Die Sünde, nicht Menschen fürchtend

Lesezeit: 2 Min.
© http://www.creationism.org/gospel/deutsch/pg07aGospelMsg.jpg

Der Herr Jesus ermutigt seine Jünger, sich nicht vor Menschen zu fürchten, selbst wenn diese die Boten des Herrn verfolgen oder sogar töten würden.

Er macht den Jüngern aber noch etwas klar. Er ermahnt und ermuntert sie und diejenigen, die in Zukunft in deren Aufgaben eintreten würden. Wenn der Herr am Ende alles offenbar machen wird und nichts verborgen bleibt, dann sollten sie schon jetzt alles das, was der Herr ihnen im Verborgenen gesagt hat, in Kühnheit und Offenheit weitergeben. Es gibt nichts, was ein Jünger fürchten sollte, als nur zu sündigen und Gott zu betrüben.

Da irgendwann ohnehin alles offenbar werden wird, konnten die Jünger schon damals öffentlich das verkündigen, was der Herr ihnen in der Finsternis, also im Verborgenen, bzw. ins Ohr, also im privaten Umfeld, gesagt hatte. So würde ihre Treue zu Gott und auch alles andere ans Licht gebracht werden. Zugleich würde der Herr den geheimen Plänen ihrer Feinde begegnen, die ihre Gedanken in der Finsternis bewahren wollten.

Gerade dadurch würden sich die Jünger als treue Apostel erweisen und ihren Herrn durch Ehrfurcht ehren. Wir leben in Deutschland nicht in vergleichbaren Umständen. Aber auch wir kennen Ablehnung, Intoleranz und Spott. Lasst uns im Dienst freimütig die gute Botschaft an Ungläubige weitergeben. Wir sollten auch die biblischen Maßstäbe im Blick auf Moral und Lebensführung hochhalten. Vor allem ist es nötig, sich vor der Sünde zu fürchten. Wer an der Hand des Herrn geht, ist in Sicherheit.
© http://www.creationism.org/gospel/deutsch/pg07aGospelMsg.jpg
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Auf dem Berg der Verklärung M. B. Diese wohlbekannte Begebenheit der Verklärung des Herrn auf dem Berg wird in den Evangelien Matthäus, Markus und Lukas beschrieben, also von drei Evangelisten, die nicht dabei gewesen sind. Aber sie waren inspirierte Zeugen. Petrus, Jakobus und ... Artikel lesen
Das Böse im Menschen kann man nicht ausrotten! Manuel Seibel Wer glaubt, der Mensch würde irgendwann "gut", irrt sich. In der Covid-Zeit gab es manche Einschränkungen. Und Christen waren dankbar, dass auch bestimmte Formen des Bösen "in alter Form" so nicht "angeboten" wurden. Stichwort Prostitution. Aber ... Podcast anhören
Die Lehre des Christus Manuel Seibel Die Beschäftigung mit der Person und mit dem Werk unseres Herrn erfüllt unsere Herzen mit Freude und führt zu Dank und Anbetung. Wenn jedoch bestimmte, in der Schrift offenbarte Charakterzüge Jesu Christi in Zweifel gezogen werden, führt das ... Artikel lesen
Jesus Christus – vollkommen sündlos (FMN) Manuel Walter Vor etwa zweitausend Jahren wurde Jesus Christus in der Fülle der Zeit von einer Frau geboren. Damit wurde Er Mensch nach Geist, Seele und Leib. Er wuchs heran und nahm freiwillig die Begrenzungen des Menschseins und auch Schwachheiten wie z.B. ... Artikel lesen
Bloß nicht über Sünde sprechen (Die gute Saat, FMN) Die gute Saat "Wir haben gegen den HERRN, unseren Gott, gesündigt, wir und unsere Väter, von unserer Jugend an bis auf diesen Tag, und wir haben nicht auf die Stimme des HERRN, unseres Gottes, gehört" (Jer 3,25). Artikel lesen
Die Ewigkeit im Herzen des Menschen Manuel Seibel Gott hat jedem Menschen das Bewusstsein eingepflanzt, dass er nicht nur für die Erde, nicht nur ein paar Jahre oder Jahrzehnte lebt. Viele Menschen wollen das nicht „glauben“. Jetzt gibt es eine interessante Bestätigung. Artikel lesen