Die wahre Kraftquelle in Verfolgungen

Lesezeit: 2 Min.

Die Apostel zur Zeit Jesu und danach mussten aufgrund ihres Dienstes damit rechnen, nicht nur verfolgt, sondern auch gefangengenommen zu werden. In diesen Verfolgungen würden die Apostel nicht umhin kommen, auch zu bezeugen, warum sie predigten. Aber sie sollten sich keine Sorgen darüber machen, was sie in welcher Weise sagen sollten. Sie brauchten sich auch nicht zu beunruhigen, was ihre Worte für sie an negativen Folgen haben könnten. Ja, sie sollten klug dabei vorgehen. Aber sie sollten nicht vor lauter Angst, das Falsche zum falschen Zeitpunkt zu sagen, die Aussage verweigern. Denn sie hätten jemanden auf ihrer Seite, der stärker ist als alle und alles in dieser Welt.

Der Geist Gottes stünde auf ihrer Seite. Das heißt nicht, dass sie durch diese göttliche Person vor Verfolgungen und dem Märtyrertod immer bewahrt blieben. Aber Er würde ihnen das geben, was sie in der speziellen Situation reden sollten. Sie bräuchten dafür nicht alles mögliche auswendig zu lernen. Sie könnten Gott einfach vertrauen.

Nicht sie selbst redeten dann, sondern der Heilige Geist. Was für eine Verheißung für solche, die in Verfolgungen nicht wussten, was sie wie sagen sollten; die vielleicht in derartigen Umständen auch voller innerer Angst waren. Es geht hier um ein machtvolles Zeugnis von Gott selbst. Er würde handeln zugunsten der Seinen und durch sie reden.

Auch wenn wir nicht in vergleichbaren Situationen sind wie die Jünger, dürfen auch wir darauf vertrauen, dass uns der Herrn in allem helfen wird, wenn wir plötzlich in Bedrängnis sind, womit wir vorher nicht rechnen konnten. Der Herr wird uns durch den Heiligen Geist die rechten Worte eingeben. Auf Ihn ist immer Verlass!

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Vom Radio und Toaster … Grant W. Steidl Ein Toaster oder eine Waschmaschine hat keine Kraft in sich selbst. Es bekommt dieses „aus der Steckdose“ - der Quelle der Kraft. So ist es auch bei uns Christen! Ein Toaster beschwert sich nicht über die Lautstärke eines Radios - es tut ... Artikel lesen
Paulus – ein Verfolger wird zum Vorbild (FMN) Manuel Walter Die meisten Leser dieser Zeitschrift kennen Paulus und wissen, dass er vor seiner Bekehrung Saulus hieß. Zu dieser Zeit lebte und verteidigte er als treuer Jude seinen Glauben entschieden. Doch dann kam die große Wende in seinem Leben und Paulus ... Artikel lesen
Die Fraktion Gottes Manuel Seibel Im Bundestag werden diejenigen, die in "kirchlichen" Fragen, in Fragen des Lebens usw. eine eher biblische oder von den Kirchen abgeleitete Überzeugung haben, "Fraktion Gottes" genannt. Sie werden belächelt ... Davon gibt es weitere Beispiele in ... Podcast anhören
Es geht nicht um mich ... Manuel Seibel Es geht nicht um mich, sondern um die Sache, das Land, die Menschen - das hört man in diesen Tagen immer wieder aus berufenem Mund. Wirklich wahr? Auch Christen können sich auf die Sache oder sogar den Namen des Herrn berufen, wenn sie etwas ... Artikel lesen
Bundespräsident werden Worte im Mund umgedreht – Wahrheit reden Manuel Seibel Bundespräsident Horst Köhler hat in einem Interview deutlich gemacht, dass es nach wie vor Unterschiede in den Lebensverhältnissen zwischen Ost und West gibt - wie auch zwischen Nord und Süd. Das wissen wir alle. Und dennoch haben diese Worte ... Artikel lesen
Darf man in Deutschland noch die Wahrheit sagen? Manuel Seibel Es ist schon schlimm geworden in Deutschland. Da „wagt“ ein Pastor in der Öffentlichkeit zu sagen, dass es nur einen wahren Gott gibt, und dass der Gott der Bibel nicht mit dem des Islam identisch ist. Und schon prüft die Staatsanwaltschaft ... Artikel lesen