Eine neue Familie des Herrn

Lesezeit: 2 Min.

Der Herr Jesus war von den Führern des Volkes Israel verworfen worden. Sie hatten Ihm unterstellt, durch Satan die Dämonen auszutreiben. Diese furchtbare Bosheit beantwortet der Herr damit, dass Er sein irdisches Volk verwirft und zur Seite stellt. Das wird in diesen Versen deutlich.

Er erkennt nicht mehr seine leiblichen Verwandten als seine Familie, als sein Volk an. Nein, Er zeigt, dass Er eine neue Familie besitzt. Die natürlichen Bindungen hatten für Ihn nun ein Ende gefunden: „Daher kennen wir von nun an niemand dem Fleisch nach; und wenn wir Christus dem Fleisch nach gekannt haben, kennen wir ihn doch jetzt nicht mehr so" (2. Kor 5,16).

Stattdessen spricht der Herr jetzt von Beziehungen, die auf dem Gehorsam gegenüber dem Willen des Vaters gegründet sind. Das sind geistliche Beziehungen. Diese würden von nun an im Vordergrund stehen. Als seine „geistlichen Verwandten" wollte Er nur solche anerkennen, die sich vor Gott beugten und ein glückseliges Leben nach dem Muster der Bergpredigt führten. Damit besitzt der Herr eine neue Familie. Eine Familie von Menschen, die durch Gehorsam gekennzeichnet sind und zugleich eine Beziehung mit dem himmlischen Vater besitzen.

Wie kommt man in diese Familie? Davon spricht der Herr in den folgenden Versen. Das Samenkorn des Wortes Gottes muss in das Herz fallen und neues Leben hervorbringen. Der Herr nennt das die neue Geburt.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Brauchen wir ein neues Familienbild? Manuel Seibel Das war die Frage, die ideaSpektrum unter anderem der stellvertretenden Vorsitzenden der Ad-hoc-Kommission des Rates der EKD, Ute Gerhard, stellte. Dieses Gremium hat die sogenannte Orientierungshilfe der Evangelischen Kirche erarbeitet. Artikel lesen
Ein neuer Flicken Manuel Seibel "Niemand aber setzt einen Flicken von neuem Tuch auf ein altes Kleidungsstück; denn das Eingesetzte reißt von dem Kleidungsstück ab, und der Riss wird schlimmer" (Mt 9,16) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Wer sollte am Tisch des Herrn sein? Charles H. Mackintosh Im Zusammenhang mit der Aufnahme am Tisch des Herrn müssen wir bedenken, dass es zwei Seite bei der Fragestellung gibt, die göttliche und die menschliche. Die göttliche Seite ist, dass es am Tisch des Herrn einen Platz gibt für jedes Glied am ... Artikel lesen
Petrus widerspricht seinem Herrn Manuel Seibel "Von da an begann Jesus seinen Jüngern zu zeigen, dass er nach Jerusalem hingehen müsse und von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten vieles leiden und getötet und am dritten Tag auferweckt werden müsse. Und Petrus nahm ihn ... Artikel lesen
Anregungen für Verlobte (51) – Familienplanung und Verhütung IV Manuel Seibel In den letzten Folgen haben wir uns schon mit verschiedenen Themen der Familienplanung beschäftigt. In der letzten besonders mit der Frage, inwiefern Verlobte mit diesem Thema zu tun haben, und inwiefern wir genügend Zeit haben, um auch in ... Artikel lesen
Das Passah des Herrn -eine Aktuelle Auslegung Martin Schäfer Das Evangelium für Gläubige - so hat man den Bericht über das Passahfest im 2. Buch Mose genannt. Aber haben Christen das Evangelium denn noch nötig? Paulus jedenfalls wollte extra deshalb nach Rom kommen - daher sollten auch junge Christen ... Artikel lesen