Das Vertrauen des Verworfenen

Lesezeit: 2 Min.

Der Herr Jesus war in Israel der verworfene König. Nicht nur die Führer des Volkes wollten Ihn nicht. Obwohl Er viele Wunder zu ihren Gunsten getan hatte, lehnten sie Ihn ab. „Zu jener Zeit" hat Gott eine Antwort, die unbeschreiblich ist: Er zeigt, wer dieser verworfene Messias in Wirklichkeit ist. Der Himmel öffnet sich, wenn die Erde die Tür für Christus zuschließt. Wenn die Menschen Ihm seinen Platz auf der Erde verwehren, ist es der Herr des Himmels und der Erde, der Ihm das ganze Universum öffnet.

Der Herr ist der Verworfene. Und das nimmt Er zum Anlass für einen Lobgesang seines Vaters. Was für eine Gesinnung hat unser Herr hier offenbart! Wenn Christus von denjenigen, zu denen Er gekommen ist, abgelehnt wird, dann weitet Gott den Bereich des Dienstes des Herrn. Er wird zum Licht der Nationen gesetzt, weit über das Land und die Einwohner Israels hinaus.

Wenn seine irdische Herrlichkeit angegriffen wird, offenbart der Vater die himmlische Herrlichkeit des Sohnes. Diejenigen, die für sich in Anspruch nahmen, weise und verständig zu sein, lehnten den Herrn ab. Aber für Christus ist das kein Anlass zu resignieren. Im Gegenteil. Er preist seinen himmlischen Vater dafür, dass Er das Heil vor denen verborgen hat, die meinten, sie hätten weder Rettung noch Christus nötig. Dafür aber gab es viele auf dieser Erde, die unmündig waren. Und ihnen hat der Vater sein Heil offenbart. Das war wohlgefällig vor Ihm. Was für eine Gemeinschaft und was für ein Vertrauen spricht aus diesen Worten des verworfenen Christus!

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Vertrauenseinbruch Manuel Seibel Dieser Tage ist viel Vertrauen zerstört worden. Vertrauen in die Kapitalmärkte. Vertrauen zu Banken. Vertrauen zu Börsenunternehmen. Vertrauen zu Unternehmensführern. Vertrauen in die Politik. Solch ein Vertrauenseinbruch hat oft schlimme ... Artikel lesen
Eine Betrachtung von Psalm 37 Marcel Graf In diesem Psalm stellt der Geist Gottes uns Gläubigen unsere ungläubigen Mitmenschen gegenüber. Dabei werden wir sowohl gewarnt als auch ermuntert. Artikel lesen
Vertrauen aufbauen – Beispiel Horst Köhler Manuel Seibel Am Anfang standen Horst Köhler, dem Bundespräsidenten, viele sehr skeptisch gegenüber. Inzwischen hat er zunehmend an Vertrauen gewonnen. Das ist nicht von ungefähr, wie Meinungsforscher herausgefunden haben. Auch bei Gläubigen ist es wichtig, ... Artikel lesen
Gesegnet ist der Mann, der auf den Herrn vertraut Charles H. Mackintosh Wie gesegnet sind doch die Folgen eines unbedingten Vertrauens auf Gott für den, der es besitzt! Im Worte wird an verschiedenen Stellen darauf hingewiesen: Artikel lesen
Auf den Vater vertrauen Manuel Seibel "Wenn aber Gott das Gras des Feldes, das heute da ist und morgen in den Ofen geworfen wird, so kleidet: dann nicht vielmehr euch, ihr Kleingläu-bigen? So seid nun nicht besorgt, indem ihr sagt: Was sollen wir essen?, oder: Was sollen wir trin-ken?, ... Artikel lesen
Fallen lassen Wie viel Vertrauen haben wir zu unserem Vater, dass Er uns in Schwierigkeiten wirklich hilft? Lassen wir uns in seine Arme fallen? Oder gleichen wir dieser unglücklichen Katze, die aber trotz ihres fehlenden Vertrauens auf ihren Herrn zählen ... Artikel lesen