Elternwahrnehmung

Lesezeit: 2 Min.

Das Institut für Demoskopie Allensbach hat die Wahrnehmung der Eltern im Blick auf ihre Kinder der tatsächlichen Denke und Handlungsweise der Jugendlichen (14- bis 17-Jährige) gegenübergestellt. Die Ergebnisse sind nicht uninteressant. 72% der Jugendlichen können tun und lassen, was sie wollen. Sogar 84% der Eltern denken das im Blick auf ihre jugendlichen Kinder. Sind sie denn als Eltern nicht dafür verantwortlich???

64% der Jugendlichen wollen das Leben genießen. 79% der Eltern meinen, dass ihre Kinder das tun. Noch einmal: Was wollen sie denn im Blick auf ihre Kinder?

Ganze 34% der Kinder müssen sich selbst etwas erarbeiten. Aus Sicht der Eltern sind es sogar nur 22%. Und wer trägt dafür die Verantwortung?

Unsere Aufgabe als Eltern ist es, die Kinder „in der Zucht und Ermahnung des Herrn aufzuziehen" (Eph 6,4). Die Frage, die sich uns stellt, ist: Tun wir das noch? Eltern, die Christen sind, werden sich in der Erziehung heute leider nicht mehr grundsätzlich von ungläubigen Eltern unterscheiden. So müssen wir uns fragen, ob wir unsere Kinder dahin führen, dass sie selbst für ihr Leben aufkommen müssen, sich selbst etwas erarbeiten müssen. Je weniger Kinder geboren werden, umso mehr meinen Eltern oft, dass sie ihren Kindern alles bieten müssen. Das ist - vom Grundsatz her - nicht hilfreich. Denn Kinder müssen zunehmend lernen, selbst Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen.

Dazu gehört auch, dass das Leben kein Unterhaltungshaus ist. Natürlich dürfen und sollen wir auch einmal zum Beispiel einen Urlaub oder ein Wochenende genießen. Auch Kinder. Aber wenn das die Überschrift über mein Leben wäre - er genießt - hätte ich wohl mein Ziel verfehlt. Auch im Blick auf meine Kinder. Erziehung ist wohl auch nicht, wenn Kinder tun und lassen können, was sie wollen. In einer Zeit, in der physische und psychische Einschränkung des Kindes untersagt wird, ist es nicht leicht, hier steuernd einzugreifen. Aber als Eltern, die wir vor Gott Verantwortung tragen, sollten wir uns diesen Auftrag Gottes nicht einfach wegnehmen lassen. Es ist nur zum Schaden unserer Kinder.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Versammlung Gottes (20) – Das Miteinander am Ort II Manuel Seibel Eine Versammlung, die „als“ Versammlung zusammenkommt, praktiziert Demut und Sanftmut - jeder Einzelne muss dies tun. Aber natürlich sind solche besonders gefordert, die „im Rampenlicht“ stehen. Aber Demut und Sanftmut sind nicht die ... Artikel lesen
Christlicher Plakatdienst (Dezember 2019) Wir freuen uns, wenn wir christliche Plakate sehen. Bitte betet für diese wichtige Arbeit. Dabei vergessen wir nicht, dass das Drucken und Aufhängen(-lassen) nicht nur Zeit und Energie kostet … Artikel lesen
Herr, lehre uns beten! (3) Georges André Kinder Gottes haben das besondere Vorrecht, im Gebet die Nähe ihres Gottes und Vaters zu suchen und in der verschiedenen Lebensumständen die Leitung und Hilfe seiner Liebe und Macht zu erfahren. Beim letzen Teil dieser Serie, die aus dem Buch ... Artikel lesen
Der Gewichtsheber (FMN) Die gute Saat Glaube an den Herrn Jesus (Apg 16,31). Folge mir nach - Heft 3/2015 Artikel lesen
Gebet für Tote: Whitney Houston Manuel Seibel Gebete für Tote - das finden wir immer wieder einmal in der Öffentlichkeit propagiert. Welchen Sinn haben diese Gebete? Artikel lesen
Hauptsache gesund? Hauptsache gesund! Manuel Seibel Gerade in Zeiten des Corona-Virus, aber auch sonst, hören wir schon einmal die Aussage, wenn sich jemand erkundigt und hört, dass es diese oder jene Schwierigkeiten gibt: Na ja, "Hauptsache gesund!" - Was haben wir dann eigentlich für eine ... Podcast anhören