Biblischer Schöpfungsbericht: Eichelwürmer

Lesezeit: 2 Min.
© © Necrophorus

Man hat vor Kurzem festgestellt, dass Eichelwürmer aus dem Mittelkambrium (das wird von Evolutionsforschern auf die Zeit vor ungefähr 545 Millionen Jahren geschätzt) heutigen Formen in erstaunlichem Maße ähneln. Man hat jetzt in der Antarktis erstmals Eichelwürmer entdeckt, die Röhren bilden. Damit gleichen sie den ebenfalls röhrenbildenden fossilen Formen perfekt. Die von Evolutionsforschern vertretene Vorstellung, die fossilen Eichelwürmer könnten Bindeglieder zu den Flügelkiemern (Pterobranchia) sein, ist damit wohl kaum noch haltbar.

Eichelwürmer sind damit auch ein Beispiel für Stasis - das nahezu unveränderte „Stehenbleiben" eines Bauplans über geologische Zeiträume hinweg. Die bis zu 10 cm langen Eichelwürmer leben am Meeresboden und graben Gänge. Sie bewegen sich im Meeresboden durch wellenförmige Muskelkontraktionen vorwärts und leben von im Schlamm enthaltenen organischen Partikeln mit Hilfe eines Nahrungstrichters am Vorderende. Zu einer ausführlichen Darstellung ist der entsprechende Artikel auf der sehr empfehlenswerten Seite www.genesisnet.info hilfreich: http://www.genesisnet.info/index.php?News=205

Wir halten fest: Gott hat recht. Das, was Gott uns in seinem Wort mitteilt, ist ursprünglich und absolut vertrauenswürdig. Es mag immer wieder Entdeckungen geben, die dem zu widersprechen scheinen. Aber am Ende ist es genau so, wie Gott es mitgeteilt hat: „Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde" (1. Mo 1,1). Er hat später die Erde nach 1. Mose 1,3 ff. in wunderbarer Weise gestaltet. „Und Gott schuf die großen Seeungeheuer und jedes sich regende, lebendige Wesen, wovon die Wasser wimmeln, nach ihrer Art. Und Gott sah, dass es gut war" (1. Mo 1,21). Jede Grundart hat Gott damals geschaffen. Jetzt dürfen wir erstaunt bewundern, dass auch die Eichelwürmer auf diesen großartigen Schöpfer hinweisen: heute, genau wie damals, als sie geschaffen wurden (vor also vielleicht 6.000 Jahren).

Muss man sich wundern, dass diese Entdeckung in den Medien keinen Widerhall gefunden hat? Man will der Lüge glauben! Wie gut, dass wir Gott kennen und vertrauen dürfen. Alles, was Er uns in Gottes Wort mitgeteilt hat, ist wahr.

© © Necrophorus
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Falsche Deutung der biblischen Schöpfungsberichte? Manuel Seibel Es gibt ein neues Papier vom Leiter der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW), Reinhard Hempelmann, zu Fragen der Schöpfung. In der Bibel seien die Vorstellungen des Wie der Schöpfung nicht entscheidend. Außerdem gebe es ... Artikel lesen
Was ist biblische Zucht? Julius v. Poseck Unter christlicher Zucht verstehe ich das Vorrecht des Gläubigen, unter Gnade und dem ihm obliegenden liebevollen Bestreben, seinen Mitchristen, der sich verirrte oder offensichtlich in Gefahr steht, zu straucheln, im Geist der Weisheit, die von ... Artikel lesen
Lexikon: Biblische Bilder und Symbole Manuel Seibel „Alle diese Dinge aber widerfuhren jenen als Vorbilder und sind geschrieben worden zu unserer Ermahnung, auf die das Ende der Zeitalter gekommen ist" (1. Korinther 10,11). Artikel lesen
Wie die Sünde in die Welt kam (Biblische Urgeschichte 5) Stefan Drüeke "Hat Gott wirklich gesagt?" Mit diesen listigen Worten des Teufels beginnt die größte Tragödie. Adam und Eva hören mehr auf seine Stimme als auf Gottes Worte. Sie essen von der verbotenen Frucht. Die Sünde ist in der Welt und damit der Tod, die ... Video ansehen
Biblische Mutmacher (nicht nur) zum Neuen Jahr Ernst-August Bremicker Christen haben allen Grund, realistisch in ein neues Jahr zu gehen. Wir kennen die Zusage unseres Herrn, bei uns und mit uns zu sein. Die Bibel motiviert uns, stark und mutig zu sein und die Herausforderungen, die vor uns liegen anzunehmen. Video ansehen
Biblischer Krieg? Manuel Seibel Der Krieg der Amerikaner, Briten und ihrer Verbündeten gegen Saddam Hussein hat Menschen, Medien und Politiker intensiv beschäftigt. Viele Kirchenvertreter haben sich sehr engagiert zu diesem Thema geäußert. Es wird argumentiert, diskutiert, ... Artikel lesen