Wunder in Gottes Schöpfung: asiatische Schmetterlinge ("kleiner Mormon")

Lesezeit: 2 Min.
© Aurorafalter
Inmitten der Tierwelt trifft man immer wieder auf faszinierende Erscheinungsformen. Einige Tierarten kann man kaum voneinander unterscheiden, obwohl sie ganz verschieden sind. Biologen bezeichnen dies als Mimikry. Als Mimikry wird in der Biologie die Ähnlichkeit von Tieren einer bestimmten Art mit Tieren einer zweiten Art bezeichnet, sodass Tiere einer dritten Art die beiden anderen Arten nicht sicher voneinander unterscheiden können. Beispielsweise sehen völlig harmlose Schwebefliegen wie wehrhafte Wespen aus, oder ungiftige Milchschlangen tragen die farbigen Ringel der tödlichen Korallenschlangen. Sogar Pflanzen wie eine spezielle Orchideengattung ähneln mit ihren Blütenblättern den Körpern von Insekten, die so zur Bestäubung animiert werden. Einer Gruppe indischer und amerikanischen Wissenschaftler ist es nun gelungen, bei einer asiatischen Schmetterlingsart den genetischen Mechanismus aufzuklären, der für diesen Effekt verantwortlich ist. Weibchen dieser Schmetterlinge mit Namen "kleiner Mormon" haben auf ihren Flügeln ein Muster, durch das sie einer giftigen Falterart zum Verwechseln ähnlich sehen. Das hält viele Räuber davon ab, sie zu jagen. Lange Zeit vermutete man, dass dafür ein kompliziertes und komplexes Netzwerk vieler zusammenhängender DNA-Sequenzen verantwortlich ist. Aber man hat herausgefunden, dass es sich nur ein einzelnes Gen handelt, das für diesen Effekt verantwortlich ist.

 

Wieder einmal stehen wir voller Staunen vor Gottes gewaltiger Schöpfung. Es zeigt uns, was Menschen nur entdecken, aber nicht selbst bewirken konnten, was für Gott, unseren großen Schöpfer, eine Kleinigkeit ist.

 

„Wie groß sind deine Werke, Herr! Sehr tief sind deine Gedanken" (Ps 92,6). Dieser Schöpfer, Jesus Christus, führt uns zu dem Retter, Jesus Christus. Denn Er wurde Mensch, um uns nicht nur seine Weisheit, sondern die Liebe Gottes zu offenbaren. Dafür starb Er am Kreuz von Golgatha, um die Grundlage für die Vergebung unserer Sünden zu legen. Jeder, der Ihn jetzt als Retter annimmt, ist versöhnt mit Gott. Heute noch bietet Gott diese Versöhnung jedem Menschen an. Morgen schon kann es für immer zu spät sein. Schon heute Abend ...

© Aurorafalter
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Das Chamäleon - ein Wunderwerk der Schöpfung Gottes Stefan Drüeke Das Chamäleon ist ein Wunderwerk der Schöpfung Gottes. Es weist eine ganze Anzahl an besonderen Merkmalen auf. Es lohnt sich, diesen nachzuspüren! Video ansehen
Die Versammlung Gottes (13) - Sprachenreden und Wunderheilungen Manuel Seibel In der heutigen Zeit wird in manchen Versammlungen (Gemeinden) viel Wert auf das Sprachenreden und auf Krankenheilungen gelegt. Wichtig ist, dass wir uns auch bei diesem Thema an Gottes Wort halten. Was sagt denn Gott zu diesem Thema im Blick auf ... Podcast anhören
Gottes Schöpfungsordnung Manuel Seibel „Und es geschah, als Jesus diese Reden vollendet hatte, begab er sich weg von Galiläa und kam in das Gebiet von Judäa, jenseits des Jordan. Und große Volksmengen folgten ihm, und er heilte sie dort“ (Mt 19,1.2) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Warum müssen wir am Schöpfer-Gott festhalten? Manuel Seibel Warum bestehen Christen darauf, dass Gott diese Erde geschaffen hat? Lohnt es sich überhaupt, in der heutigen, aufgeklärten Zeit, auf diesem alten Bibel-Verständnis zu verharren? Diese Fragen müssen wir uns stellen, wenn wir an Büchertischen ... Artikel lesen
Die Patchwork-Familie: Biologischer Vater – rechtlicher Vater: Wo aber bleibt Gott dabei? Manuel Seibel Man spricht heute von der "Patchwork-Familie". Der alleinerziehende Vater bringt Kinder in eine neue Familienbeziehung mit einer alleinerziehenden Mutter, die ebenfalls aus einer oder mehreren Beziehungen Kindern "einbringt". Das ist nicht nur zum ... Artikel lesen
125 Jahre Reichspatentamt – was ist eigentlich die größte Erfindung? Stefan Drüeke Vor 125 Jahren wurde am 1. Juni 1877 in Berlin das Reichspatentamt gegründet. Jede neue Erfindung kann hier als ein Patent angemeldet werden. Man kann sich dazu eine Urkunde ausstellen lassen, die das Recht zur alleinigen Benutzung einer Erfindung ... Artikel lesen