Elternwahrnehmung

Lesezeit: 2 Min.

Das Institut für Demoskopie Allensbach hat die Wahrnehmung der Eltern im Blick auf ihre Kinder der tatsächlichen Denke und Handlungsweise der Jugendlichen (14- bis 17-Jährige) gegenübergestellt. Die Ergebnisse sind nicht uninteressant. 72% der Jugendlichen können tun und lassen, was sie wollen. Sogar 84% der Eltern denken das im Blick auf ihre jugendlichen Kinder. Sind sie denn als Eltern nicht dafür verantwortlich???

64% der Jugendlichen wollen das Leben genießen. 79% der Eltern meinen, dass ihre Kinder das tun. Noch einmal: Was wollen sie denn im Blick auf ihre Kinder?

Ganze 34% der Kinder müssen sich selbst etwas erarbeiten. Aus Sicht der Eltern sind es sogar nur 22%. Und wer trägt dafür die Verantwortung?

Unsere Aufgabe als Eltern ist es, die Kinder „in der Zucht und Ermahnung des Herrn aufzuziehen" (Eph 6,4). Die Frage, die sich uns stellt, ist: Tun wir das noch? Eltern, die Christen sind, werden sich in der Erziehung heute leider nicht mehr grundsätzlich von ungläubigen Eltern unterscheiden. So müssen wir uns fragen, ob wir unsere Kinder dahin führen, dass sie selbst für ihr Leben aufkommen müssen, sich selbst etwas erarbeiten müssen. Je weniger Kinder geboren werden, umso mehr meinen Eltern oft, dass sie ihren Kindern alles bieten müssen. Das ist - vom Grundsatz her - nicht hilfreich. Denn Kinder müssen zunehmend lernen, selbst Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen.

Dazu gehört auch, dass das Leben kein Unterhaltungshaus ist. Natürlich dürfen und sollen wir auch einmal zum Beispiel einen Urlaub oder ein Wochenende genießen. Auch Kinder. Aber wenn das die Überschrift über mein Leben wäre - er genießt - hätte ich wohl mein Ziel verfehlt. Auch im Blick auf meine Kinder. Erziehung ist wohl auch nicht, wenn Kinder tun und lassen können, was sie wollen. In einer Zeit, in der physische und psychische Einschränkung des Kindes untersagt wird, ist es nicht leicht, hier steuernd einzugreifen. Aber als Eltern, die wir vor Gott Verantwortung tragen, sollten wir uns diesen Auftrag Gottes nicht einfach wegnehmen lassen. Es ist nur zum Schaden unserer Kinder.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Folge mir nach – Heft 9/2020 Das neue Heft von „Folge mir nach“ ist fertig. Dazu haben wir über den beigefügten Link ein paar Artikel online freigeschaltet. Auf www.folgemirnach.de kann ein Probeheft bestellt oder die Zeitschrift abonniert werden. Artikel lesen
Lebenslange Treue? Gibt es nicht!" – wirklich nicht? Manuel Seibel In einer großen Tageszeitung war diese Headline zu lesen. Artikel lesen
Krippen-Katastrophe“ - wohl nicht bei Christen!? Manuel Seibel Dass „die alten Frauen... die jungen Frauen unterweisen, ihre Männer zu lieben, ihre Kinder zu lieben, besonnen, keusch, mit häuslichen Arbeiten beschäftigt, gütig, ... Artikel lesen
BILD! – oder etwa nicht? Manuel Seibel Die BILD-Zeitung ist inzwischen schon über 55 Jahre alt - fast gehört sie zur "Tradition". Auch schon mal Dich selbst dabei erwischt, wie Du einen Blick auf diese Zeitung schaffen wolltest? Artikel lesen
Die Messiasse: Greta und ihre Vorbilder und Nachahmer Manuel Seibel Wir leben in der christlichen Zeit. Es scheint sich um eine gewisse Endzeit zu handeln, mit Vorboten der Drangsalszeit, wo falsche Messiasse durch die Landen ziehen werden. Artikel lesen
Die Lästerung des Geistes (4) Manuel Seibel "Deshalb sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden; aber die Lästerung des Geistes wird den Menschen nicht vergeben werden" (Mt 12,31) - eine kurze Andacht. Artikel lesen