Lesezeit: 2 Min.
© Kapernaum (mit freundlicher Genehmigung von http://www.bibleplaces.com/capernaum.htm)

Kapernaum war der zu Lebzeiten des Herrn vielleicht begnadetste Ort, den es überhaupt in Israel gab. In Matthäus 9,1 hat Jesus davon gesprochen, dass es seine eigene Stadt ist. Hier hatte Er am Anfang seines Dienstes für längere Zeit gewohnt. Dadurch war diese Stadt „bis zum Himmel erhöht worden", denn der Himmel war in der Person des Emmanuel zu ihr gekommen. Was haben sie aus diesem Vorrecht gemacht?

Das Urteil des Herrn spricht eine klare Sprache! „Bis zum Hades wirst du hinabgestoßen werden." Sie haben die Wunder als selbstverständlich angenommen, denjenigen jedoch, der diese Wunder gewirkt hat, verworfen und ausgestoßen. Ihn wollten sie nicht. Der Inbegriff von Unmoral - Sodom - hätte von seiner Unmoral gelassen, wenn der Herr solche Wunderwerke in der heidnischen Stadt gewirkt hätte.

Wie schrecklich musste der moralische Zustand in Israel sein. Wenn die Juden schlimmer waren als die Menschen von Sodom, dann befand sich das Volk Gottes in einer gottlosen, ja ungöttlichen Verfassung. Zwar hatten sie den äußeren Namen, zu Gott zu gehören. Aber in ihrem Inneren waren sie - so viel sie auch von sich hielten - vollkommen verdorben. Was muss der Herr da innerlich empfunden haben, als Er auf diesen Zustand schaute!

Wie erinnert uns das noch einmal an die hohe Verantwortung der Christen in dieser Welt. Das Gericht über das sogenannte christliche Europa wird schrecklich sein - davon spricht die Offenbarung immer wieder, wenn es um das Römische Reich und um den dritten Teil der Erde geht. Heute noch kann man diesem Gericht entrinnen, wenn man Jesus Christus als Retter annimmt.

© Kapernaum (mit freundlicher Genehmigung von http://www.bibleplaces.com/capernaum.htm)
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Heute noch Kinder? Manuel Seibel „Wer heute noch Kinder zur Welt bringt, handelt verantwortungslos." Diese Meinung wird zuweilen sogar unter Christen vertreten. Artikel lesen
… diese Antwort möchte ich meinem Retter geben! Manuel Seibel Vor einiger Zeit las ich einen Artikel, der überschrieben war: „… da will ich nicht fehlen!“ Thema war das Abendmahl des Herrn. Dieser Wunsch hat mich angesprochen und mir noch einmal den Blick geöffnet, wie wichtig unserem Herrn dieses Mahl ... Artikel lesen
Markus 8,10-21 Manuel Seibel Ungläubige fordern ein Zeichen vom Herrn Jesus, obwohl Er viele Zeichen vollbracht hatte. Und seine Jünger trauen Ihm nicht zu, erneut ein Wunder zu vollbringen, obwohl sie von Ihm schon viele Wunder erlebt hatten. Jesus lässt sich davon aber ... Podcast anhören
Haltung im Dienst (2) Manuel Seibel "So seid nun klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben" (Mt 10,16) - eine kurze Andacht, Artikel lesen
Christus – und der sogenannte „Stellvertreter Jesu Christi“ Manuel Seibel Der Papst wird heute auch der Stellvertreter Jesu Christi genannt. Von vielen. Da bietet es sich an, Vergleiche zu ziehen. Ihr Ergebnis ist beeindruckend. Artikel lesen
Anregungen für Verlobte (13) – wer sollte aktiv werden? Manuel Seibel In Tagen so genannter Emanzipation wollen Frauen in vielen Bereichen die aktive Rolle übernehmen. Sie werden initiativ. In einer Reihe von Bereichen ist das auch biblisch. Auch bei der Suche nach einem Ehepartner? Artikel lesen