Ein „negatives“ Vorbild

Lesezeit: 2 Min.

Wir werden immer menschliches Versagen finden, das wir bei unserem Herrn niemals finden. Es mag aber auch „negative" Vorbilder geben. Hier sehen wir Handlungen, die in direktem Gegensatz zu den Verhaltensweisen des Herrn Jesus stehen. Dadurch wird uns der Herr wertvoller, größer und kostbarer.

Dazu wollen wir uns noch einmal die Geschichte von Rehabeam anschauen (1. Kön 12,1-15). Dort finden wir, wie Rehabeam am Anfang seiner Regierung über das Volk Israel von diesem eine Bitte vorgelegt bekommt. Er berät sich mit Älteren und Jüngeren und folgt zu seinem Schaden dem Rat der Jüngeren (wir lesen im Übrigen nirgends, dass er auch nur einmal in seinem Leben Gott selber befragt hätte).

Die Älteren hatten Ihm geraten, sozusagen zu einem Knecht des Volkes zu werden, diesem zu dienen und gütige Worte zu Ihnen zu reden (Vers 7). Rehabeam tat aber das Gegenteil. Unser Herr dagegen ist vollkommener Knecht geworden, Er nahm Knechtsgestalt an (Phil 2,7). Er war gekommen, nicht um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben als Lösegeld zu geben für viele (Mk 10,45). Er war es, der in unvergleichlicher Demut bereit war, seinen Jüngern die Füße zu waschen (Joh 13). Er war es auch, dort am Brunnen von Samaria, der bereit war, einer in Elend geratenen Frau das zu geben, was sie wirklich brauchte (Joh 4). Er war es, der schließlich am Kreuz sich nicht selber verteidigte (Mk 15,4.5), obwohl Er das Recht dazu gehabt hätte. Wir könnten diese Liste wohl nahezu endlos fortsetzen ... Schließlich gingen aus seinem Mund Worte der Gnade hervor (Luk 4,22). Selbst die Diener der Hohenpriester und Pharisäer mussten anerkennen: „Niemals hat ein Mensch so geredet" (Joh 7,46).

Rehabeam antwortete dem Volk hart und sagte von dem Joch, das sein Vater dem Volk schwer gemacht hatte, er würde zu diesem Joch noch hinzu tun (Vers 14). (Hier müssen wir übrigens schon ein Fehlverhalten seines Vaters Salomo feststellen, welches uns erst an dieser Stelle mitgeteilt wird.) Die Könige des Volkes Israel waren von Gott eingesetzt und sollten das Volk nach Gottes Gedanken regieren. Dazu gehörte nicht, dass es für Untertanen eine Last ist.

Zur damaligen Zeit bekamen die Rinder eine Art Gestell aufgelegt, an der das Arbeitsgerät befestigt war, das Joch. Auch im Neuen Testament lesen wir von einem Joch; und zwar von dem Joch unseres Herrn, welches wir aufnehmen sollen. Aber welch ein Unterschied: Es ist sanft, sein Last leicht (Mt 11,29.30). Ja, einen HERRN haben wir, aber keinen grausamen und harten Herrn (Mt 25,24), sondern einen, der sich selbst als sanftmütig und von Herzen demütig bezeichnet und den wir in dieser Weise überall in den Evangelien kennenlernen. Wir finden bei Ihm keinen harten Dienst unter Stöhnen und seufzen wie einst bei den Kindern Israel in Ägypten (2. Mo 2,23-25), sondern bei Ihm können wir die vollkommene Ruhe für unsere Seelen finden (Mt 11,29).

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Christus in euch – Herrlichkeit vor euch Leslie M. Grant Der Brief an die Epheser betont die herrliche Wahrheit, dass Gott alle Gläubigen, die an den Herrn Jesus glauben, als "in Christus" sieht. Der Kolosserbrief fügt eine andere wunderbare Wahrheit hinzu - "Christus in euch, die Hoffnung der ... Artikel lesen
WICHTIG: Der Blick auf den Herrn Bernhard Brockhaus In der heutigen Zeit sehen wir uns mit vielen Problemen konfrontiert und es ist immer sehr nützlich, darüber im Licht der Bibel nachzudenken, gerade wenn wir bemerken müssen, dass die Probleme keineswegs abnehmen, sondern vielmehr zunehmen. Es ... Artikel lesen
Das Vorbild Jesu Manuel Seibel „Darum, wer irgend sich selbst erniedrigen wird wie dieses Kind, der ist der Größte im Reich der Himmel“ (Mt 18,4) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Der Artillerie-Krieg in der Ukraine: Ist das ein Vorbild des finalen Krieges in Harmagedon? Manuel Seibel Es ist erstaunlich, dass dieser fürchterliche Krieg in der Ukraine nicht in erster Linie mit Drohnen usw. geführt wird, sondern mit Artillerie. Wird das so weitergehen? Werden auch die Kriege, von denen Gottes Wort im Blick auf die Drangsalszeit ... Podcast anhören
Ein Vorbild in Ehrerbietung und Fleiß (Röm 12,10.11) Manuel Seibel In mancher Hinsicht sollen wir den untersten und letzten Platz einnehmen. Wenn es aber darum geht, anderen den Vortritt zu lassen, oder fleißig zu sein, sollten wir allen anderen vorausgehen. Ob wir diese Glaubensenergie verwirklichen? Podcast anhören
Dorkas, eine Jüngerin in Joppe Daniel Melui Dorkas ist die einzige Frau in der Bibel, die als „Jüngerin“ bezeichnet wird. Sie war eine Nachfolgerin des Herrn Jesus und zeigte in ihrem Leben, wer ihr Herr und Meister war. Artikel lesen