herr nennt das die neue Geburt.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Brauchen wir ein neues Familienbild? Manuel Seibel Das war die Frage, die ideaSpektrum unter anderem der stellvertretenden Vorsitzenden der Ad-hoc-Kommission des Rates der EKD, Ute Gerhard, stellte. Dieses Gremium hat die sogenannte Orientierungshilfe der Evangelischen Kirche erarbeitet. Artikel lesen
Ein neues Buch von mir Manuel Seibel Muss man eigentlich ein neues Buch schreiben, wenn man ein Buch „von sich“ lesen will? So dachte Marguerite Duras ... Artikel lesen
Die Versammlung Gottes (16) - Zusammenkommen "als Versammlung"/im Namen des Herrn Manuel Seibel Was ist eigentlich Voraussetzung dafür, dass wir sagen können, der Herr Jesus ist persönlich in der Mitte der zwei oder drei? Offensichtlich, dass man "in seinem Namen" versammelt ist. Was aber bedeutet das? Warum überhaupt versammeln wir uns? Podcast anhören
Der Tisch des Herrn Rudolf Brockhaus In der alten Zeitschrift "Botschafter des Heils Jahrgang 1925" hat Rudolf Brockhaus die gekürzte Version eines Briefes an Samuel Ridout veröffentlicht (Seiten 197 bis 208), die wir angesichts der Aktualität des Themas gerne den Nutzern von ... Artikel lesen
Gedankensplitter zum Brief des Herrn Jesus Christus an die Versammlung in Pergamus Der Herr hatte den Niedergang in der Versammlung (Gemeinde) Gottes, der nach der Zeit der Apostel eingesetzt hatte (Brief an Ephesus), durch Verfolgungen und Drangsale aufgehalten (Smyrna). Es war eine erstaunliche Zeit der Leiden und zugleich der ... Artikel lesen
Ergänzung: Die klassische Familie als Auslaufmodell Manuel Seibel Wir haben gesehen, dass die klassische Familie in Deutschland offenbar ein Auslaufmodell darstellt. Dieser Tage habe ich gesehen, dass evangelische (!) Schulen unter Führung der evangelischen Schulstiftung eine große Kampagne für "Diversity" ... Podcast anhören